Am 21. Juni begann im Vereinigten Königreich der Streik bei den Eisenbahnen und der Londoner U-Bahn mit einer großen Beteiligung. Es handelt sich um den größten Gewerkschaftskampf seit drei Jahrzehnten, und alles deutet darauf hin, dass er der Startschuss für eine viel breitere Welle des Klassenkampfes sein wird.

Der Grund für diesen Konflikt ist ein zweifacher. Erstens, um eine Lohnerhöhung zu erhalten, um die steigenden Lebenshaltungskosten teilweise auszugleichen. Die Gewerkschaften fordern eine zaghafte Erhöhung um 7 %, während die Bank of England für Oktober eine Inflationsrate von 11 % prognostiziert, doch die Arbeitgeber lehnen dies kategorisch ab und akzeptieren nur 3 %.

Zweitens fordern die Beschäftigten den Erhalt von Arbeitsplätzen angesichts der massiven Entlassungspläne, die von den in dieser Branche tätigen Unternehmen mit Unterstützung der konservativen Regierung geplant werden. Seit der Privatisierung des öffentlichen Nahverkehrs in den 1980er-Jahren unter der Regierung von Margaret Thatcher wurden in großem Umfang Arbeitsplätze vernichtet, was zu einer gravierenden Verschlechterung der Dienstleistungsqualität und zur Prekarisierung der Arbeitsbedingungen geführt hat. Jetzt haben die Beschäftigten des Sektors genug davon und weigern sich, ihre Gewerkschaften über weitere Arbeitsplatzverluste verhandeln zu lassen.

Britische Arbeiterklasse auf Kriegsfuß gegen hohe Lebenshaltungskosten

Der Preisanstieg im Vereinigten Königreich erreichte im Juni mit 9,1 % den höchsten Stand seit 40 Jahren.

Unter diesen Umständen, nach jahrzehntelanger Sparpolitik und Lohnstagnation, müssen Millionen von Arbeitern in allen Sektoren feststellen, dass sich ihre Lebensbedingungen immer mehr der Armut annähern. Deshalb ist es sehr wahrscheinlich, dass in den kommenden Wochen nach den Beschäftigten des Verkehrssektors auch die Lehrerinnen und Lehrer, die Beschäftigten des Gesundheitswesens, die Briefträgerinnen und Briefträger sowie die Betreuerinnen und Betreuer pflegebedürftiger Personen streiken werden. Selbst Großbritanniens vornehme Anwälte haben mit Streiks gedroht, wenn ihre Forderungen nicht erfüllt werden.

In vielen dieser Sektoren wurden bereits förmliche Urabstimmungen zur Genehmigung von Streiks eingeleitet, sodass Großbritannien auf einen „Sommer der Unzufriedenheit“ oder, wie die erzreaktionäre Zeitung The Sun unverblümt verkündete, einen „Klassenkampf“ zusteuert, wenn Management und Regierung ihre Politik nicht ändern.

Die Lehrer haben in den letzten 12 Jahren etwas mehr als 20 % ihres Reallohns verloren. Die 750.000 Lehrkräfte, die in den Gewerkschaften NEU und NASUWT organisiert sind, diskutieren daher über Streiks ab dem ersten Tag des nächsten Schuljahres, falls die Bildungsbehörden ihnen keine Gehaltserhöhung anbieten, die den steigenden Lebenshaltungskosten entspricht. Auch die Pflegekräfte sind mit ihren Kräften am Ende. Ihre Gewerkschaft fordert eine Erhöhung um 15 %, um mit der Inflation Schritt zu halten.

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich weitere Unternehmen und Branchen der Forderung nach existenzsichernden Löhnen anschließen. Während dieser Artikel geschrieben wurde, stimmte das Personal von British Airways am Flughafen Heathrow für einen Streik, falls das Unternehmen die unter dem Vorwand der Pandemie vorgenommene Lohnkürzung von 10 % nicht zurücknimmt.

Konservative Regierung auf Kriegsfuß gegen die Arbeiterklasse

Die Forderungen dieser Streikwelle, die mehr als vernünftig erscheinen, prallen frontal auf die Grundfesten der kapitalistischen Ordnung im Vereinigten Königreich. Massive Preiserhöhungen und Pläne für Massenentlassungen, die Ersetzung von Festangestellten durch prekär Beschäftigte und vor allem die Schaffung eines Klimas der Angst unter den Beschäftigten sind eine wesentliche Strategie zur Steigerung der Unternehmensgewinne angesichts der drohenden weltweiten Rezession.

img
Die konservative Regierung von Boris Johnson hat einen Vorschlag für ein gewerkschaftsfeindliches Gesetz auf den Tisch gelegt, das es den Bossen erlauben würde, Zeitarbeitsfirmen einzusetzen, um Streikbrecher einzustellen und Streiks zu brechen.

Infolgedessen haben sich die britischen Bosse gegenüber den Forderungen der Gewerkschaften verschlossen und alles deutet darauf hin, dass wir Zeugen der ersten Phase eines großen Aufstands der britischen Arbeiterklasse werden könnten.

Die konservative Regierung von Boris Johnson, die gerade einen Vertrauensantrag aus den eigenen Reihen knapp abgelehnt hat, hat keine Sekunde gezögert, mit den Bossen gemeinsame Sache zu machen. Der stellvertretende Premierminister Dominic Raab machte die Position der britischen herrschenden Klasse am ersten Tag des Streiks sehr deutlich: „Die Regierung kann nicht zulassen, dass die Gewerkschaften diesen Konflikt gewinnen“.

Der erste Schritt, den er unternommen hat, um die Proteste der Arbeiterschaft zu unterdrücken, bestand darin, einen Vorschlag für ein gewerkschaftsfeindliches Gesetz auf den Tisch zu legen, das es den Bossen erlauben würde, Zeitarbeitsfirmen einzusetzen, um Streikbrecher einzustellen und Streiks zu brechen. Eine ähnliche Maßnahme war im Vereinigten Königreich bis in die 1970er Jahre in Kraft, bis zahlreiche Gewerkschaftskämpfe ihre Abschaffung erzwangen.

Zurzeit erweisen sich die britischen Gewerkschaftsführer dem Kampfgeist ihrer Basis nicht gewachsen. Anstatt den Zorn und die Wut mit Entschlossenheit anzuführen und sich der Herausforderung durch die konservative Regierung mit Entschiedenheit zu stellen, gerät die TUC-Führung in Panik.

Angesichts der drohenden Konfrontation haben sie nichts Besseres zu tun, als der Regierung einen offenen Brief zu schicken, der von den Generalsekretären der vierzehn größten Gewerkschaften des Landes unterzeichnet und am vergangenen Sonntag veröffentlicht wurde und in dem sie die Arbeitgeber auffordern, sich zu Verhandlungen bereit zu erklären, um die bevorstehende Schlacht zu vermeiden.

Die letzte große Mobilisierung der britischen Arbeiterklasse, der Bergarbeiterstreik der 1980er Jahre, wurde niedergeschlagen und läutete dunkle Jahre zunehmender Ausbeutung und Verarmung für immer breitere Teile der Arbeiterklasse ein. Die Gewerkschaftsbürokratie spielte bei dieser Niederlage eine entscheidende Rolle, indem sie die Bergarbeiter isolierte und ihren Aufruf zum Generalstreik nicht beachtete.

Heute sind die Umstände ganz anders als in den 1980er Jahren. Die Arbeiterklasse hat für den Niedergang des britischen Kapitalismus sehr hart bezahlt, wie die 14 Millionen Armen, 22 % der Bevölkerung des Landes, bezeugen können. Nach der Pandemie und den harten Auswirkungen des Brexit wird die Inflationswelle in diesem Jahr 1,3 Millionen Menschen in die absolute Armut stürzen – was bedeutet, dass sie nicht einmal in der Lage sein werden, sich ausreichend mit Lebensmitteln zu versorgen – so eine Studie des Think-Tank Resolution Foundation.

Der Konflikt wird hart und langwierig sein, aber er wird den kämpferischen und wehrhaften Traditionen der britischen Arbeiterschaft große Möglichkeiten eröffnen, wieder mit Nachdruck in Erscheinung zu treten.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).