Keinen Schritt zurück, wir haben die Kraft zu siegen!

Die Metallarbeiter von Araba und Bizkaia führen zusammen mit Mercedes Benz historische Streiktage an. Aber ohne Zweifel bedeutete der Kampf von Mercedes einen qualitativen Sprung, da die Fabrik Gasteiz, die größte im Baskenland, 5.000 direkte Arbeitsplätze und weitere 30.000 indirekte Arbeitsplätze und etwa 5 % des BIP des Baskenlandes ausmacht. Die Bedeutung und die Auswirkungen dieses Kampfes sind so groß, dass alle Alarme ausgelöst wurden und eine starke Kampagne der Arbeitgeber, der Medien, der PNV und der baskischen Regierung gestartet wurde, um zu versuchen, diesen beispielhaften Kampf um jeden Preis mit Lügen, Drohungen und Bestechung zu beenden.

Trotz allem haben wir nach drei Streiktagen wieder einmal einen historischen Tag erlebt, an dem der von ELA, LAB und ESK ausgerufene Streik, der das Werk vollständig lahmgelegt hat, zu 95 % fortgesetzt wurde. Heute Morgen hat eine massive Streikposten vor den Toren der Fabrik die enorme Stärke der Arbeiter deutlich gemacht und gezeigt, dass die Bedingungen da sind, um den Bossen den Arm zu verdrehen und alle Forderungen der Arbeiter durchzusetzen.  

Und all dies trotz der desaströsen Rolle der Führer der UGT und CCOO, die sich geweigert haben, diese neuen Streiktage zu unterstützen, die demokratisch in der Versammlung beschlossen wurden, und sich der Kampagne der Medien und der Arbeitgeber angeschlossen haben, um die Belegschaft einzuschüchtern. Was für eine Schande!  

Aber trotz dieser Manöver, und der Versuche, die Belegschaft zu spalten und zu demobilisieren, haben ELA, LAB und ESK die von den Arbeitern beschlossenen Streiks fortgesetzt. Das ist der Weg! Umso mehr, als Urkullu aufgrund des Drucks gezwungen ist, nach Stuttgart zu reisen, um den Direktoren des Multis Bericht zu erstatten. Gerade jetzt ist es wichtiger, den Druck aufrechtzuerhalten und zu verdoppeln, wie es die Arbeiter heute getan haben. So muss verhandelt werden, mit dem Streik und dem Kampf auf der Straße!  

Die Unternehmensleitung hat die Ankündigung einer Investition von 1.200 Millionen Euro genutzt, um die Arbeiter zu erpressen, indem sie die sechste Nachtschicht einführte und die Löhne mit Erhöhungen weit unter dem Verbraucherpreisindex (VPI) abwertete. Und das alles trotz der Tatsache, dass sie vom Regen von Millionen europäischer Gelder profitieren werden.

Da diese Erpressung jedoch keine Wirkung zeigte und sie mit wachsenden Erfolg der Streiks und Demonstrationen konfrontiert waren, beschlossen sie, sich mit einem Vorschlag an die Gewerkschaftsführer von UGT und CCOO zu wenden, der weit von den Mindestforderungen der Belegschaft entfernt war. Weder ziehen sie den Vorschlag für die sechste Nachtschicht zurück, noch stimmen sie Gehaltserhöhungen im Einklang mit dem VPI zu: eine Gehaltserhöhung von 5 %, die Hälfte der VPI-Erhöhung vom Juni!, bei 10,2 %, und 2 % zwischen 2023 und 2026. Eine brutale Abwertung unserer Löhne, die sich in den kommenden Monaten noch verschlimmern könnte.  

Angesichts dieser Manöver ist es notwendig, wie es die Genossen von ELA, LAB und ESK getan haben, weiterhin die demokratischen Versammlungen der Kollegen zu fördern, sowohl um den Kampfplan aufzustellen als auch um über jede mögliche Vereinbarung oder jeden Vorschlag abzustimmen. Wir können niemanden in den vier Wänden eines Büros für uns entscheiden lassen!

Der Kampf von Mercedes könnte zu einer Referenz für die Arbeiter von Euskal Herria und dem Rest des Staates werden, im Kontext von Rezession und kapitalistischer Krise und dem Zusammenbruch unserer Gehälter als Folge der Inflation. Und diese Situation wird sich in den kommenden Monaten verschärfen.

Die Vereinigung der gesamten Kraft der Arbeiterklasse durch Verallgemeinerung und Radikalisierung der Proteste und Streiks ist der einzige Weg. Jetzt ist es an der Zeit, weiter zu streiken, mit neuen vereinten Metallstreiks von Araba und Bizkaia zusammen mit unseren Gefährten von Mercedes, und einen Generalstreiks in Euskal Herria voranzubringen. Die Bedingungen dafür sind da. Wenn ELA und LAB, die Gewerkschaftsmehrheit, diesen Generalstreik ausrufen würden, wäre dies ein voller Erfolg, der die Bosse und die Regierungen in ihren Dienst stellen würde, und das würde zu einer Referenz für die Arbeiter des restlichen Staates werden .

Anmerkungen

[1] Der aktuelle Präsident der Autonomen Gemeinschaft Baskenland, A.d.Ü.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).