Am 3. Oktober beendete Pablo Casado den nationalen Parteitag der Partido Popular in der Stierkampfarena von Valencia, an dem 12.000 Menschen aus ganz Spanien teilnahmen.

Mit dieser Veranstaltung wollte die PP ihre Rolle als einzige denkbare Alternative der gesamten spanischen Rechten gegenüber der PSOE und ihren Regierungspartnern bekräftigen und ein Bild der Geschlossenheit der gegenwärtigen nationalen Führungsspitze und ihres Vorsitzenden Casado vermitteln.

Das Endergebnis, das in der Abschlussrede von Pablo Casado zusammengefasst wurde, war der Rückgriff auf ein breites Spektrum von ultrarechten Positionen an allen Fronten und der Versuch, eine interne Einheit zu präsentieren, die weit davon entfernt ist, real und solide zu sein.

Neuer Rechtsruck in der nationalen Führung der PP

In seiner Rede hob Casado wütend die Banner des Kampfes gegen den Feminismus, die Einwanderung, das historische Gedächtnis, das Euthanasiegesetz, das derzeitige Abtreibungsgesetz und natürlich gegen die katalanische Unabhängigkeitsbewegung hoch und versprach, Carles Puigdemont aus dem Ausland zu holen, „damit er vor Gericht gestellt werden kann“, und „ihn bis in den hintersten Winkel Europas zu jagen“.

Diese neue Verschiebung der PP-Ansprache in Richtung der extremen Rechten hat jene Journalisten, Kommentatoren und sogar Führer von linken Parteien frustriert, die nach Casados scharfer Kritik an Abascal nach dem gescheiterten Misstrauensantrag von Vox darauf vertrauten, dass die PP einen „Sicherheitsgurt“ gegen die extreme Rechte bilden würde. Einige von ihnen fragen nun in ihren Meinungsforen verbittert, was aus der „demokratischen“ Stimmung des PP-Chefs geworden ist.

Die Tatsache, dass einer der Ehrengäste Alejo Vidal-Quadras war, ehemaliger Vorsitzender der PP und einer der Gründer von VOX, war eine Absichtserklärung.

Während des Parteitags gab es immer wieder Anspielungen auf die extreme Rechte, wobei sich die große Mehrheit der Parteiführer für einen Pakt mit VOX aussprach, wo immer dies für eine Regierung erforderlich sein sollte.

Die Schwankungen in der nationalen Führung der PP, mit Casado an der Spitze, sind Ausdruck des Drucks, dem die wichtigste Partei der spanischen Rechten unterworfen ist.

Einerseits hat sich in einem Klima zunehmender sozialer Polarisierung ein wichtiger Teil des Kleinbürgertums, diese Hunderttausende von Kleinunternehmern, Eigentümern, Hoteliers, Ladenbesitzern, die traditionelle Wählerbasis der PP, der extremen Rechten zugewandt und tut dies auch weiterhin. Durch die Abspaltung von der PP und die Umsetzung dieses Wandels ist Vox entstanden und hat einen nicht unerheblichen Teil der traditionellen PP-Wählerschaft mit sich gerissen. In Genua kämpfen sie ständig darum, diese eher reaktionäre Wählerschaft zurückzugewinnen, dieselbe Wählerschaft, um die auch Abascals Partei kämpft.

Darüber hinaus gibt es innerhalb der PP, die auch den traditionell reaktionärsten Teil der spanischen Bourgeoisie selbst widerspiegelt, jenen Teil der herrschenden Klasse, der mit Nostalgie auf die „guten alten Zeiten“ der Franco-Diktatur zurückblickt, einen starken Druck auf die Partei, sich die Ideologie der extremen Rechten ohne Komplexe zu eigen zu machen. José María Aznar und Isabel Díaz Ayuso sind die Hauptfiguren dieser internen Strömung innerhalb der PP, die ständig in der Offensive ist, um die nationale Führung zu erobern und die ultrarechte politische Linie durchzusetzen.

Andererseits hält ein entscheidender Teil der spanischen Kapitalisten eine offene Offensive gegen die PSOE-Regierung und Unidas Podemos für sehr verfrüht. Sie haben allen Grund, mit der Wirtschaftspolitik dieser Regierung sehr zufrieden zu sein, die ihre Interessen nicht im Geringsten gefährdet, sondern ihnen im Gegenteil saftige Gewinne garantiert und gleichzeitig einen wunderbaren sozialen Puffer darstellt.

In dieser Situation ist Casado gezwungen, eine Aufgabe nach der anderen zu erledigen. Er will das volle Vertrauen der Finanzmächte behalten und gleichzeitig seine Führungsrolle an der Spitze der PP verteidigen und die Partei als wichtigsten und entscheidenden Bezugspunkt der spanischen Rechten erhalten, eine Position, die nun, da Ciudadanos aus dem Spiel ist und sich im Zerfall befindet, durch den Wahlerfolg von Vox bedroht ist. Um dieses instabile Gleichgewicht aufrechtzuerhalten, ist er zu ständigen Positionswechseln gezwungen, die den reaktionärsten Teil der PP irritieren und verärgern.

Die Kehrseite der prokapitalistischen Politik der PSOE-UP-Regierung ist, dass sie angesichts der Verschlechterung der Lebensbedingungen der Arbeiterklasse und des Ausbleibens sozialer Fortschritte in den letzten Monaten dazu führt, dass die Unzufriedenheit der sozialen Basis der derzeitigen Exekutive wächst.

Die spanische Plutokratie entscheidet sich heute weiterhin für den Weg der Regierungskoalition, aber es ist ihr sehr klar, dass sie, wenn diese für sie nicht mehr nützlich ist, wenn sie nicht in der Lage ist, die soziale Unzufriedenheit einzudämmen, sich offen für den harten Weg der Politik der extremen Rechten entscheiden wird. Mit der Wiederbelebung des reaktionärsten Kurses will sich Pablo Casado auch in diesem Fall eine Führungsposition sichern.

Eine nur scheinbar geeinte Partei mit einem geschwächten Vorsitzenden

Die Partei kam zu diesem Kongress mit Wahlumfragen, die größtenteils vorhersagen, dass die PP, wenn heute allgemeine Wahlen abgehalten würden, diese gewinnen und zusammen mit VOX eine absolute Mehrheit erhalten würde, um zu regieren.

Die Aussicht auf einen Wahlsieg wirkt wie ein starkes Bindemittel in den Reihen einer jeden Partei, und die PP ist da keine Ausnahme. Doch auch nach den Gesten der Einigkeit und der scheinbaren Versöhnung von Pablo Casado mit seiner Hauptgegnerin, der Präsidentin der Gemeinschaft Madrid Isabel Díaz Ayuso, bleiben die Fronten verhärtet.

Der interne Kampf innerhalb der Madrider PP geht weiter. Die ayusoistische Strömung gewinnt immer mehr Positionen im regionalen Apparat und will ihre Kontrolle so schnell wie möglich ausbauen. Die Staatsführung der PP ist dagegen, weil sie sieht, dass der Aufstieg von Ayuso der triumphalen Rückkehr von José María Aznar und seiner Clique die Tür öffnet, was eine direkte Bedrohung für ihre Position wäre. Im Moment sieht es so aus, als ob Casado versuchen würde, den Bürgermeister von Madrid, José Luis Martínez-Almeida, dazu zu bringen, Ayuso den Parteivorsitz streitig zu machen, was jedoch wenig Unterstützung findet.

Pablo Casado hat ein Problem: Wie die Ergebnisse der Madrider Wahlen zeigen, ist Isabel Díaz Ayuso diejenige, die den spanischen Trumpismus repräsentiert und in der Lage ist, den rechten Flügel unter dieser Botschaft zu vereinen, und die zudem von José María Aznar und dem reaktionärsten Teil der PP unterstützt wird. Die reaktionäre Wendung, die Pablo Casado dem PP-Konvent geben wollte, kann nur dazu führen, dass Ayusos Position gestärkt und seine eigene Position geschwächt wird.

Die kommenden Monate werden für Casado entscheidend sein. Nach dieser scheinbaren Ruhe wird der Madrider Kongress kommen, und das Verhältnis der internen Kräfte wird erneut auf eine harte Probe gestellt werden. Noch ist nichts entschieden.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).