Es gibt Gründe und Kraft für einen Generalstreik im Baskenland.

Die Metallarbeiter in Araba und Bizkaia organisieren gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen bei Mercedes Benz historische Streiks.

Der Sektor, in dem in beiden Provinzen mehr als 75.000 Arbeiter tätig sind, ist völlig lahm gelegt. Dies ist der richtige Weg, um der brutalen Offensive der Arbeitgeber zu begegnen.

Sowohl in Araba als auch in Bizkaia haben Hunderte von Kollegen fleißig Streikposten aufgebaut. Allein heute wurde in Bilbo eine Streikpostenkette mit 1.000 Beschäftigten organisiert. Andererseits herrschte bei den Demonstrationen eine spektakuläre Atmosphäre des Kampfes und der Stärke, als sich am 30. September 15.000 Arbeiter in Gasteiz und Tausende weitere in Sestao und Durango versammelten. Die enorme Stärke der Kollegen zeigt sich in der Praxis, wenn wir die Kämpfe vereinigen und ausweiten und alle gemeinsam streiken.

Das ist genau das, was die Bosse, die baskische Regierung, sowohl die PNV als auch die PSE, und die Zentralregierung am meisten fürchten. Wie immer hat sich die baskische Rechte fest auf die Seite der Arbeitgeber gestellt und die Ertzaintza (Polizei der Autonomen Gemeinschaft Baskenland, A.d.Ü.) auf den Plan gerufen, um den Kampf zu unterbinden, indem sie einen Arbeiter vor der Demonstration in Durango verhaftete, als er auf der Terrasse einer Bar frühstückte. Gleichzeitig versuchen die Arbeitgeber mit allen möglichen Drohungen, den Streik durch Angst und Erpressung zu beenden, und genießen dabei völlige Straffreiheit.

img
„Die Abhaltung demokratischer Arbeiterversammlungen ist eine entscheidende Frage, um den Kampf weiter zu organisieren und die Manöver der Bosse zu bekämpfen.“

Doch weder Erpressung noch Repression können den Kampf und die Entschlossenheit der Arbeiter aufhalten. Außerdem zieht die Stärke der Bewegung immer breitere Schichten der Belegschaften in den Streik. In diesem Sinne ist die Abhaltung demokratischer Arbeiterversammlungen ein entscheidender Punkt, um den Kampf weiter zu organisieren und die Manöver der Bosse zu bekämpfen, wie es die Genossen von ELA, LAB und ESK in Mercedes mit einer massiven Versammlung von 1.000 Arbeitern getan haben, die von der UGT boykottiert wurde. Eine Versammlung, die trotz des Widerwillens von CCOO und UGT beschloss, den Kampf in der größten Fabrik der BAC fortzusetzen und mit großer Mehrheit für neue Streiktage am 6., 7. und 8. Juli stimmte. Der Streik bei Mercedes hat dem Kampf der Metallarbeiter neuen Rückenwind gegeben.

Aber die Offensive der Bosse und der kapitalistischen Regierungen findet nicht nur in der Metallindustrie statt, sondern in allen Sektoren, indem sie sich weigern, die Löhne entsprechend dem brutalen Anstieg des Verbraucherpreisindex, der im Juni bereits bei 10,2 % lag, zu erhöhen, indem sie unsere Arbeitsbedingungen noch prekärer machen und den öffentlichen Dienst, das Gesundheitswesen und die Bildung bis auf die Knochen kaputtsparen. Aus diesem Grund kommt es im Baskenland und auch in Spanien zu Konflikten und Streiks. Eine Situation, die sich in den kommenden Monaten noch verschlimmern wird.

In diesem Zusammenhang ist, wie wir in den letzten Tagen in der Metallindustrie gesehen haben, die Vereinigung aller Kräfte der Arbeiterklasse durch die Verallgemeinerung und Radikalisierung von Protesten und Streiks der einzige Weg nach vorne. Ein Weg, für den die Voraussetzungen existieren, vor allem im Baskenland, wo ein Generalstreik von ELA und LAB, der gewerkschaftlichen Mehrheit, ein voller Erfolg wäre, der die Bosse in die Enge treiben würde. Ein Weg, der es zweifellos ermöglichen würde, den Unternehmern wichtige Zugeständnisse abzuringen. Und ein Weg, der angesichts der erbärmlichen und unterwürfigen Politik des sozialen Friedens, die von den Führern von CCOO und UGT betrieben wird, zu einer Referenz für die Arbeiter im übrigen Spanien werden würde.

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).