Am 13. und 14. November fand der zweite Kongress der Izquierda Revolucionaria Internacional statt, an dem mehr als 230 Genossinnen und Genossen aus Spanien, Portugal, Deutschland, Mexiko und Venezuela teilnahmen, sowohl persönlich als auch online. Mehr als 35 Reden an anderthalb Tagen befassten sich mit den wichtigsten Prozessen des weltweiten Klassenkampfes und den Aufgaben unserer Organisation in der kommenden Epoche.

Die Freude darüber, nach dem Albtraum der Covid-19-Pandemie wieder zusammenzukommen, und die Entschlossenheit, die Kräfte des Marxismus weiter aufzubauen, spiegelten sich in der Begeisterung wider, die alle Sitzungen durchdrang, sowie in einer beispiellos hohen Spendensumme: mehr als 21.000 Euro, die von den anwesenden Genossinnen und Genossen gespendet wurden und die in den kommenden Wochen noch steigen wird, wenn die Ergebnisse des Kongresses an alle Bezirksgruppen und Sektionen der Revolutionären Linken weitergeleitet werden. Ein inspirierendes Treffen, das zweifelsohne alle Aktiven in der Zukunft in den Ideen und Methoden des echten Kommunismus bestärkt hat.

Historische Veränderungen in den internationalen Beziehungen

In drei Sitzungen diskutierten wir internationale politische Perspektiven und Berichte aus den verschiedenen Ländern und Fronten des Klassenkampfes, in die wir täglich eingreifen.

Der der Weltwirtschaft gewidmete Teil war sehr umfangreich, sowohl in der Einleitung als auch in den Reden. Noch nie in der Geschichte war die Vergesellschaftung und Internationalisierung der Produktion so weit fortgeschritten. Globale Wertschöpfungs- und Versorgungsketten, die gigantische Entwicklung des Güterverkehrs, der Onlinehandel, die Fortschritte in der Informationstechnologie, die Mikroelektronik, die Quantencomputer, die künstliche Intelligenz... sind die wesentlichen objektiven Elemente für eine rationale Planung der Produktivkräfte, die die Bedürfnisse der Menschen befriedigt und die auch die Umwelt uneingeschränkt schützen kann.

Und diese Erscheinungen sind nicht nur in einer Handvoll Industrieländer zu finden, sondern sie sind Realität für den gesamten Planeten. Das Bild, das die freie Marktwirtschaft und die imperialistische Vorherrschaft zeichnen, ist jedoch eine totale Katastrophe an allen Fronten: Wir haben während der anderthalb Jahre andauernden Pandemie mit mehr als 5 Millionen offiziellen Todesfällen und 150 Millionen Infizierten unter einer beispiellosen ökologischen Verwüstung gelitten, die das Überleben der Menschheit und ihrer natürlichen Ressourcen direkt bedroht.

Die Unfähigkeit, aus der Krise und der Stagnation herauszukommen, spiegelt sich in der Verschärfung der innerimperialistischen Spannungen und dem Kampf um die Vorherrschaft in der Welt zwischen den USA und China wider - ein entscheidender Aspekt, der in der gesamten Debatte eingehend erörtert wurde. Dieser Prozess, der nach der Großen Rezession von 2008 an Fahrt aufgenommen hat, hat nach der demütigenden Niederlage des US-Imperialismus und seiner Verbündeten in Afghanistan einen Wendepunkt erreicht. Der Aufstieg Chinas zur Supermacht und die Ausweitung seines politischen, diplomatischen und militärischen Einflusses, die tiefgreifende Veränderungen in den internationalen Beziehungen bewirken, verdienen die volle Aufmerksamkeit von Marxisten, ebenso wie der besondere Staatskapitalismus des Regimes von Xi Jinping.

Der Kampf zwischen den beiden Großmächten ist in eine neue Phase eingetreten, was sich deutlich auf die Europäische Union auswirkt, deren Position als treuer Verbündeter der USA ebenfalls untergraben wird. Wie sehr die reformistische Linke auch versucht, uns das Gute des "demokratischen" Europas und einen angeblichen Paradigmenwechsel bei der Bewältigung dieser Krise zu verkaufen, die Kürzungs- und Sparagenda ist das einzige Rezept, das uns aufgezwungen wird.

Natürlich treffen die zentrifugalen Tendenzen die EU hart. Das Post-Brexit-Chaos, der Nord-Stream-2-Pipeline-Konflikt, die Krise des deutschen Kapitalismus und das CDU-Debakel bei den letzten Wahlen, Russlands neue Position in diesem großen globalen Spiel oder der schreckliche Zustand von tausenden Flüchtlingen an der weißrussisch-polnischen Grenze sind einige der brennenden Themen, die wir ebenfalls diskutierten.

Dieser Faktor kommt zu den Ereignissen der letzten anderthalb Jahre hinzu, in denen die Pandemie eine beispiellose soziale und wirtschaftliche Gesundheitskatastrophe ausgelöst hat. Die Millionen von Toten und Infizierten, die brutale Zunahme von Armut, Massenarbeitslosigkeit und unaufhaltsamer Ungleichheit sind der beste Beweis dafür, dass der Kapitalismus für die große Mehrheit nicht funktioniert.

Die Kluft zwischen Arm und Reich war noch nie so groß wie heute, was zu weit verbreiteten sozialen Unruhen führt, vor allem in den Regionen, die am stärksten von dem Virus betroffen sind, wie Lateinamerika. Während des Treffens konnten wir die revolutionären und konterrevolutionären Prozesse studieren, die den Kontinent erschüttern: die Aufstände in Chile und Kolumbien, der Bruch der Castillo-Regierung in Peru, die Krise des Bolsonarismus und die Wette der brasilianischen Bourgeoisie auf Lula, die Ergebnisse der argentinischen Wahlen, die Debatte über Slogans wie die verfassungsgebende Versammlung... Wir leben in einem heftigen Klassenkampf und einer maximalen sozialen und politischen Polarisierung.

Zusammenbruch des Reformismus und Klassenkampf

Das System hat sein inneres Gleichgewicht verloren, und die traditionellen Herrschaftsformen der Bourgeoisie sind ins Wanken geraten. Die Krise des Parlamentarismus ist unbestreitbar, und die neuen Organisationen der reformistischen Linken sind mit ihrer Verteidigung eines Kapitalismus mit menschlichem Antlitz, der sozialer, gerechter und ökologischer ist, gescheitert. Die Linke, France Insumisa, Bernie Sanders, Jeremy Corbyn oder Unidas Podemos... sind in ein programmatisches und strategisches Debakel hineingezogen worden. Sie lehnen eine Politik der Klassenunabhängigkeit ab, setzen auf sozialen Frieden und nationale Einheit und schwören in der Praxis dem System die Treue, was zu einer erheblichen Enttäuschung bei Zehntausenden von Aktivisten führt, die dem Vormarsch der extremen Rechten völlig machtlos gegenüberstehen.

Trotz der Streikbrecherrolle der Sozialdemokratie 2.0 und der Gewerkschaftsbürokratie in der ganzen Welt, trotz aller objektiven und subjektiven Schwierigkeiten, die die Pandemie mit sich bringt, ist die enorme Explosion der revolutionären Mobilisierungen und Aufstände in zahlreichen Ländern als Reaktion auf die Offensive der Bourgeoisie wirklich erstaunlich. Wir sind uns bewusst, dass die Aufgabe, das Programm des revolutionären Marxismus wieder als Orientierung für die Aktion der Unterdrückten zu etablieren, vor großen Hindernissen steht. Das nicht zu sehen, wäre dumm. Aber es wäre noch dümmer, die allgemeine Dynamik und die Richtung, die das Weltgeschehen nimmt, nicht zu erkennen.

Aufbau der Internationalen Revolutionären Linken, Kampf für den Sozialismus

Die Berichte über unser Eingreifen an den großen Fronten des Klassenkampfes in den verschiedenen Sektionen waren zweifelsohne besonders spannend. In der Arbeiterbewegung, wo unsere Gewerkschafter an den zahlreichen Konflikten der letzten Monate teilgenommen haben, von den Streiks bei Nissan und Airbus bis zum Metallstreik in Cadiz in Spanien, der 20/32-Bewegung in Mexiko und dem Kampf der Arbeiter im Bundesstaat Anzoátegui in Venezuela.

Die Bildungs- und Jugendproteste, die wir zusammen mit der Schülergewerkschaft initiiert haben, führen zu Mobilisierungen gegen LGTBIphobie, Faschismus und Rassismus, die auch von der portugiesischen Jugend stark vorangetrieben werden. Beteiligung am Kampf gegen den Klimawandel an der Seite von Millionen junger Menschen, die für einen antikapitalistischen Umweltschutz eintreten. In der Bewegung der arbeitenden Frauen haben wir mit unserer revolutionären feministischen Organisation Libres y Combativas sehr wichtige Siege errungen: in Mexiko durch den Schuldspruch gegen einen mehrfachen Vergewaltiger oder in Spanien durch die Bekanntmachung der Kampagne "Gerechtigkeit für Paz", die mit der Bestätigung eines exemplarischen Urteils für den Mörder unserer Kollegin endete. 

Ein weiterer Aspekt, den wir hervorheben, sind die spektakulären Fortschritte in unseren revolutionären Finanzen, die Anstrengungen, die wir unternommen haben, um unsere Zeitungen (El Militante, Militant, Euskal Herria Sozialista, A Centelha, Offensiv...) regelmäßig herauszugeben, die unermüdliche Arbeit im Bereich der Theorie, mit Hunderten von Artikeln, die auf unseren Websites veröffentlicht wurden, und Dutzenden von neuen Büchern, die von der Federico Engels Stiftung herausgegeben wurden, die bereits ihre ersten Titel auf Portugiesisch und Deutsch hat.

Die Arbeiterklasse und die Jugend sind die stärksten Triebkräfte. Aber diese Kräfte brauchen eine bewusste Organisation, eine revolutionäre Partei, die in der Lage ist, sich den großen Herausforderungen zu stellen. Bewaffnet mit dem Programm des wissenschaftlichen Sozialismus und den bolschewistischen Methoden, mit den in einer turbulenten Periode gesammelten Erfahrungen, mit einer neuen und umfassenden Schicht von Kadern, die unter sehr harten Bedingungen geschmiedet wurden, wissen wir, dass es keinen anderen Weg gibt. Und wir werden in unseren Bemühungen nicht nachlassen.

Kontakt

 whatsapp5

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).