Nein zum Betrugsmanöver der Rechten! Für einen Aktionsplan und einen Generalstreik!

Bei einer der umstrittensten Wahlen in der jüngeren Geschichte Perus hat der linke Kandidat Pedro Castillo die Präsidentschaft gewonnen. Nach einer vollständigen Auszählung und 99,56% gültigen Stimmen wurde deutlich, dass Castillo 8.817.280 Stimmen auf sich vereinigen konnte, was 50,17% der abgegebenen Stimmen entspricht. Seine Rivalin, die rechtsextreme Keiko Fujimori, hat 8.756.882 Stimmen (49,82 %) erhalten, 60.398 Stimmen weniger.

Obwohl dieser Unterschied bereits unüberwindbar ist, haben Fujimori und ein Teil der herrschenden Klasse dafür gesorgt, dass Castillo nicht zum Sieger erklärt wird und die Ergebnisse von 808 Wahllokalen (200.000 Stimmen) annulliert werden, in denen er eindeutig gewonnen hat, in einem offensichtlichen Versuch, seinen Sieg zu stehlen.

Castillo, ein ländlicher Lehrer, der sich als Anführer des Lehrerstreiks hervorhob, der 2017 das Land erschütterte, startete die Kampagne für die erste Runde mit weniger als 2% in den Wahlumfragen. Als er die Privilegien und die Korruption der herrschenden Klasse anprangerte und vorschlug, die von der Fujimori-Diktatur 1993 auferlegte Verfassung zu beenden, die Gesundheits- und Bildungsbudgets zu erhöhen, eine Agrarreform zu entwickeln, staatliche Eingriffe in die Wirtschaft zu verstärken und über die Verstaatlichung von Bergbau- und Gasressourcen zu sprechen , stieg seine Unterstützung kometenhaft.

Die Massenbewegung zur Unterstützung von Castillo ist Teil des revolutionären Aufstiegs und der Linskwende, die Lateinamerika erlebt. Sein Sieg stellt einen schweren Rückschlag für die peruanische Oligarchie und den US-Imperialismus dar, die millionenschwere Ressourcen zur Unterstützung Fujimoris investiert und die größte Kampagne öffentlicher Beeinflussung – das Informationsmonopol zugunsten seines Kandidaten, Manöver und Betrugsversuche im Land – der letzten Jahrzehnte entfesselt haben, die zum Ziel hatte, eine Regierung der Linken zu verhindern.

Die Mobilisierung der Massen besiegt die Kampagne der Bourgeoisie

Zwei Monate lang haben Zeitungen, Radiosender und Fernsehsender alle ihre Bereiche (Politik-, Unterhaltungs- und sogar Sportübertragungen) den Hasssessions gegen Castillo gewidmet. Die diskreditierten politischen Parteien des Regimes, mehr reaktionäre Bischöfe und evangelische Pastoren, Geschäftsleute, Intellektuelle, Models, Schauspieler, Sportler, sind sogar in dem medialen Einheitsbrei aufgetaucht und rufen dazu auf, „gut zu wählen“, „den Kommunismus zu stoppen“ und „dass Peru kein zweites Kuba oder Venezuela“ werden soll.

Auch die schwarze Hand der Geheimdienste machte Wahlkampf. Fünfzehn Tage vor der Wahl tötete ein mysteriöser Terroranschlag 16 Menschen in der Region Vraem, einer Hochburg von Castillo. Das Attentat wurde dem Leuchtenden Pfad zugeschrieben – einer Guerilla-Gruppe, deren sektiererische Methoden in den 1980er Jahren massive Ablehnung unter den Bauern hervorriefen und die der peruanische Staat selbst für unzusammenhängend hält –, nachdem Castillo monatelang verleumdet wurde, Verbindungen zum Leuchtenden Pfad zu haben, obwohl diese von ihm immer wieder verneint wurden.

Die Taktik, die Linke mit dem Leuchtenden Pfad zu identifizieren, wird seit Jahrzehnten von der herrschenden Klasse verwendet, um sie zu diskreditieren und zu isolieren, insbesondere in Bergbau- und Bauerngebieten. In dieser Kampagne haben sie dies mit doppelter Kraft getan, aber ohne Erfolg: Castillo gewinnt diese Regionen mit 70 und sogar 80% Unterstützung.

img
„Zwei Monate lang haben Zeitungen, Radiosender und Fernsehsender alle ihre Bereiche (Politik-, Unterhaltungs- und sogar Sportübertragungen) den Hasssessions gegen Castillo gewidmet.“

Wieder einmal war die massive und entschlossene Mobilisierung der Unterdrückten an den Wahllokalen und auf der Straße der Schlüsselfaktor für die Sprengung der Pläne der herrschenden Klasse. Die von Castillo erhaltene Stimmenzahl ist die höchste, die je ein Kandidat in der peruanischen Geschichte erreicht hat. Als die offizielle Zählung zeigte, dass sie in den ärmsten Regionen des Landesinneren alles übertroffen hat und zusammen mit der Zunahme ihrer Unterstützung in den Arbeiter- und Volksvierteln von Lima gegenüber der ersten Runde den Sieg einbrachte, begannen die Manöver, dem Volk den Sieg zu entreißen.

Hunderttausende Arbeiter und Bauern haben sofort auf diese Manöver reagiert, sind zu den Wahlzentren gegangen, um sicherzustellen, dass ihre Stimmen ausgezählt und übertragen werden, und marschieren von der Peripherie Limas und dem Landesinneren ins Zentrum der Hauptstadt, um vor dem Nationalen Wahlbüro (ONPE) zu kampieren und die Ergebnisse zu verteidigen.

Nachdem die Auszählung tagelang verzögert wurde, in der Hoffnung, dass die Stimmen der Einwohner im Ausland (für Fujimori günstig) das Ergebnis herumreißen würden, um irgendeine Art von Betrug zu organisieren, weigert sich die ONPE, angeführt von einer historisch mit Fujimori verbundenen Person, weiterhin, offiziell Castillo zum Sieger zu erklären. In dem Versuch, von Büros und Kasernen aus durchzusetzen, was bei den Wahlen nicht erreicht wurde, rief Fujimori am Mittwoch, dem 9. Juni, zu Demonstrationen vor der ONPE und dem Zentralkommando der Streitkräfte auf.

Organisiert einen Generalstreik und setzt Aktionskomitees ein, um den Sieg zu verteidigen!

Die Polarisierung auf der Straße verschärft die Spaltungen innerhalb der herrschenden Klasse. Aus Angst, dass Fujimoris Aktionen einen Aufstand wie den, der das Land im November 2020 erschütterte, auslösen könnten, markierte ein Teil der Bourgeoisie Distanz zu Fujimori und schien sogar einen Weg zu suchen, sie aus dem Mittelpunkt der Kampagne zu verdrängen, um eine Eskalation auf der Straße zu vermeiden. Am Donnerstag, den 10. Juni, hat die Staatsanwaltschaft einen Antrag auf Sicherungsverwahrung gegen die rechtsextreme Führerin wegen mehrerer anhängiger Korruptionsvorwürfe gestellt. Stunden später wurde durchgesickert, dass der amtierende Präsident Francisco Sagasti sich an Mario Vargas Llosa wandte, der Fujimori unterstützt hat, um die Spannungen auf der Straße zu entschärfen.

Ein anderer Sektor der peruanischen Oligarchie und der lateinamerikanischen Rechten sieht jedoch die Auswirkungen eines Wahlsiegs, der im Laufe der Ereignisse das Produkt einer direkten Aktion und Mobilisierung von unten durch die peruanischen Massen ist. Sie fürchten nicht so sehr Castillo, sondern die mächtige Massenbewegung, die ihn an die Macht befördert hat und die will, dass er sein Versprechen einlöst, die dringenden Probleme des Volkes zu lösen. Aus diesem Grund haben ehemalige Präsidenten wie Uribe, Aznar und andere Vertreter der reaktionärsten Teile der herrschenden Klasse gefordert, dass Castillo nicht zum Sieger ausgerufen wird.

Diese Spaltung innerhalb der peruanischen Bourgeoisie verlängert eine seit einiger Zeit andauernde Krise, die sich nach dem Aufstand im November 2020 verschlimmerte. Damals stürzte die Regierung von Manuel Merino und die herrschende Klasse war gezwungen, die aktuellen Präsidentschaftswahlen auszurufen. Ihr Ziel war es, die Situation wieder zu stabilisieren. Sie haben einen Misserfolg geerntet, der die Schwäche des Kapitalismus und der herrschenden Klasse der Anden widerspiegelt.

Die Entscheidung, die Ernennung Castillos zum Präsidenten zu verschieben, mit der Entschuldigung, dass die Gerichte über die von Fujimori beantragte Annullierung entscheiden müssen, bedeutet in der Praxis, dass der Mehrheitswille des Volkes nicht umgesetzt wird, während die verschiedenen Sektoren der herrschenden Klasse hinter den Kulissen über einen möglichen Ausweg von der Präsidentschaft Castillos verhandeln.

img
„Die Ernennung Castillos zum Präsidenten infolge der von Fujimori beantragten Annullierung aufzuschieben, bedeutet in der Praxis, die Ausführung des Mehrheitswillens des Volkes zu verhindern.“

Castillo und die Führer der Gewerkschaften und der Linken, die ihn unterstützen, müssen dieses Manöver entschieden ablehnen. Aufgrund der enormen Stärke der Massen müssen sie jetzt einen Generalstreik und Massenmobilisierungen im ganzen Land ausrufen, um die Anerkennung ihres Sieges zu fordern. Gleichzeitig ist es notwendig, die Bildung von Komitees und Versammlungen zur Verteidigung des Wahlergebnisses zu fördern, die neben der Organisation dieses Kampfes alle Arbeiter- und Volksforderungen aufnehmen, um die Regierung unter Druck zu setzen, sie in die Tat umzusetzen.

Auf diese Weise könnte der gesamte Widerstand der extremen Rechten, Fujimoris und von Teilen des Staatsapparats schnell hinweggefegt werden, und es würde das Vertrauen der peruanischen Massen in ihre eigene Kraft stärken. Wenn Castillo hingegen dieses Manöver akzeptiert und versucht, sich als Garant für die Stabilität der Märkte zu präsentieren, wird er einen sehr schweren Fehler machen. Er wird die Oligarchen und den Imperialismus nie von irgendetwas überzeugen, aber es kann Teile der Massen demobilisieren und verwirren, die ihn heute unterstützen und bereit sind, es auf den Straßen zu demonstrieren. Darüber hinaus müssen Castillo und die Bewegung mit einer klaren und entschlossenen Botschaft auf andere Schichten zugehen, die, obwohl sie sich der Stimme enthalten, für null oder weiß gestimmt und sogar Fujimori unterstützt haben, mit sozialistischen Maßnahmen gewonnen werden könnten, die einzigen, die ihre Probleme lösen können.

Es gibt keinen dritten Weg. Entweder den Kapitalisten nachgeben oder ein sozialistisches Programm durchsetzen.

Wenn die herrschende Klasse endlich gezwungen ist, den Sieg von Perú Libre (Partei von Castillo, Anm. d. Ü.) anzuerkennen, werden alle Verhandlungen hinter dem Rücken des Volkes dazu genutzt, Garantien zu erlangen, dass ihre Führer auf jede Maßnahme verzichten, die die Privilegien der Eliten bedroht. Die brutale Terror-, Sabotage- und Betrugskampagne der letzten Tage wird nichts im Vergleich zu dem Druck sein, den sie auf eine Regierung der Linken ausüben werden, um die Hoffnungen der Massen zu betrügen.

Das knappe Wahlergebnis wird bereits von Teilen der herrschenden Klasse, die geneigt zu sein schien, Castillos Sieg anzuerkennen, genutzt, um vorzuschlagen, dass er „mit einem zu 50% geteilten Land“ auf Vorschläge verzichten muss, die nicht genügend Konsens und Unterstützung des Parlaments finden, wo Perú Libre die erste Kraft sein wird, aber die Parteien des Regimes die Mehrheit haben werden.

Diesen Druck zu akzeptieren, wäre ein Weg in die Katastrophe. Im Rahmen des peruanischen Kapitalismus ist es unmöglich, irgendein Problem des Volkes zu lösen. Castillo und die Führer von Perú Libre sind dem Druck des Klassenkampfes ausgesetzt und müssen sich entscheiden. Sie können mit den Millionen Arbeitern, Jugendlichen und Bauern gehen, die sie dabei unterstützen, ein sozialistisches Programm umzusetzen, das dem kapitalistischen Elend und der Ausbeutung ein Ende setzt. Oder sie geben dem Druck der Oligarchie, des Imperialismus und der reaktionärsten Teile der Gesellschaft nach, die bereits ihre Faust zeigen und ihren Rückzug fordern.

Hinzu kommen die reaktionären Positionen von Perú Libre: Opposition gegen das Recht auf Abtreibung, gleichgeschlechtliche Ehe, die Rechte der LGTBI-Gemeinde oder Sterbehilfe ... Verbrechen zu bekämpfen oder anzukündigen, dass sie „alle Ausländer, die gekommen sind, um Verbrechen zu begehen“ ausweisen und „nur diejenigen bleiben, die zur Arbeit gekommen sind“. Diese homophoben und fremdenfeindlichen Ansätze öffnen der Bourgeoisie und der Rechten die Tür, die Unterdrückten zu spalten und zu konfrontieren und unter ihnen Stützpunkte für ihre konterrevolutionären Pläne zu finden.

img
„Die reaktionären Positionen, die Perú Libre in einigen Fragen vertritt, haben es Castillo erschwert, noch massiver Sektoren zu mobilisieren, die ihn in der zweiten Runde in den Großstädten hätten unterstützen können.“

Diese reaktionären Positionen haben es Castillo schwer gemacht, noch massiver Sektoren zu mobilisieren, die ihn in der zweiten Runde in den Großstädten hätten unterstützen können. In Lima erzielte Keiko Fujimori 3.696.899 (65,70 %) gegenüber 1.929.692 (34,29 %) für Castillo.

Das Votum für Fujimori fasst die Sektoren zusammen, die sich mit neoliberaler Politik bereichert haben, und die rückschrittlichsten Schichten der Gesellschaft, aber viele andere Wähler sind Sektoren der Mittelschicht und sogar rückständige Volksschichten, die, obwohl sie unter der Politik der Oligarchie leiden, von der Kampagne der Angst eingeschüchtert wurden.

Castillo weitet zwar seine Unterstützung im Vergleich zur ersten Runde aus – vor allem in den ärmsten Vierteln, wo sie bei rund 45% liegt, während er in Mittelklassegebieten weniger als 20-25% erreicht –, sie hätte aber viel höher sein können, wenn er ein konsequent sozialistisches Programm verteidigt und vorgeschlagen hätte, dass die immensen Ressourcen, die derzeit in den Händen von Bankiers, Grundbesitzern, Geschäftsleuten und multinationalen Konzernen liegen, in die Hände der arbeitenden Bevölkerung übergehen, um die Wirtschaft demokratisch zu planen; die Budgets für Bildung und Gesundheit zu erhöhen, Impfstoffe und Gesundheitsversorgung für alle bereitzustellen; eine anständige Verteilung von Land, Beschäftigung, Löhnen und Wohnungen ...

All dies würde die Millionen, die Castillo bereits unterstützen, weiter mobilisieren und würde viele weitere junge Leute, Arbeiter und Bauern und sogar breite Teile der Mittelschicht, die sich bei diesen Wahlen enthalten, leer oder null oder sogar Fujimori gewählt haben, mobilisieren.

Für eine vereinte Front der Linken, die für die Transformation der Gesellschaft kämpft

Die Aktivisten der antikapitalistischen Linken, der feministischen Bewegung, die Arbeiter- und Bauerngewerkschaften und die Studentenbewegung müssen eine Einheitsfront der Linken schmieden, um an der Massenbewegung teilzunehmen, die Castillo mit einem wahrhaft sozialistischen Programm und einem Aktionsplan unterstützt. Das würde dazu dienen, jeden Versuch zu bekämpfen, die revolutionäre Bewegung der Massen umzulenken.

Die Losung der Einberufung einer freien und souveränen Verfassungsgebenden Versammlung, die von der Mehrheit der Führer der Gewerkschaften und linken Parteien in Peru verteidigt wird, ist weit davon entfernt, den Versuch zu bekämpfen, den Massenkampf von der Straße auf das Terrain der bürgerlichen Parlamentarismus zu lenken, sie erleichtert es.

Die erste Aufgabe der Linken besteht darin, die Mobilisierung auf der Straße aufrechtzuerhalten und die Organisation von unten zu fördern, indem sie einheitliche Aktionskomitees bildet, deren unmittelbare Aufgabe es ist, neben der Verteidigung des Wahlergebnisses jeden Putsch und jedes Manöver zu stoppen, das versucht, den Sieg des Volkes zurückzudrehen.

Gleichzeitig müssen wir von Castillo und den Führern von Perú Libre verlangen, dass sie auf Vorschläge links von ihrem Programm eingehen, ohne der Erpressung der Kapitalisten nachzugeben, beginnend mit der Verstaatlichung der großen privaten Monopole, des Banken- und Geldsystems, der Verteilung des Landes an die Bauernschaft mit der Enteignung großer Güter.

Castillo spricht nach brutalem Druck der Oligarchie von einer „Volksmarktwirtschaft“. Bald wird die Realität zeigen, dass es nur einen Weg gibt, das Volk zu verteidigen: Reichtum aus den Händen einer parasitären Minderheit zu entreißen, um dringende soziale Bedürfnisse zu befriedigen, die nicht warten können.

Da wir unser Feuer natürlich gegen die Oligarchie, Fujimori und den rechten Flügel und nicht gegeneinander richten, können wir gleichzeitig den Kampf zur Verteidigung der Rechte der Frauen und der LGTBI-Gemeinschaft, gegen die patriarchalische Justiz, für die bedingungslose Verteidigung der Bürgerrechte von in Peru und im Ausland geborenen Arbeitern nicht aufgeben. Castillo muss sich berichtigen und sexistische, rassistische und reaktionäre Vorurteile zurücklassen, die nichts mit einem Programm der Linken zu tun haben.

Ausgestattet mit diesem Aktionsplan und einem echten sozialistischen Programm können die kämpferischsten Arbeiter, Bauern und Jugendlichen die Unterstützung der Unterdrückten insgesamt gewinnen und den Weg für den Kampf für die sozialistische Umgestaltung der Gesellschaft in Peru und im ganzen lateinamerikanischen Kontinent ebnen.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).