Nur eine sozialistische Politik kann die Oligarchie besiegen!

Nach zwei Monaten, in denen die herrschende Klasse und das von der Rechten kontrollierte Parlament ständig versucht hatten, die Regierung von Pedro Castillo zu destabilisieren, kam es am 6. Oktober zu einer Krise im Kabinett. Castillo entledigte sich des Premierministers Guido Bellido und der Minister, die mit dem Mehrheitssektor von Perú Libre (PL) verbunden sind. Ein vollständiger Rückzug nach einer wochenlangen heftigen Kampagne der Oligarchie, die Bellidos Entlassung forderte, nachdem er sich für die Verstaatlichung des Camisea-Gases (92 % der kontrollierten Erdgasproduktion des Landes und mehr als 40 % der Elektrizität) ausgesprochen hatte, falls die multinationalen Unternehmen, die es ausbeuten, sich weigerten, mehr Steuern zu zahlen und andere von der Regierung vorgeschlagene soziale Verpflichtungen zu erfüllen.

Den Weg nach rechts ebnen

Der Wahlsieg von Castillo und der PL, die im zweiten Wahlgang von einem anderen Linksbündnis (Juntos por Perú, JP) unterstützt wurden, eröffnete eine historische Chance. Die massive Mobilisierung der Bevölkerung, die von der Möglichkeit einer wirklichen Veränderung ihrer Lebensbedingungen begeistert war, besiegte die brutale antikommunistische Kampagne der herrschenden Klasse und alle ihre Betrugsversuche und sogar einen Staatsstreich, um Castillos Proklamation zu verhindern.

Aus Angst vor einem Volksaufstand mussten ein Teil der Oligarchie und der US-Imperialismus ihn als Präsidenten anerkennen, aber, wie wir damals erklärten, würden die Manöver gegen die linke Regierung weitergehen. In dieser Zeit versucht der Fujimorismus zusammen mit der ultrarechten Partei Renovación Popular, die so genannte „Präsidentschaftsvakanz“ mit anderen bürgerlichen Parteien zu verflechten, mit denen sie eine absolute Mehrheit vereinen könnten, ein Mechanismus, der es dem Parlament ermöglichen würde, Castillo aus dem Amt zu entfernen.

Endlich trägt die kapitalistische Offensive Früchte. Wirtschaftsminister Pedro Francke (JP) und andere „Unabhängige“ sowie die Vizepräsidentin Dina Boluarte (PL, aber im Streit mit der Parteiführung) lehnten die Verstaatlichung rundheraus ab und forderten Castillo auf, einzugreifen, um „die Regierbarkeit zu gewährleisten“. Nachdem er Bellido und die ihn unterstützenden Minister ersetzt hatte, erklärte Castillo, dass es „keinen Fahrplan für den Verrat am Volk“ gebe, und versprach, die Neuverhandlung multinationaler Verträge fortzusetzen, schloss aber jegliche Enteignung oder Verstaatlichung aus und begründete die Kabinettsumbildung mit der Notwendigkeit, den „Dialog“ mit den Unternehmern zu erleichtern.

Diese Zugeständnisse haben dazu geführt, dass die reformistischsten und sozialdemokratischsten Sektoren der Regierung gestärkt, Zweifel und Spaltung unter den Massen gesät und der rechte Flügel ermutigt wurden.  Im ersten Kommuniqué der Gasmultis nach diesen Ereignissen wird „die uneingeschränkte Einhaltung der unterzeichneten Verträge“ gefordert. Wie erwartet, begrüßten die Bosse Bellidos Abgang, die Börse stieg und der Dollar fiel vorübergehend. Die Sabotage und die Devisenflucht gehen jedoch weiter.

Natürlich hat die Oligarchie diese Zugeständnisse als Signal gesehen, die Vorbereitungen für die Vakanz des Präsidentenamtes zu beschleunigen und auf jeden Fall die Regierung weiter zu zermürben, indem sie sie durch die „Unterstützung“ der bürgerlichen „Mitte-Rechts“-Parteien im Parlament im Austausch für den Verzicht auf antikapitalistische Maßnahmen bindet.

Entweder mit den Unterdrückten oder mit den Unterdrückern. Es geht nicht anders

Castillo klammert sich an die Hoffnung, dass ein wirtschaftlicher Aufschwung und ein verstärkter Handel mit China (dem wichtigsten Handelspartner des Landes) ihn in die Lage versetzen werden, Unternehmen zu Investitionen zu bewegen. Er glaubt, dass er dann seine Wahlversprechen erfüllen kann, ohne die Interessen der Bourgeoisie entscheidend zu berühren. Angesichts der tiefen Krise des peruanischen und des Weltkapitalismus gibt es jedoch keinen Spielraum für eine reformistische Politik. Es gibt nur zwei Möglichkeiten: sich auf die Massen zu verlassen, um die Oligarchie zu enteignen, oder ihren Forderungen nachzugeben.

Die außerordentliche Nationalversammlung von PL, die am 14. Oktober tagte, hat beschlossen, die von Castillo vorgeschlagene neue Exekutive mit Mirtha Vasquez (JP) als Ministerpräsidentin im Parlament nicht zu unterstützen, da sie darin eine „klare Hinwendung zur rechten Mitte“ sieht. Vladimir Cerrón, Generalsekretär der PL, hat erklärt, dass dies „nicht bedeutet, in die Opposition zu gehen“, obwohl die Differenzen einen kritischen Punkt erreichen. Die 27 Abgeordneten, die in der PL-Umlaufbahn verbleiben (von 37 gewählten), werden eine eigene Fraktion bilden. Inzwischen haben ihre bisherigen Verbündeten im Lehrerblock, die mit Castillo verbunden sind, beschlossen, eine neue Partei zu gründen. Der neue Ministerrat hat weniger als 20 von 130 Stimmen im Parlament. Alles deutet darauf hin, dass er, um ratifiziert zu werden, die Unterstützung der bürgerlichen Parteien suchen wird, die weitere Zugeständnisse und Rückschritte fordern werden.

Die herrschende Klasse hat den Bruch des Bündnisses zwischen Castillo und PL als Sieg gefeiert. Aber um den Krieg zu gewinnen, brauchen sie mehr: Sie müssen die Massen spalten und demoralisieren und ihnen jede Hoffnung nehmen, dass ein revolutionärer Wandel möglich ist. Um ein solches Ergebnis zu verhindern, liegt der Schlüssel darin, die militantesten Kämpfer der Linken mit einem sozialistischen Programm und einer marxistischen Einheitsfronttaktik zu versammeln, die die Unterstützung der Unterdrückten gewinnen und sie massiv mobilisieren wird.

Die Aufgaben der Revolutionäre in Peru

Aus dem, was in den letzten Monaten geschehen ist, müssen Schlussfolgerungen gezogen werden. Das Fehlen dieses sozialistischen Programms und eines Aufrufs zum gemeinsamen Vorgehen gegen die Rechten war ausschlaggebend dafür, dass die Mobilisierungen, zu denen die PL zur Verteidigung von Bellido aufgerufen hatte, weniger Beteiligung fanden als erwartet, insbesondere in Lima, wo die PL schwächer ist. Die Desinformationsmedien der herrschenden Klasse, mit der unschätzbaren Hilfe von Ministern und politischen und gewerkschaftlichen Führern der reformistischen Linken, hatten es daher leichter, Bellido anzugreifen und ihm vorzuwerfen, er sei „dogmatisch“, „sektiererisch“, „autoritär“... 

Es ist auch kein Zufall, dass ein zentraler Punkt dieser Kampagne die Anprangerung eines rechtsgerichteten Parlamentsmitglieds wegen angeblicher sexistischer und sexistischer Äußerungen war. Die peruanische Oligarchie, die arbeitende Frauen so sehr verachtet, dass sie jahrzehntelang die Zwangssterilisation von mehr als 300.000 von ihnen unter dem Fujimori-Regime förderte und verheimlichte, startete eine enorme mediale und juristische Attacke, um Bellido wegen Machismo und Frauenfeindlichkeit abzusetzen.

Die stalinistischen Positionen von Cerrón und Bellido in dieser Frage und ihre Verachtung für den Kampf gegen die Unterdrückung der Geschlechter als Erfindung der „Kaviar-Linken“, ihre Ablehnung von Abtreibungsrechten, gleichgeschlechtlichen Ehen oder der Anerkennung von LGTBI-Rechten haben nichts mit Marxismus zu tun. Sie sind völlig reaktionär und tragen nur dazu bei, einen Keil in die Linke zu treiben und die Ablehnung Tausender Aktivisten zu provozieren.

Andererseits ist der zentrale Slogan, den die PL-Führer zur Erklärung ihrer Differenzen mit Castillo und JP anführen, mehr als die Verstaatlichung des Erdgases, die Forderung nach der Einberufung einer verfassungsgebenden Versammlung. Dies war ein Wahlversprechen von Castillo, PL und sogar Teilen von JP. In weiten Teilen der Massen besteht der unbestreitbare Wunsch, die zutiefst neoliberale und antidemokratische Verfassung Fujimoris zu begraben und durch eine Verfassung zu ersetzen, die demokratische und soziale Rechte garantiert.

Es sei jedoch daran erinnert, dass das, was die Unterstützung für Castillo und die PL wie ein Lauffeuer anwachsen ließ, die Verpflichtung war, tiefgreifende und unmittelbare Veränderungen in den Lebensbedingungen der Menschen (Beschäftigung, Wohnraum, Gesundheit, Bildung...) vorzunehmen, d.h. die wirtschaftliche und politische Macht der Oligarchie anzufechten, und nicht ein verfassungsgebender Prozess, der sich nicht nur über Jahre hinziehen, sondern auch die Macht- und Eigentumsstruktur in Peru intakt lassen würde.

Indem die Bourgeoisie die Konstituante - die eine andere Form des bürgerlichen Parlamentarismus ist - zur zentralen Losung macht und den Kampf für sozialistische Maßnahmen, die dem Volk eine Antwort geben, aufschiebt, kann sie Zeit gewinnen und die Bewegung auf das parlamentarische Terrain zurücklenken. Heute lehnt die Mehrheit der bürgerlichen Parteien die Konstituante ab, aber wenn sie sie morgen brauchen, um die Massen zu stoppen und zu zermürben, werden sie nicht zögern, sie einzuberufen, wie es in Chile geschehen ist

Die Kader der PL und anderer linker Kräfte, die sich als antikapitalistisch, ja sogar marxistisch bezeichnen, müssen alle kämpferischen Gewerkschaften und sozialen Bewegungen dazu aufrufen, geschlossen gegen die Sabotage der Oligarchie zu mobilisieren, indem sie Versammlungen und Kampfausschüsse in jeder Stadt, in jedem Viertel, in jedem Arbeits- und Studienzentrum fördern, in denen sie über die durchzuführenden Mobilisierungen diskutieren können. Aber zusammen mit diesem Aufruf müssen wir eindeutig ein sozialistisches Programm vorlegen, um der Katastrophe der Pandemie zu begegnen, die Bildungs- und Gesundheitsbudgets drastisch zu erhöhen und die Armut auf die einzig mögliche Weise zu bekämpfen: durch die Verstaatlichung der Banken, des Erdgases, der Bergwerke und der übrigen großen Unternehmen und Monopole unter der demokratischen Kontrolle der Arbeiter.

Als Teil dieses sozialistischen Programms müssen die Führer der PL und der Rest der antikapitalistischen Linken das Recht auf freie und unentgeltliche Abtreibung verteidigen und einen entschlossenen Kampf gegen Feminizid, patriarchale Gerechtigkeit, Vergewaltigung und jede Form von sexuellem Missbrauch und Belästigung von Frauen führen; für die volle Anerkennung der Rechte der LGTBI-Gemeinschaft und andere unverzichtbare Forderungen wie den Kampf gegen jeden rassistischen Diskurs oder jede rassistische Maßnahme, das Eintreten für gleiche Rechte für eingewanderte und einheimische Arbeiter ohne jedes Zögern.

Dieses Programm würde die Millionen, die für Castillo gestimmt haben, mobilisieren und viele andere für sich gewinnen, indem es ihnen zeigt, dass nur die sozialistische Umgestaltung der Gesellschaft ihre Probleme lösen kann. Eine revolutionäre Partei, die mit diesen Ideen bewaffnet ist und das Programm, die Taktik und die Methoden des Marxismus verteidigt, könnte schnell wachsen und zu einem Bezugspunkt für Millionen unterdrückter Menschen in Peru werden.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).