Eine Welle von Streiks und Mobilisierungen schwappt über die USA. Tausende von Beschäftigten im ganzen Land fordern Lohnerhöhungen (die Inflationsrate liegt derzeit bei 5,4 %), mehr Ruhetage, um den endlosen Arbeitszeiten ein Ende zu setzen, mehr Sozialleistungen usw.

Diese deutliche Zunahme der Streikaktivitäten ist besonders im verarbeitenden Gewerbe, bei den Beschäftigten der Kommunalverwaltungen, im Baugewerbe, im Bergbau, in der Logistik, im Gastgewerbe und in einer langen Liste von Dienstleistungen zu beobachten.

Es ist schwierig, die tatsächliche Zahl zu ermitteln, da die von der US-Regierung erstellten Statistiken nur Arbeitsniederlegungen in Unternehmen mit mehr als 1.000 Beschäftigten erfassen. Nach Angaben der Cornell University hat es in diesem Jahr bisher 255 Arbeitsniederlegungen gegeben, 44 davon allein im Oktober (El Confidencial, 24/10/21).

Arbeiter zeigen Entschlossenheit, den Widerstand der Arbeitgeber zu überwinden

Die US-Gewerkschaften, die sich um die Sicherung des sozialen Friedens bemühen und stets bereit sind, mit den Arbeitgebern zusammenzuarbeiten, stehen unter großem Druck seitens einer Arbeiterklasse, die häufig die Grenzen überschreitet, die die Gewerkschaftsführer setzen wollen.

Die 1.400 Beschäftigten des Getreideunternehmens Kellogg's in Battle Creek (Michigan), Omaha (Nebraska), Lancaster (Pennsylvania) und Memphis (Tennessee) befinden sich seit dem 5. Oktober im Streik und streiken regelmäßig für bessere Arbeitsbedingungen; 10.000 Beschäftigte der Landmaschinenwerke von John Deere in Iowa, Illinois, Kansas, Colorado und Georgia befinden sich seit dem 14. Oktober ebenfalls im Streik. In der gleichen Situation befinden sich die 2.000 Beschäftigten des Mercy Hospital in Buffalo (New York) und die 31.000 Beschäftigten des Gesundheitsdienstleisters Kaiser Permanente, die für einen Streik gestimmt haben... Die Liste ist sehr lang.

Die Kapitalisten leisten trotz der riesigen Gewinne, die sie anhäufen [1], erbitterten Widerstand. Die Beschäftigten zeigen jedoch auch eine starke Entschlossenheit und erringen wichtige Siege, die wiederum andere Sektoren ermutigen, sich zu wehren.

Die Beschäftigten von Frito-Lay (Hersteller von Cheetos, Doritos, Ruffles usw.), einer Tochtergesellschaft von Pepsico in Kansas, haben nach 19 Tagen Streik eine deutliche Lohnerhöhung und mehr Freizeit durchgesetzt. In der Snackfabrik Nabisco, die zum Konzern Mondelez International gehört, war das Unternehmen nach fünf Wochen Streik gezwungen, einen Plan zur Einführung der doppelten Lohnskala aufzugeben. Einer der bedeutendsten Fälle ist der der Tontechniker und Kameraleute in Hollywood. Rund 60 000 Beschäftigte haben über ihre Gewerkschaft IATSE [2] einen Streik ab dem 18. Oktober beschlossen; zuvor hatte das Unternehmen erhebliche Zugeständnisse angeboten (mehr Freizeit und Ruhezeiten sowie Lohnerhöhungen). Die Gewerkschaft hat eine Vorvereinbarung mit den Arbeitgebern des Sektors unterzeichnet, die noch von der Belegschaft ratifiziert werden muss, die diese jedoch mit Skepsis aufgenommen hat.

Offensive der Beschäftigten für angemessene Arbeitsplätze

Infolge der Pandemie weigern sich Millionen von Menschen, viele der angebotenen Schrottjobs anzunehmen. Offiziellen Zahlen zufolge waren Ende August dieses Jahres mehr als 10 Millionen Stellen unbesetzt. Liz Schuler, Präsidentin der AFL-CIO, erläuterte anschaulich die Gründe für diesen vermeintlichen Arbeitskräftemangel: „Die Pandemie hat die Ungerechtigkeiten unseres Systems deutlich gemacht, und die arbeitenden Menschen weigern sich, zu miesen Jobs zurückzukehren, die ihr Leben gefährden“ (El Confidencial, 24/10/21).

Die große Mehrheit der amerikanischen Arbeiterfamilien ist am Rande der Existenz. Der tägliche Druck, dem sie ausgesetzt sind, erreicht ein kritisches Niveau. Unter diesen Bedingungen greifen viele zu Drogen, um das Tempo zu halten. Immer mehr Menschen lehnen sich gegen diese Situation auf.

Kellogg's zwingt seine Beschäftigten zu 12-Stunden-Schichten an sieben Tagen in der Woche; viele Beschäftigte bei Frito-Lay hatten seit zehn Jahren keine Lohnerhöhung mehr erhalten, während sie gezwungen waren, 84 Stunden in der Woche bei hohen Temperaturen zu arbeiten (aldianews.com/de, 27.10.21), und nur der Kampf hat es geschafft, diese Situation zu verbessern; Tontechniker und Kameraleute in Hollywood müssen sich mit Marathon-Drehtagen herumschlagen, die zwischen 12 und 14 Stunden dauern, ohne Mittagspause und ohne Ruhetage.

Die Arbeitnehmerrechte in den USA wurden in den letzten Jahrzehnten immer weiter ausgehöhlt. Bezahlter Urlaub ist ein „Luxus“, der nur einer Minderheit zur Verfügung steht; es gibt keinen bezahlten Mutterschaftsurlaub, nur Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten sind gesetzlich verpflichtet, eine Frau zwölf Wochen lang weiterzubeschäftigen; kein Beschäftigter hat eine staatliche Krankenversicherung, er muss sich selbst oder über sein Unternehmen privat versichern usw.

44 % der US-Lohnempfänger im Alter von 18 bis 64 Jahren (53 Millionen Menschen) verdienen etwa 10 Dollar pro Stunde oder 18.000 Dollar im Jahr, womit sie kaum über die Runden kommen, und 40 % sind gezwungen, Teilzeit zu arbeiten (The Salmon Blog, 30/01/20). Der gesetzliche Mindestlohn liegt seit zwölf Jahren bei 7,25 Dollar. Und obwohl es Staaten gibt, in denen er höher ist, übersteigt er selten zehn Dollar.

Der Druck der Arbeiterinnen und Arbeitern ist sehr groß, was die Unternehmen zu einigen Maßnahmen zwingt. Paketdienstleister wie Amazon, Target und UPS oder große Einzelhandelsketten wie Walmart, die für die Weihnachtssaison Hunderttausende von Beschäftigten einstellen müssen, bieten Lohnerhöhungen und Arbeitsplatzverbesserungen an.

Jahrzehntelange arbeitnehmer- und gewerkschaftsfeindliche Gesetze und die Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften und Kapitalisten[3] haben die Arbeitsbedingungen verschlechtert, während die Unternehmensgewinne Jahr für Jahr Rekorde verzeichnen. In einem Kontext enormer sozialer Polarisierung, in dem Millionen von Männern, Frauen und jungen Menschen in soziale Kämpfe verwickelt sind, beginnen immer breitere Schichten zu sagen, dass es genug ist, und zu fordern, dass sie arbeiten und in Würde leben können. Dieser Nährboden wird dazu führen, dass die US-amerikanische Arbeiterklasse eher früher als später zu ihren großen Traditionen des Kampfes und des Kampfes für soziale Emanzipation zurückfinden wird.

[1] So verzeichnete Kellogg's in Nordamerika im ersten Quartal einen Gewinn von 379 Millionen US-Dollar, was einer Steigerung von 3,6 % gegenüber dem ersten Quartal 2020 entspricht, und der Umsatz von Amazon ist um 15,3 % auf 110,8 Milliarden US-Dollar gestiegen, mit einem Gewinn von 3,2 Milliarden US-Dollar im dritten Quartal 2021.

[2] International Alliance of Motion Picture, Theatre and Television Employees.

[3] Eine der Folgen war die historische Schwächung der Gewerkschaften. Der derzeitige durchschnittliche gewerkschaftliche Organisationsgrad in den USA liegt bei 10,3 % im Vergleich zu 20,3 % im Jahr 1983.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).