In den letzten Jahren ist der Zugang zu Pornografie einfacher denn je geworden. Pornografische Inhalte, die in den meisten Fällen extrem gewalttätig sind, sind nur einen Klick entfernt, so dass das Durchschnittsalter, in dem ein Jugendlicher zum ersten Mal mit Pornografie in Berührung kommt, auf 8 Jahre abgesunken ist.

Pornographie prägt von jung an und modelliert die sexuellen Bilder von Jugendlichen, die lernen zu reproduzieren was sie darin sehen und Unterwerfung und Erniedrigung als Quelle der Erregung zu nehmen. Der Sex des Pornos ist Gewalt, Missbrauch und Ausbeutung. Pornografie entmenschlicht die Sexualität vollständig, und in dem Maße, in dem Sexualerziehung im Klassenzimmer völlig fehlt, schleicht sich Pornografie von der Adoleszenz an in unsere zwischenmenschlichen Beziehungen ein und verewigt Macho–Gewalt, indem sie unsere Beziehungen an pornografische Darstellungen bindet, die für Millionen junger Menschen die einzigen sexuellen Referenzen sind.

So sind die Fälle von Gruppenvergewaltigungen, die in Spanien und international nicht aufhören, ein Spiegelbild der Auswirkungen dieses Geschäfts auf die Jugend: Pornos sind die Schule derjenigen, die die Gewalt an Frauen von der Leinwand auf unsere Straßen tragen. Es ist kein Zufall, dass die Internet–Suche nach den Wörtern „vergewaltigt“ oder „Übergriff“ in dieser Art von Videos weiter zunimmt.

Die Pandemie der sexuellen Ausbeutung

Die durch die globale Covid-19-Pandemie ausgelöste Wirtschaftskrise trifft uns nicht alle gleichermaßen. Ein anschauliches Beispiel dafür ist die Pornoindustrie.

Im Jahr 2019 erwirtschaftete die weltweite Pornoindustrie mit der Verbreitung von Aufnahmen echter Vergewaltigungen und extremer Gewalttaten Gewinne von rund 9 Milliarden Dollar. Sechsundvierzig Prozent der sogenannten „Schauspielerinnen“ – die in Wirklichkeit Opfer sind – werden durch Menschenhandel erworben und müssen die Aufnahmen unter Drogeneinfluss machen, um die Szenen zu ertragen.

Eine der bekanntesten Pornoseiten, Pornhub, öffnete ihre kostenpflichtigen Inhalte für die Dauer der Pandemie für die Öffentlichkeit. Diese Porno–Website stellt in ihrem April–Bericht fest, dass „der globale Handel weiterhin viel höher ist als vor der Ausbreitung der Pandemie auf der ganzen Welt“, mit einem Spitzenanstieg von 24,4 % im März.

Das Elend, in das die Arbeiterklasse und insbesondere die Frauen, die zu ihr gehören, während der Pandemie gestoßen wurden, hat zu einem 300-prozentigen Anstieg der Anmeldungen auf Plattformen im Stil von Camgirls geführt, die so funktionieren, dass sexuelle Handlungen über den Computer im Austausch gegen Geld von Nutzern, die sie sehen, durchgeführt werden. Diese Art von Pornografie, die von den großen Geschäftsleuten der Branche und sogar von Teilen des Kleinbürgertums als eine „persönliche Entscheidung“ präsentiert wird, „die einem aus der Patsche helfen kann“, verbirgt den gleichen Horror wie der traditionelle Porno. Die sexuelle Ausbeutung von Mädchen und der Handel mit Menschen zur Versklavung ihres Körpers durch eine Webcam ist bereits eine anerkannte Praxis in der Camgirls-Branche, wie der Bezahler feststellt.

Onlyfans: der als Schaf verkleidete Wolf der Pornografie

Unter Ausnutzung der durch das Missmanagement der Gesundheitskrise verursachten Situation absoluter Unsicherheit und Verzweiflung hat die Pornoindustrie eine neue Plattform geschaffen, mit der sie ihr Geschäft weiter ausbauen kann: Onlyfans.

Diese Erneuerung des „Camgirls“-Konzepts, das während der Pandemie eine große Verbreitung vor allem unter der Jugend genossen hat, erreichte im Monat Mai die Zahl von 30 Millionen Nutzern. Durch ein monatliches Abonnement für das Profil eines jeden Nutzers, überwiegend junger Frauen und Minderjährige, haben die Zahler Zugang zu pornografischen Inhalten, Interaktion und „persönlicher Behandlung“. Auf diese Weise gehen 80 % des Gewinns an den Benutzer, der sie veröffentlicht, und die restlichen 20 % in die Taschen des Unternehmens.

Auf dem Höhepunkt der Gesundheitskrise erhielt Onlyfans alle 24 Stunden 500.000 neue Nutzer, von denen 7.000 bis 8.000 Content Creators waren. Obwohl sie formal nur Nutzer der Plattform sein können, wenn sie älter als 18 Jahre sind, gibt es keine Kontrolle darüber. Laut einer BBC–Dokumentation „#Nudes4Sale“ ist die Zunahme von Minderjährigen, die explizite Inhalte nicht nur auf Onlyfans, sondern auch auf Twitter und Snapchat verkaufen, sehr beunruhigend.

Obwohl sich Onlyfans öffentlich nicht als soziales Netzwerk für Pornografie, sondern als „unzensierte Plattform für Erwachsene“ verkauft, muss man nur recherchieren, was hinter dieser Plattform steckt, die weit davon entfernt ist, „unabhängige und eigenständige“ Inhalte zu generieren. Onlyfans wurde von Tim Stokely gegründet, dem Schöpfer anderer Plattformen wie Glamgirls und Custom4u, und wird von der Firma Fenix International Ltd. verwaltet, deren Besitzer Leo Radvisnky, eine große Nummer in der Pornowelt, mit bekannten Pornoseiten wie MyFreeCams.com und MyFreeNubilestube.com in Verbindung steht, wobei der Inhalt der letzteren speziell aus Hardcore–Pornografie mit Teenagern besteht und erst vor vier Jahren verschwunden ist.

Die Medien, die eine Schlüsselrolle bei der Aufrechterhaltung der Unterdrückung von Frauen spielen und eine große Geldquelle für Zuhälter und Tycoons im Porno– und Prostitutionsgeschäft sind, präsentierten so ekelhafte Schlagzeilen wie „Onlyfans: Auch Sie können als Pornostar reich werden“ (El Mundo, 23. Mai 2020) oder „Das Phänomen OnlyFans: Hat es den Porno gerettet oder ihn in das neue Uber verwandelt?“ (El País, 9. November 2020).

Es gibt nichts Neues unter der Sonne, nur die Perpetuierung brutalster Gewalt, der Objektivierung von Frauenkörpern zur männlichen Kontrolle und zum Vergnügen, die durch Pornografie à la carte riesige Gewinne für die Taschen der Geschäftsleute generiert.

Unsere Körper sind nicht käuflich

Mit dem Wachstum dieser Plattform sind schnell „feministische“ Stimmen, Vertreter des Kleinbürgertums, aufgetaucht, die behaupten, Onlyfans als eine ermächtigende Möglichkeit zu wirtschaften, um zusätzliches Geld zu verdienen und dass „es kein Problem ist, wenn ein Mädchen entscheidet, wann und wie es seinen Körper zeigt“. Sogar einige bekannte Pornodarstellerinnen und Models, die Teil dieser Plattform sind, behaupten, dass sie Tausende von Dollar im Monat verdienen, indem sie ihre Bilder verkaufen und mit den Kunden „interagieren“ – ein wahrer Sirenengesang auf die Millionen von Jugendlichen und Minderjährigen, die in Ermangelung jeglicher Arbeitsmöglichkeiten und der Unmöglichkeit, irgendeine Art von wirtschaftlicher Unabhängigkeit zu haben, von der Pornoindustrie angezogen werden, die mit den Prostitutionskreisen verbunden ist, um eine schnelle Lösung für die zukünftige Misere zu finden, die dieses System für uns bereithält.

Aber die Kommerzialisierung unserer Körper, um die Konten von Pornounternehmern und Zuhältern aufzublähen, hat nichts mit „persönlicher Wahl“, „sexueller Freiheit“ und „Ermächtigung“ zu tun. Keine Frau, die ihren Körper verkaufen muss, um eine finanzielle Entschädigung zu erhalten – egal ob es sich um ein Foto, einen Akt vor einer Webcam oder die in Bordellen Eingesperrten handelt – trifft eine „freie“ Entscheidung. Hört auf mit dem Unsinn! Wenn die Alternative extreme Armut ist, eine Zwangsräumung, abgeschoben zu werden oder zu hungern, ist niemand „frei“ zu wählen.

Die Verbreitung von Onlyfans sowie der Boom des Konsums von pornografischem Material sind ein klarer Beweis für die Wichtigkeit und die dringende Notwendigkeit eines Sexualkundeunterrichts in unseren Schulen, um über die Kultur der Vergewaltigung aufzuklären, um Respekt und Gleichberechtigung zu lehren, um gesunde sexuelle und persönliche Beziehungen zu schaffen, die auf Zustimmung, Brüderlichkeit und Solidarität zwischen den Menschen basieren.

Pornografie ist die Schule des Machismo und bedeutet sexuelle Sklaverei. Es ist dringend notwendig, diese propagandistische Geißel der Prostitution und des Machismo zu beenden, um die Ketten der Frauen, die Opfer sexueller Sklaverei sind, zu zerreissen. Wir wollen keine Worte, wir fordern echte Lösungen: Zugang zu menschenwürdiger Arbeit für junge Arbeiterinnen, öffentlichen und bezahlbaren Wohnraum, 100 % kostenlose und garantierte Gesundheit und Bildung, das Recht auf Staatsbürgerschaft und die Aufhebung restriktiver Ausländergesetze. Das sind die Maßnahmen, die das Gleichstellungsministerium ergreifen sollte, wenn wir der sexuellen Gewalt ein für alle Mal ein Ende setzen wollen. Von Libres y Combativas aus werden wir weiterhin unerbittlich für die Notwendigkeit eintreten, dieses System zu stürzen und eine neue Gesellschaft aufzubauen, eine sozialistische Gesellschaft, in der nie wieder eine Frau ihren Körper verkaufen muss, um zu überleben.

Für die sofortige Abschaffung von Prostitution und Pornografie!

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).