Am 21. Mai wurde die Aktivität bei Airbus Puerto Real und in den Hilfsunternehmen, die für den Luftfahrtmulti arbeiten, vollständig lahmgelegt. Die Führer von CCOO und UGT setzten den aufgerufenen Streik aus, obwohl das Unternehmen unmissverständlich seine Absicht bekundete, die Werksschließung fortzusetzen. Die Gewerkschaft CGT, die im überbetrieblichen Ausschuss vertreten ist, hielt den Aufruf aufrecht, und die Arbeiter unterstützten einstimmig den Streik in einer gewaltigen Machtdemonstration.

Mit diesem massiven Streik haben die Arbeiter ihre Ablehnung der schändlichen Politik der Zusammenarbeit mit Airbus, die von den Gewerkschaftsbürokratien in Absprache mit der Zentralregierung praktiziert wird, zum Ausdruck gebracht und sie vollständig desavouiert.

Die Folgen dieser Gewerkschafts-„Strategie“ sind bekannt. Die Gewerkschaften stoppen oder lenken die Mobilisierungen zu „Verhandlungen“ und befürworten dann mit ihrer Unterschrift eine Vereinbarung, mit der sie Entlassungen, Fabrikschließungen gegen Entschädigung und Versprechen von nie erfüllten Investitionsplänen akzeptieren.

Dies ist die Linie, auf der die Führer von CCOO und UGT in der Bucht von Cádiz weiterhin fahren, dieselbe Linie, die sie bei Nissan mit katastrophalen Ergebnissen eingeschlagen haben oder die sie angesichts massiver Entlassungen im Bankensektor und anderen Sektoren beibehalten.

Genug der Bürogewerkschaft! Es ist notwendig, wieder kämpferische und demokratische Gewerkschaften der Arbeiterklasse zu erreichen, um die Offensive der Bosse gegen die Beschäftigung und die Arbeitnehmerrechte, unter der wir leiden, niederzuschlagen.

Die CGT und die Gewerkschaftsdelegierten verschiedener Gewerkschaften, die aufgestanden sind und den Streik vorangetrieben haben, tragen eine große Verantwortung.
Widerstand kann kein Selbstzweck sein. Damit die demonstrierte Stärke erhalten und gesteigert werden kann, ist ein Kampfplan erforderlich, der immer mehr Sektoren hinzufügt und den Konflikt auf die gesamte Bucht und die Provinz ausdehnt.

Wir veröffentlichen hier das Flugblatt, mit dem wir von Izquierda Revolucionaria und Sindicalistas de Izquierda unsere Vorschläge formulieren, um weiter voranzukommen, das Hindernis der Führer von CCOO und UGT zu überwinden und die Pläne von Airbus stoppen zu können.

Klicken Sie hier, um das Flugblatt als pdf herunterzuladen

Airbus Puerto Real wird nicht geschlossen!

Eine organisierte Arbeiterschaft kann die Pläne des Multis zunichte machen! Für einen Generalstreik in der Provinz Cádiz!

Die Zentralregierung und die Gewerkschaften CCOO und UGT haben Airbus eine „praktikable Alternative“ für die Zukunft von Airbus in der Bucht angeboten. Ein hinter dem Rücken der Arbeiter ausgearbeiteter Vorschlag, der der Schließung von Airbus Puerto Real Tür und Tor öffnet und dem Unternehmen die volle Initiative gibt. Und das lässt auch alle Arbeiter der ausgelagerten Hilfsindustrie komplett aus.

Die Antwort von Airbus war eindeutig: Es geht mit der Schließung des Werks in Puerto Real weiter und man hat zynisch vorgeschlagen, dieses Werk zu einem 4.0-Luftfahrtzentrum zu machen, das von der Regierung verwaltet wird. Ja, wie die mit der Junta de Andalucía 2016 vereinbarte und noch nicht eingeweihte!

Obwohl die Reaktion von Airbus arrogant und eine Beleidigung für die Arbeiter ist, haben CCOO und UGT den Mobilisierungsplan ausgesetzt, um den Verhandlungen höchste Priorität einzuräumen.
Es ist dasselbe, was sie am 21. April behaupteten, als Airbus seine Entscheidung ankündigte, „eine Auszeit zu nehmen“, um die Zukunft des Airbus-Werks Puerto Real genauer zu analysieren. Diese Zeit ist vorbei und der multinationale Konzern schließt das Werk weiter! Die Führer von CCOO und UGT bestehen erneut auf einer gescheiterten und schändlichen Gewerkschafts-„Strategie“, die nur dazu dient, es dem Unternehmen zu ermöglichen, seine Pläne in Richtung Schließung – die überhaupt erst zum Streik geführt haben – weiter voranzutreiben.

Unsere langjährige Erfahrung in der Bucht hat uns gelehrt, dass eine Gewerkschaftspolitik auf der Grundlage von Vereinbarungen, die Entlassungen gegen Abfindung, Vorruhestand oder Versetzungen beinhalten und falsche Versprechungen zukünftiger Reindustrialisierungspläne akzeptieren, sich als wahres Fiasko erweist.

Und das nicht nur in der Bucht. CCOO und UGT befürworteten mit ihrer Unterschrift die Schließung von Nissan in Barcelona als Gegenleistung für Versprechen, die das Unternehmen wie immer nicht eingehalten hat. Genug der Billigung von Entlassungen und Firmenschließungen! Wir wollen eine menschenwürdige Zukunft für uns und unsere Kinder!

In der Bucht von Cádiz haben wir jahrzehntelang einen permanenten industriellen Umbau durchgemacht und können einem weiteren Verlust von Arbeitsplätzen nicht zustimmen.
Nein, wir brauchen keine Pappmaché-Luftfahrtzentren mehr! Von Sindicalistas de Izquierda und Izquierda Revolucionaria verteidigen wir, dass es notwendig ist, ihre Verstaatlichung zu fordern und sie unter der Kontrolle der Arbeiter weiter zu betreiben, wenn Airbus nicht in der Lage ist, die industrielle Tätigkeit aller seiner Werke in der Bucht und alle Arbeitsplätze aufrechtzuerhalten. Wir fordern das zum Wohle der ganzen Gesellschaft.

Wir müssen uns organisieren, um den Kampf zu planen. Für einen Generalstreik in der Provinz Cádiz

Leider ist die Politik der CCOO- und UGT-Führer ein Hindernis, um die Pläne von Airbus zu stoppen. Aber wir Arbeiter haben die Kraft, dieses Hindernis zu überwinden.

Am 10. April demonstrierten in Cádiz mehr als 6.000 Menschen gegen die Schließung von Airbus Puerto Real und forderten die dringende Reindustrialisierung. Hierin liegt unsere Stärke. Das ist der Weg.
Wir Arbeiter haben die Fähigkeit, den Kampf zu organisieren und zu planen. Ziel muss es sein, alle Kolleginnen und Kollegen aus allen Sektoren in der Bucht und in der gesamten Provinz sowie die Bevölkerung im Allgemeinen zu mobilisieren. Wenn weiterhin Arbeitsplätze vernichtet werden, ist die Zukunft für alle verschlossen. Wir müssen die gesamte Provinz Cádiz auf Kriegsfuß stellen!

Es ist notwendig, in jedem Betrieb Versammlungen vorzubereiten und zu organisieren, auf denen Aktionen und Mobilisierungen diskutiert und genehmigt werden, die es ermöglichen, die gesamte Bevölkerung der Bucht in den Kampf einzubeziehen. Kolleginnen und Kollegen sollten ein Koordinationsgremium aus ihren Vertretern wählen, in dem alle Unternehmen vertreten sind und damit gemeinsam Aktionen geplant und durchgeführt werden können. Diese Vertreter müssen verpflichtet sein, die Arbeiter bei Versammlungen unverzüglich von ihren Diskussionen und Schritten zu informieren.
In diesen Versammlungen müssen Arbeiterkommissionen eingerichtet werden, die die Aufgabe haben, schnell mit Nachbarschaftsverbänden und sozialen Organisationen in Kontakt zu treten, um Aktionen zu organisieren, an denen Arbeiter aus allen Unternehmen und Branchen, Kaufleute usw. teilnehmen.

Die Versammlungen sollten den Termin für die Durchführung eines Generalstreiks in der gesamten Provinz Cádiz diskutieren und beschließen. Die rechtliche Absicherung dieser Aktion könnte von den CGT-Kollegen bereitgestellt werden, die sich gegen das, was CCOO und UGT tun, gestellt haben. CGT hat am 21. einen Streikaufruf veröffentlicht, der von der Mehrheit der Arbeiter von Airbus Puerto Real und der ausgegliederten Hilfsunternehmen in den Versammlungen unterstützt wurde.

Nur wenn sie dem Unternehmen demonstrieren, dass Airbus-Beschäftigte zusammen mit allen Arbeitern bei Subunternehmern und in der gesamten Provinz bereit sind, alles zu tun, um eine Schließung zu vermeiden, können die Pläne zur industriellen Umstellung vereitelt und die angeschlagene Bucht von Cádiz in eine Referenz des Kampfes für andere Fabriken und für die gesamte Arbeiterklasse im ganzen Staat verwandelt werden.

Der Kampf ist der einzige Weg!

Kontakt

whatsapp

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).