Das Coronavirus stellt in Brasilien tragische Rekorde auf. Der südamerikanische Riese hat bereits 17 Millionen Infizierte und 474.000 Tote und ist das Land der Welt, das am drittstärksten von der Pandemie betroffen ist. Nach Angaben der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation (PAHO) wird Brasilien bis Ende September 940.000 Todesfälle erreichen.

Mit täglich rund 40.000 Neuerkrankungen ist die völlige Überlastung brasilianischer Krankenhäuser weiterhin alarmierend. Eine im Mai von SindHosp – dem Verband der Krankenhäuser, Kliniken und Laboratorien von São Paulo – durchgeführte Umfrage zeigt, dass die Intensivstationen der Stadt immer noch eine Auslastung von 78,5% verzeichnen. Im März verzeichneten mindestens 12 der 50 Städte mit mehr als 500.000 Einwohnern (darunter Rio de Janeiro, Porto Alegre oder Natal) erstmals seit Jahrzehnten mehr Todesfälle als Geburten. Gleichzeitig schreitet die Impfkampagne mit Pyrrhus-Tempo voran: Nur 10 % der Bevölkerung haben bisher ihre Impfdosen erhalten.

Ein kriminelles Management

Die Verantwortung Bolsonaros und seiner Regierung in dieser Katastrophe ist offensichtlich. Indem dieser Reaktionär eine leugnende Rede über die Pandemie ermutigt und keine Maßnahmen ergriffen hat, um das Vordringen des Virus zu stoppen, hat er eine wahre soziale Hekatombe (ein Ereignis mit einer übergroßen Anzahl von Opfern, Anm.d.Ü.) verursacht.
Die offizielle Arbeitslosenquote in Brasilien hat das erste Quartal 2021 mit 14,7 % abgeschlossen – der höchste Wert seit 2012 –, außerdem gibt es mehr als 35 Millionen informell Beschäftigte. 44% der Brasilianer haben während der Pandemie aufgehört, Fleisch zu essen, weil sie es sich nicht leisten können. 125 Millionen von 211 Einwohnern sind ernährungsunsicher und die Armutsrate hat sich seit letztem Jahr verdreifacht: 12,3% der Bevölkerung sind arm und 20 Millionen hungern. All diese Daten erklären, warum Brasilien im Bericht der Hungerkarte der Vereinten Nationen wieder auftaucht, nachdem es 2014 heruntergenommen wurde.

img
Bolsonaro hat eine soziale Katastrophe verursacht: Die Arbeitslosigkeit liegt bei 14,7%, es gibt 35 Millionen informell Beschäftigte, 125 Millionen leiden unter Ernährungsunsicherheit und die Armutsquote hat sich auf 12,3% verdreifacht.

Das Grundeinkommen, das die Regierung zugestehen musste (600 Reais im Monat für nur drei Monate), um den Druck und die Kritik an Bolsonaro zu lindern, war ein lächerliches und machtloses Almosen. Inzwischen häufen eine Handvoll Oligarchen (5% der Bevölkerung) 45% des Nationalvermögens an und in der Weltrangliste der Milliardäre der Forbes-Liste 2021 stehen 30 Brasilianer.

Zu der sozialen und gesundheitlichen Katastrophe kommt die wirtschaftliche hinzu. Die Rezession ist historisch: Im Jahr 2020 erlitt Brasilien einen Rückgang seines BIP um 4,1 %; ein Niveau, das es seit der brutalen Krise der 1990er Jahre nicht mehr gegeben hat (-4,35 %).

Im Jahresvergleich hat sich die Inflation im April auf 6,76 % beschleunigt, und die Abwertungsrate des brasilianischen Real nimmt weiter zu – ein Minus von 10,2 % im Jahr 2020; damit ist er nach Sudan, Libyen und Venezuela die Währung, die am stärksten abgewertet wurde – und verursacht eine drastische Verschlechterung der Lebensbedingungen der Arbeiterklasse.

Brüche in der Regierung und Spaltungen in der herrschenden Klasse

Die von Bolsonaro verteidigte Klassenpolitik des „Menschen sterben, das ist das Leben“ – wie es der Präsident selbst ausdrückte – der absoluten Missachtung der Gesundheit der Bevölkerung und der Erhaltung der Vorteile der brasilianischen Plutokratie um jeden Preis, hat seine Popularität zusammenbrechen lassen. Sein jüngster Skandal: Brasilien wird die Copa América 2021 ausrichten, obwohl es einen der schlimmsten Ausbrüche des Virus weltweit erlebt. Laut der jüngsten Datafolha-Umfrage ist die Unterstützung derRegierung zwischen März und Mai 2021 von 30 auf 24% gesunken. Darüber hinaus würde mehr als die Hälfte der Brasilianer den Kongress unterstützen, ein Amtsenthebungsverfahren einzuleiten, um den Präsidenten wegen seines Managements der Pandemie abzusetzen.

Die aktuelle Situation hat eine starke institutionelle Krise verursacht, die den Bolsonarismo selbst und den Staatsapparat betrifft. Ende März legte der Außenminister Ernesto Araújo sein Amt in der Regierung nieder und der Verteidigungsminister Fernando Azevedo legte seinen Rücktritt vor. Einen Tag später wurde auch die Entlassung der militärischen Führung der Armee – der Chefs von Heer, Marine und Luftwaffe – bestätigt. Die Auseinandersetzungen zwischen Bolsonaro und dem Militär, das eine der Hauptsäulen der Regierung war – von den derzeit 22 Ministern sind neun im Ruhestand – spiegeln erneut die Tiefe der politischen Krise wider, die Brasilien erschüttert.

Dieser Wirbelsturm von Rücktritten und internen Spaltungen – sowie die Spannungen, die durch den Aufstieg Chinas auf der Weltbühne verursacht wurden1 – heben die bestehenden Spaltungen innerhalb der brasilianischen herrschenden Klasse weiter hervor. Die Bourgeoisie kämpft darum, die Kontrolle über die Situation zu behalten, und wenn die Elemente, auf die sie sich verlassen hat, ernsthaft in Frage gestellt werden und nicht mehr dienen, sucht sie nach anderen Wegen, um ihre Klassenherrschaft aufrechtzuerhalten.

img
Brasilien erlebt eine starke institutionelle Krise, die den Bolsonarismus und den Staatsapparat selbst betrifft. Die Rücktritte und Spaltungen innerhalb der Regierung zeigen die bestehenden Spaltungen innerhalb der herrschenden Klasse Brasiliens.

Auf diese Weise hat die große Bourgeoisie und die traditionelle Oligarchie, die 2018 hinter Bolsonaro stand, einen Brief an das Parlament gerichtet, der von 1.500 Bankern und Geschäftsleuten unterzeichnet wurde – darunter ehemalige Präsidenten der Zentralbank und Mitglieder des Verwaltungsrats der Banco Itaú, der größte private Sektor in Brasilien, der ein angemessenes staatliches Management fordert, um die Verschlechterung der brasilianischen Wirtschaft und Gesundheit zu stoppen. „Das Land hat es eilig; das Land will Ernsthaftigkeit mit dem, was öffentlich ist; das Land ist müde von falschen Ideen, widersprüchlichen Worten, falschen oder verspäteten Handlungen. Brasilien verlangt Respekt“.

Es ist offensichtlich, dass ein immer breiterer Sektor der Kapitalistenklasse wahrnimmt, dass je länger Bolsonaro in der Regierung bleibt die Gefahr wächst, dass eine soziale Rebellion ausbricht, die viel weiter gehen könnte als die Forderung eines Präsidentenwechsels, insbesondere nach der Härte, mit der wenn die Pandemie die Bevölkerung getroffen hat.

Deshalb beschleunigen sie eine neue Strategie, um die Unzufriedenheit und das Vordringen des Klassenkampfes im Land zu stoppen. Eine Strategie mit Vor- und Nachname und Datum im Kalender: Luiz Inácio Lula da Silva und die Parlamentswahlen von 2022.

Lula 2022, Klassenzusammenarbeit und der Bankrott der reformistischen Linken

Mitte April bestätigte das Bundesgericht Brasiliens die Aufhebung der erstinstanzlichen Urteile gegen Lula, der bereits alle seine politischen Rechte wiedererlangt hat. Seitdem und nachdem er angekündigt hatte, dass er bei den Präsidentschaftswahlen 2022 gegen Jair Bolsonaro kandidieren wird, hat Lula eine Runde von Treffen mit den Formationen der Rechten, der Linken und einigen Gewerkschaften begonnen, um Unterstützung für seine Kandidatur aufzubauen.

Der PT-Führer hat nicht gezögert, „mit allen ins Gespräch zu kommen“, sogar mit den drei wichtigsten Parteien, die das Amtsenthebungsverfahren gegen Dilma Rousseff 2016 unterstützten: José Sarney von der Brasilianischen Demokratischen Bewegung (MDB), Rodrigo Maia von der Demokraten (DEM) und mit dem ehemaligen Präsidenten Fernando Henrique Cardoso, der in den 1990er Jahren für die starke neoliberale Offensive und die Privatisierung zahlreicher Staatsunternehmen verantwortlich war.

img
Seit Lula seine Kandidatur für die Präsidentschaftswahlen 2022 ankündigte, begann er eine Gesprächsrunde auch mit den Parteien, die die Amtsenthebung von Dilma Rousseff unterstützten, darunter der bürgerliche Henrique Cardoso.

Dass die Bourgeoisie mit der Begegnung zwischen Lula und Cardoso mehr als zufrieden ist, liegt auf der Hand. Erstens nutzt die herrschende Klasse die Führung des Lulismo, die es ihnen ermöglicht hat, sich so sehr zu bereichern – in ihren zwölf Regierungsjahren hat die PT auf sozialistische Maßnahmen verzichtet, Kürzungen und eine Politik zugunsten der großen Monopole durchgeführt und zögerte nicht, mit der Rechten zu paktieren – und zweitens, weil sie einem Mann des Vertrauens wie Cardoso diese „demokratische Alternative“ zusichern.

Wirklich katastrophal ist, dass diese Volksfront auch die Unterstützung der Führer der CUT und der PSOL hinter sich hat. „Unsere Differenzen sind viel kleiner als unsere historische Pflicht, Bolsonaro zu besiegen. (…) Es ist Zeit für Dialog und Konsensbildung (…) Herzlichen Glückwunsch an Lula und Cardoso für die Geste der Größe und Verantwortung gegenüber dem Land “, schrieb Marcelo Freixo, Vorsitzender und Stellvertreter der PSOL. Auf diese Weise zeigen die PSOL-Führer ihre Bereitschaft, sich in diesem kritischen Moment der Politik der Bourgeoisie und Lula zu unterwerfen, und wiederholen als Mantra derselben Politik der Klassenzusammenarbeit, die Temer und Bolsonaro die Türen geöffnet hat. Sie verbannen die Parole des Generalstreiks, sie verachten den Klassenkampf, um die rechte Regierung wegzufegen, und sie passen sich den institutionellen Manövern an, die dem System am besten entsprechen, wie etwa der Amtsenthebung.

Die PSOL-Führung beschränkt sich darauf, der Tatsache zu applaudieren, dass sich die Arbeiterpartei offen nach rechts wendet, ohne rot zu werden. Diese politische Blindheit führt nur zur Katastrophe! Sie sollten das Gegenteil tun: darauf hinweisen, dass sich Hand in Hand mit der Rechten und den Vertretern der Bourgeoisie die Lebensbedingungen der Bevölkerung weiter verschlechtern werden, ein Programm der Klassenunabhängigkeit verteidigen und eine Alternative aufstellen, die mit der Logik des Kapitalismus bricht und den Sturz Bolsonaros durch die Aktion der Massen vorbereiten und auch die Aktivisten der PT und der CUT auffordern, sie für diese Politik zu gewinnen.

Obwohl es noch über ein Jahr ist und die Würfel noch nicht gefallen sind, deuten alle Umfragen darauf hin, dass Lula die Wahlen gewinnen könnte. Laut Datafolha würde die PT in der ersten Runde 41% gegenüber Bolsonaros 23% und in der zweiten Runde 52% bzw. 32% erreichen.

Das Votum für Lula und die mögliche Niederlage von Bolsonaro würden von Millionen als Triumph empfunden. Aber die Dinge sind ganz anders als 2003. Lula hat weder die Glaubwürdigkeit seiner ersten Regierungen noch wird er von einem Wirtschaftsboom profitieren können. Im Gegenteil, Sie werden eine wilde Krise bewältigen müssen. Ebenso haben die Arbeiterklasse und die Jugend nicht vergessen, was die PT-Mandate bedeuteten und welche Frustration sie erzeugten. In den letzten Jahren hat das Bewusstsein einen riesigen Sprung gemacht.

Die Faust der Arbeiterklasse wird wieder erhoben

Am 29. Mai fanden massive Mobilisierungen gegen den Präsidenten unter der Parole „Raus mit dem völkermörderischen Bolsonaro“ statt. Trotz Aufrufen von PT-Führern und leider auch von PSOL, sich aufgrund der Gesundheitslage nicht zu beteiligen und „symbolische Aktionen“ durchzuführen, sind die Unterdrückten in Brasilien die Protagonisten der massivsten Proteste seit der Ele Nao-Bewegung im Jahr 2018. Die Demonstrationen von Hunderttausenden in den wichtigsten Städten des Landes waren ein Sammelruf gegen diesen Kriminellen und sein Management der Pandemie.

Trotz der Tatsache, dass es während der Pandemie zu wichtigen Streiks wie dem der Busfahrer oder der U-Bahn von Sao Paulo gekommen ist, markieren diese Demonstrationen vom 29. März einen Wendepunkt und heizen den Klassenkampf im Land dramatisch an.

img
Am 29. Mai fanden trotz Demobilisierungsversuchen der PT und der PSOL unter dem Motto „Raus mit dem genozidalen Bolsonaro“ die massivsten Proteste gegen den Präsidenten seit der Ele-Nao-Bewegung im Jahr 2018 statt.

Wir müssen diesen Weg fortsetzen. Der Kampfeswille ist vorhanden und die Entschlossenheit der Massen, Bolsonaro zu stürzen, liegt auf der Hand. Die brasilianische Arbeiterklasse, die Landarbeiter, die Jugend, die Armen der Favelas haben ihre Wut zum Ausdruck gebracht, jetzt gilt es, sie zu organisieren, indem sie einen konsequenten Kampfplan auf den Weg bringt, der den dringenden Aufruf zu einem Generalstreik im ganzen Land erhebt, begleitet von Demonstrationen auf den Straßen, der Bildung von Kampfkomitees in den Städten, den Arbeits- und Studienzentren und der Verteidigung einer Einheitsfront der Kräfte, die die Gewerkschaften und die militante politische Linke bilden.

Keine Amtsenthebung wird auch nur die Hälfte von allem erreichen können, was die Massen durch ihre direkte Aktion auf der Straße erreichen können. Wir müssen mit dem Krebsgeschwür der Klassenzusammenarbeit brechen und für eine Arbeiterregierung mit einem sozialistischen Programm kämpfen.

 

[1] China ist der erste Handelspartner des lateinamerikanischen Riesen geworden und die Beziehungen zu dem asiatischen Land in Bezug auf Investitionen und Exporte vertiefen sich. Aber gleichzeitig ist die Bolsonaro-Regierung offen pro-amerikanisch und stellt ihren Antikommunismus zur Schau. Dieser Widerspruch bedroht die Wirtschaftsstrategie eines Sektors des brasilianischen Großkapitals und seine Reichtümer.

Kontakt

whatsapp

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).