Für eine kämpferische, demokratische und antikapitalistische Gewerkschaftsbewegung!

Die Führungen von CCOO und UGT haben sich schon lange von der täglichen Gewerkschaftsarbeit und den Bemühungen, die Gewerkschaften als Kampfinstrumente zu stärken, verabschiedet. Sie haben es unverhohlen aufgegeben, die ungeschütztesten Sektoren der Arbeiterklasse zu organisieren und überlassen die Millionen junger Menschen, die im Hotel- und Gaststättengewerbe und in den kleinen und mittleren Unternehmen brutal ausgebeutet werden, ihrem Schicksal.

Diese „Gewerkschaftsführer“ beschränken die Mobilisierung auf gelegentliche PR-Aktionen. In der Zwischenzeit sind Tausende von aktiven Gewerkschaftern (viele von ihnen Mitglieder der CCOO und UGT) zusammen mit Millionen von Arbeitern täglich mit dem zunehmenden Druck der Bosse und der schrittweisen Verschlechterung der Arbeitsbedingungen konfrontiert.

Hinter dem Berg von bombastischen Phrasen und Propaganda, mit dem uns die Pressestelle des Arbeitsministeriums, die Regierung und die Führer der CCOO und UGT ständig bombardieren, verbirgt sich die nackte Realität der Lebens- und Arbeitsbedingungen der Arbeiterklasse und der Jugend im spanischen Staat.

Prekarität, niedrige Löhne, Verlust von Rechten und endlose Arbeitszeiten

Laut einer Studie des Personalberatungsunternehmens Hays mussten 54% der Beschäftigten im Zeitraum 2020-21 ihre Arbeitszeit erhöhen, 34,4 % müssen am Samstag und 20,4% am Sonntag arbeiten.

Sechzig Prozent der Kollegen geben an, Überstunden umsonst zu machen. Im zweiten Quartal dieses Jahres gab es 2,8 Millionen unbezahlte Überstunden pro Woche, 10% mehr als im ersten Quartal.

Unsichere Arbeitsplätze sind seit langem ein Merkmal des spanischen Arbeitsmarktes, wobei junge Menschen die Hauptleidtragenden sind. Die allgemeine Quote der befristeten Beschäftigung liegt bei 26,3%, und bei den unter 29-Jährigen erreicht sie 54,7%. Außerdem sind 38% der jungen Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos, der höchste Wert in der OECD.

Die Durchschnittslöhne sanken im Jahr 2020 um 3,1%, der stärkste Rückgang seit 50 Jahren (Cinco Días, 1/03/2021). Trotz dieses Rückgangs tragen CCOO und die UGT weiterhin zu einer Verschlechterung der Kaufkraft bei. Die tariflichen Löhne stiegen bis Juli um 1,54%, während die Inflation 2,9% betrug (Efe, 26.8.2021). Heute liegt die Inflation bereits bei 4%.

Inzwischen verdienen die Manager von Unternehmen wie Repsol und Inditex 387 bzw. 298 Mal mehr als ihre Arbeiter (Europa Press, 17.3.2021).

Unter diesen Umständen erklärte Pepe Álvarez, Generalsekretär der UGT, kürzlich, dass die letzte Erhöhung des Mindestlohns um 15 Euro „Scheiße“ und ein Hungerlohn sei. Diese Erklärungen sind ein anschauliches Beispiel für das Wesen der Politik der Führer von CCOO und UGT: leere Phrasen und heiße Luft, während sie die Maßnahmen, die sie angeblich kritisieren, gutheißen und unterzeichnen. Zynismus in seiner reinsten Form.

Gleichzeitig ist das Streikrecht zunehmend ein leeres Wort. Die von den Unternehmen auferlegten und von der Justiz unterstützten Mindestdienstleistungen sind die wirksamste Waffe, die den Arbeitgebern zur Streikunterbindung zur Verfügung steht. Ihre Wirksamkeit wird dadurch verstärkt, dass die großen Gewerkschaften nicht den geringsten Kampf führen (außer der fast immer sterilen Klage vor Gericht), um das De-facto-Streikverbot, das die missbräuchlichen Mindestdienstleistungen mit sich bringen, zu beenden.

Der aktuelle Konflikt in der RENFE, wo das Unternehmen Mindestdienstleistungen von bis zu 72% durchgesetzt hat, ist das jüngste Beispiel für diese Situation.

Auf der anderen Seite vernichten die großen Unternehmen weiterhin Arbeitsplätze, während sie obszöne Gewinne anhäufen. Der wichtigste Fall ist der Bankensektor.

Die spanischen Banken, bei denen sich seit 2008 mehr als 100 000 Entlassungen angesammelt haben, haben in diesem Jahr 5.408 Arbeitsplätze vernichtet und 1.374 Zweigstellen geschlossen und planen bis zum Jahresende fast 10.000 weitere Entlassungen und die Schließung von weiteren 1.534 Zweigstellen. All dieser Aderlass wurde von den Führungen der CCOO und der UGT gebilligt. Gleichzeitig beliefen sich die Gewinne von Santander, BBVA, CaixaBank, Sabadell und Bankinter im ersten Halbjahr dieses Jahres auf 11.127 Millionen Euro.

Armut und soziale Ausgrenzung nehmen zu

Der Verzicht der CCOO- und UGT-Führer auf kämpferische gewerkschaftliche Aktionen hat zur Folge, dass sich die Armut in der Arbeiterklasse ausbreitet. Laut der INE-Erhebung über die Lebensbedingungen 2020 lag die Quote der von Armut und/oder sozialer Ausgrenzung bedrohten Personen bei 26,4% der Bevölkerung (12.495.000 Personen), gegenüber 25,3% im Vorjahr.

In den letzten zwölf Monaten hatten 13,5% der Bevölkerung Verzögerungen bei der Zahlung von Ausgaben für die Hauptwohnung oder den Mieten, im Jahr 2019 waren es 8,3%. Während die Gewinne der Stromversorger dank der Preiserhöhung in die Höhe schnellten, konnten es sich 10,9% nicht leisten, ihre Wohnungen auf einer angemessenen Temperatur zu halten, im Vergleich zu 7,6% im Jahr 2019.

Auch die Zahl der Menschen, die nur sehr schwer über die Runden kommen, steigt: von 3,6 Millionen im Jahr 2019 auf 4,7 Millionen im Jahr 2020. 2,5 Millionen Arbeitnehmer, d. h. 13% der Erwerbsbevölkerung, leben derzeit unterhalb der Armutsgrenze (RTVE-Website, 29.6.2021).

Wir müssen eine kämpferische Gewerkschaftsbewegung der Arbeiterklasse wiederaufbauen

Diese Daten zeigen eindeutig, dass der falsch benannte „soziale Dialog“, dessen sich CCOO und UGT so sehr rühmen, nur dazu dient, uns Hände und Füße zu binden und die Pläne der Bosse durchzusetzen.

Wir stehen vor einer dramatischen Situation und einer ungewissen Zukunft im Zusammenhang mit einer tiefen Krise des kapitalistischen Systems. Die Arbeiterklasse, insbesondere ihre Avantgarde, steht vor der Herausforderung, eine Gewerkschaftsführung aufzubauen, die mit einem Klassenprogramm, mit kämpferischen, demokratischen und versammlungsbasierten Kampfmethoden ausgestattet ist, die die Verteidigung der unmittelbaren Interessen der Arbeiter als Teil des Kampfes für die endgültige Emanzipation der Unterdrückten wiederherstellt.

Es gibt eine Alternative. Eine Gesellschaft, in der wir Arbeiter die Produktion und die enormen vorhandenen Ressourcen entsprechend den sozialen Bedürfnissen organisieren und so die Sklaverei der kapitalistischen Ausbeutung beseitigen. Wir müssen für eine Gesellschaft frei von Unterdrückung, eine sozialistische Gesellschaft, kämpfen.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).