Der Kampf der Kolleginnen und Kollegen bei Mercedes im Baskenland im Juli war eine wahre Arbeiterrebellion, die sich sowohl der Offensive der Bosse als auch der Führung von UGT und CCOO entgegenstellte, die eine Strategie der Unterwerfung, der Kompromisse und des sozialen Friedens verfolgte.  Er war eine Rebellion, der die enorme Stärke der Arbeiterklasse bewiesen hat, wenn sie einmal in den Kampf tritt.

Trotz der von der baskischen Regierung und den Medien gestarteten Kriminalisierungskampagne; trotz der Erpressung und Drohungen des Generaldirektors Emilio Titos, der darauf hinwies, dass das NEIN zu der vorgeschlagenen Tarifvereinbarung „eindeutig eine Wette auf den Abgrund und den Anfang vom Ende des Wachstums dieser Fabrik“ wäre; trotz der weit verbreiteten Angst- und Lügenkampagne der Unterzeichner des Abkommens aus den Reihen der der UGT, CCOO, Ekintza und PIM... trotz all dieser Hindernisse haben die Ergebnisse der vom Unternehmen organisierten Urabstimmung einen  Schlag für den multinationalen Konzern und die unterzeichnenden Gewerkschaften bedeutet, und einen Schritt nach vorn für die Belegschaft und für die demokratische und kämpferische Klassengewerkschaft. Darauf haben auch die Gewerkschaften ELA, LAB und ESK in ihrer Stellungnahme nach der Abstimmung hingewiesen.

Ein Beispiel für Kampfgeist und Entschlossenheit

Obwohl das JA zum Tarifabkommen (bei einer Beteiligung von 94 % unter den Fabrikarbeitern) 57% der Stimmen erhalten hat, gewann das Nein unter denjenigen, die direkt an der Produktion beteiligt sind: 1.807 Nein- gegen 1.639 Ja-Stimmen. Genau das Gegenteil von dem, was an den Büroarbeitsplätzen passiert ist, wo sich das JA mit 502 gegen 52 Stimmen durchgesetzt hat – unter den Abstimmenden Dutzende hochrangige Beamte und Manager.

Es ist klar, dass viele Arbeiter, die mit JA gestimmt haben, dies unter enormem Druck und mit einer auf ihre Schläfen gerichteten Waffe getan haben. Arbeiter, die nicht zögerten, sich nacheinander an den von ELA, LAB und ESK geförderten Streiktagen, Versammlungen und Demonstrationen zu beteiligen, was den Erfolg des Streiks und die vollständige Einstellung der Produktion überhaupt erst ermöglichte. Die Nachbereitung der Streiks war ohne Zweifel das beste Thermometer für die wahre Stimmung der Belegschaft.

Ein weiterer Aspekt, der bei vielen Arbeitern, die am Kampf teilgenommen und mit JA gestimmt haben, schwer wiegt, sind die Errungenschaften, die den Bossen abgerungen wurden. Sie sind eine direkte Folge der Streiks, zu denen ELA, LAB und ESK aufgerufen hatten und die von den unternehmerfreundlichen Gewerkschaften, die das Abkommen unterzeichnet hatten, vom ersten Tag an boykottiert wurden. Die Rücknahme der sechsten Nachtschicht, die völlig unzureichende, aber über dem ursprünglichen Angebot der Bosse liegende Lohnerhöhung oder die 400 Leiharbeiter, die zu Festangestellten werden... all dies wäre ohne die energischen Streiks und Mobilisierungen der Belegschaft nicht möglich gewesen. Es ist ein Sieg für alle Arbeiter, die gekämpft haben, und für die Gewerkschaften, die gekämpft haben!

Der bürokratische Apparat von UGT und CCOO im Dienste von Emilio Titos

Seit mehr als zwei Jahrzehnten, insbesondere nach der Krise von 2008, nutzen sowohl die UGT als auch die CCOO und die PIM (eine gelbe Gewerkschaft) ihre Mehrheitspositionen im Betriebsrat, um den Forderungen der Arbeitgeber nachzugeben: sie akzeptierten die Samstagabendschicht mit Unterzeichnung des Abkommens von 2017, führten mehr Flexibilität ein oder förderten die Diskriminierung von Beschäftigten durch doppelte Gehaltsskalen. Eine Strategie, die der gewerkschaftlichen Demobilisierung und den faulen Absprachen mit den Bossen entspricht, die die Führungen von UGT und CCOO täglich praktizieren.

Angesichts dieser Präzendenzfälle beschloss die Unternehmensleitung, eine neue Attacke loszutreten und versuchte, die sechste Nachtschicht und lächerliche Gehaltserhöhungen durchzusetzen: 0 % im Jahr 2021 im Austausch gegen eine einmalige nicht konsolidierbare Zahlung von 2.000 Euro brutto, 5 % im Jahr 2022 und 2% pro Jahr für die folgenden 4 Jahre. Dieser Vorschlag bedeutete einen Lohnverlust von mehr als 10.000 Euro pro Arbeiter. Sie machten jedoch einen schweren Fehler. Sie glaubten, dass die Mitarbeiter die gleiche unterwürfige und fügsame Haltung einnehmen würden wie die Führer der UGT, CCOO, Ekintza und PIM. Doch nichts ist weiter von der Realität entfernt!

Nach diesem Vorschlag, der für die Arbeiter ein echter Hohn war, schlugen ELA, LAB und ESK vor, dem Unternehmen die Stirn zu bieten, und legten einen Streik- und Mobilisierungsplan auf den Tisch, in dem sie die Rücknahme der sechsten Nachtschicht, ein Ende der Flexibilität und eine Lohnerhöhung in Höhe des Verbraucherpreisindex forderten. Ein Plan, der von Anfang an von den Gewerkschaften, die eine Mehrheit in der Verhandlungskommission hatten, aktiv boykottiert wurde. Sie weigerten sich, Streiktage auszurufen und griffen in einer gemeinsamen Front mit der Leitung des multinationalen Unternehmens und der baskischen Regierung die kämpfenden Gewerkschaften an.

Doch dieser Boykott hatte die gegenteilige Wirkung: Er steigerte die Empörung unter der Belegschaft, ließ die Streikposten vor den Werkstoren von Tag zu Tag anwachsen, der Streik legte die Produktion lahm und das Vertrauen der Arbeiter in die eigene Stärke wuchs. Aus diesen Gründen bemühten sich die unterzeichnenden Gewerkschaften in Abstimmung mit dem Unternehmen und der baskischen Regierung verzweifelt darum, eine Einigung zu erzielen, um einen Kampf zu beenden, der selbst zu einem Maßstab für die Arbeiterbewegung von Euskal Herria geworden war. Schließlich unterzeichneten sie am 12. Juli eine Vorabvereinbarung, die sie in den bereits einberufenen demokratischen Arbeiterversammlungen nicht erklären wollten.

Nach der Unterzeichnung der Vorvereinbarung zeigte die Belegschaft erneut ihre Entschlossenheit, bis zum Ende zu gehen. In einer großen Versammlung mit mehr als 2.000 Arbeitern stimmten sie per Handzeichen für die Aufrechterhaltung der Streiks, die für den 13., 14. und 15. Juli geplant waren, und stimmten mit NEIN zum Vorab-Abkommen der Schande. Nun waren die Streikposten vor den Toren der Fabrik noch massiver, und der Streik erfasste 90 % der Produktion und legte sie vollständig lahm. Und das alles inmitten einer beschämenden Erpressungs- und Angstkampagne des Multis, der Medien und der Führer von UGT und CCOO, um den Sieg des JA um jeden Preis zu garantieren. 

Mercedes zeigt den Weg. Für eine Gewerkschaft der Arbeiterklasse, demokratisch und kämpferisch!

Dieser Streik hat dazu gedient, zu demonstrieren, wie man gegen die Mafia-Aktion eines großen multinationalen Unternehmens und seiner Handlanger kämpft. Er war beispielhaft für den Weg, den wir beschreiten müssen.

Die wichtigste Lehre ist das Verständnis, dass jedes Zugeständnis der Arbeitgeber nur die Folge eines massiven und demokratisch organisierten Kampfes der Arbeiter durch Streiks und direkte Aktionen ist. Es ist nicht möglich, an einem Verhandlungstisch zu erringen, was nicht zuvor auf den Straßen und im Kampf errungen wurde. So haben ELA, LAB, ESK und die Belegschaft die sechste Nachtschicht verhindert und den anfänglichen Gehaltsvorschlag des Unternehmens von 2.000 auf 4.000 Euro brutto und von 5 % auf 6 % erhöht. Aber selbst bei diesen Erhöhungen bedeutet die galoppierende Inflation, die bereits zweistellig ist, eine reale Gehaltskürzung von 10%. Deshalb haben sich ELA, LAB und ESK richtigerweise entschieden gegen das Vorabkommen ausgesprochen.

Zweitens ist es wichtig zu erkennen, dass die gesamte Belegschaft an diesem Kampf beteiligt war und jeden Schritt, jeden Vorschlag in demokratischen Versammlungen gebilligt hat, auf denen jeder seine Meinung äußern konnte, ohne Tricks oder Kniffe, und auf denen mit Handzeichen abgestimmt wurde. Tatsächlich luden die Genossen von ELA, LAB und ESK die Führer der Mehrheit des Komitees, von UGT und CCOO, ein, daran teilzunehmen und ihre Standpunkte darzulegen. Trotz der Tatsache, dass Dutzende von Mitgliedern der CCOO und der UGT dies getan haben, sich die Argumente der Organisatoren angehört und sich an den Streiks und Mobilisierungen beteiligt haben, ist das Gleiche nicht mit ihren Führern passiert, die sich in ihren Büros versteckt und mit den Direktoren des multinationalen Konzerns manövriert haben, um den Konflikt um jeden Preis zu entschärfen.

Diese Methode der demokratischen, offenen und öffentlichen Versammlungen hat auch die von den kapitalistischen Medien entfesselte wütende Kampagne gegen die „Mehrheiten“ und „Minderheiten“ im Betriebsrat Lügen gestraft, durch die versucht wurde, den Streik zu delegitimieren. Was gibt es an demokratischeren und transparenteren Maßnahmen, als massenhafte öffentliche und offene Versammlungen live und direkt? Warum nahmen die Delegierten der Mehrheit der Tarifkommission, UGT, CCOO, Ekintza oder PIM, nicht daran teil, wenn sie von ihren Positionen so überzeugt waren? Warum haben sie alles unter dem Schutz des Managements entschieden, ohne Erklärungen und hinter dem Rücken der Arbeiter? Diese Vorgehensweise, an die sich die UGT- und CCOO-Bürokratie so gewöhnt hat, wie es beim Metallabkommen in Cádiz der Fall war, offenbart ihren politischen und gewerkschaftlichen Bankrott.

Ein weiterer grundlegender Punkt war die Ausweitung der Solidarität mit dem Konflikt, etwas, das wir sehr bewusst von Ezker Iraultzailea – Izquierda Revolucionaria  und Sindicalistas de Izquierda getan haben, indem wir alle unsere Kräfte in den Dienst des Sieges der Arbeiter gestellt haben. Wir haben 7 verschiedene Flugblätter produziert und fast 10.000 während der Streiktage und vor der Abstimmung im Unternehmen verteilt. Wir haben eine Solidaritätserklärung entwickelt, unter dem Hunderte von Unterschriften von Gewerkschaftsdelegierten und -mitgliedern gesammelt wurden, viele von CCOO und UGT, sowie von Aktivisten und sozialen Bewegungen, und wir haben eine Videokampagne organisiert, um der Arbeiterklasse von Euskadi all die Unterstützung aus dem spanischen Staat und auf internationaler Ebene zukommen zu lassen.

Der Kampf von Mercedes fiel auch mit den Streiks der Metallarbeiter in Araba und Bizkaia zusammen, die sich gegen ihre Vereinbarungen wehrten, sowie mit dem Kampf anderer Unternehmen, die sich in genau der gleichen Situation befinden, wie z.B. Aernova-Burulan. In letzterem Fall verabschiedeten die Arbeiter in einer Versammlung einen Beschluss, in der sie auf die Notwendigkeit hinwiesen, nach dem Beispiel des Mercedes-Konflikts die Metallarbeiterstreiks in Araba für einen Branchentarifvertrag wiederaufzunehmen. Dies ist ein entscheidender Punkt, der dem Kampf einen noch größeren Impuls hätte geben können, indem er die Hilfsindustrien und den gesamten Metallsektor in Araba vereinigt und die Bosse sowohl bei Mercedes als auch im Metallsektor in die Enge getrieben hätte. Wir müssen die Konflikte vereinigen, um unsere Kraft zu vervielfachen!

Wir müssen eine kämpferische Alternative der Arbeiterklasse gegen die Bosse und gegen den Kapitalismus aufbauen!

Der Kampf von Mercedes, wie auch der von Cádiz vor einigen Monaten oder kürzlich der von Kantabrien, war ein Leuchtfeuer für Millionen von Arbeitern, die unter der Offensive der Bosse, der massiven Arbeitsplatzunsicherheit und dem Einbruch der Löhne infolge der unkontrollierten Eskalation der Inflation leiden. Eine Situation, die im Gegensatz zu derjenigen der Kapitalisten steht, die dank Inflation, Spekulation und noch stärkerem Druck auf die Arbeiterklasse fabelhafte Geschäfte machen. Das gilt auch für Mercedes-Benz: 14,2 Milliarden Nettogewinn im Jahr 2021, eine Steigerung um 254%, und 250 Millionen als Dividende seit 2016. Im Gegensatz dazu sind die durchschnittlichen jährlichen Fabriklöhne seit 2015 um 18 % gesunken.

Der Kampf von Mercedes war ein neuer Meilenstein in der Rebellion, die sich innerhalb der Arbeiterklasse zusammenbraut. In diesen Jahren haben wir Arbeiter sehr hart für die Folgen der tiefen Krise des Kapitalismus, der Pandemie, des imperialistischen Krieges bezahlt.... Etwas, das ohne die aktive Kollaboration der Gewerkschaftsführer von CCOO und UGT nicht möglich gewesen wäre, wie wir bei Nissan, in Cádiz, im öffentlichen Gesundheitswesen und im Bildungswesen gesehen haben. Der Kampf von Mercedes hat diese verbrecherische Politik des sozialen Friedens, die vor allem die Profite der Konzerne auf Kosten der weiteren Ausbeutung und Verarmung der Arbeiterklasse garantiert, einmal mehr offengelegt.

Aber er hat auch die Politik der Klassenkollaboration, der „nationalen Einheit“ der Führer der parlamentarischen Linken, von UP bis EH Bildu, entlarvt, die sich weigern, Konflikte wie den von Mercedes zu einem Hebel für radikale Veränderungen zu machen. Eine Aktion, die nicht nur dazu dient, diese Kämpfe zu stärken, sondern auch das Bewusstsein der Arbeiterklasse zu schärfen und das Kräfteverhältnis zu verbessern, um der Rechten und den Bossen entgegenzutreten. Was sicherlich nicht dazu dient, auf diesem Weg voranzukommen, ist die Rechtfertigung von Abkommen wie dem in Mercedes unterzeichneten.

Die Arbeiterklasse hat wieder einmal bewiesen, dass sie ihrer Aufgaben gewachsen ist, wie in Cádiz und Kantabrien. Deshalb müssen wir eine klassenbewusste, internationalistische und antikapitalistische Linke aufbauen. Wir müssen eine revolutionäre Linke im Baskenland und in allen Regionen des spanischen Staates aufbauen.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).