Auf Netflix gibt es ein neues Produkt, das den Rekord für die meistgesehene Serie auf der Plattform gebrochen und in nur 17 Tagen 111 Millionen Aufrufe gesammelt hat. The Squid Game hat ein Publikum auf der ganzen Welt in seinen Bann gezogen und ist in mehr als 90 Ländern die Nummer eins.

Da es sich um eine südkoreanische Fiktion handelt, der keine großen Werbekampagnen vorausgegangen sind, lohnt es sich zu analysieren, was hinter diesem explosiven Erfolg steckt.

Der Ausgangspunkt für die neunteilige Geschichte ist wie folgt: 456 Menschen entscheiden sich für die Teilnahme an einem mysteriösen und makaberen Survival-Spiel, das an südkoreanische Kinderspiele angelehnt ist und bei dem ein Siegergeld von 45,6 Milliarden Won (rund 33 Millionen Euro) versprochen wird. Das Spiel kann jederzeit abgebrochen werden, wenn die Mehrheit der Teilnehmer dies beschließt, aber wenn sie fortfahren, wird jeder, der in einem der sechs durchgeführten Spiele eliminiert wird, getötet, und es kann nur einen Gewinner geben.

Allen Spielern ist gemeinsam, dass sie Opfer von Verzweiflung, Armut oder Depression sind und von inakzeptablen Finanzschulden und Geißeln wie Alkoholismus oder Glücksspiel heimgesucht werden. „Die Geschichten und Probleme der Charaktere spiegeln die Probleme und Realitäten der koreanischen Gesellschaft wider“, sagte Hwang Dong-hyuk, der Regisseur der Serie, der New York Times. Und er fügte hinzu: „Ich wollte eine Allegorie über die moderne kapitalistische Gesellschaft schaffen, die einen extremen Wettbewerb um das Leben darstellt.“

Und genau hier erfährt man, warum diese Serie zu einem weltweiten Phänomen geworden ist: Wegen des kruden Porträts der Lebensbedingungen der südkoreanischen Arbeiterklasse auf die ganze Welt übertragen und der tiefen gesellschaftlichen Probleme, die es aufgreift. Gibt es wirkliche Freiheit, wenn Banken einen mit Schulden ertränken, wenn man einem Verwandten eine Operation auf Leben oder Tod bezahlen muss und kein Geld hat, wenn man wirtschaftlich von einer anderen Person abhängig ist, weil man arbeitslos ist, wenn man ein Einwanderer ohne Papiere ist, dessen Chef den Lohn nicht zahlt? Die Serie ist in dieser Hinsicht eindringlich: Im Kapitalismus, wenn die Verzweiflung über die erstickenden Lebensbedingungen drängt, ist die individuelle Freiheit eine reaktionäre Illusion.

Wie der Erfolgsfilm Parasites (2019, Bong Joon-ho) ist The Squid Game eine scharfe Kritik an der sozialen Ungleichheit, die das Leben von Millionen von Menschen in Südkorea plagt, und insbesondere an der Verschärfung der Schuldenkrise in den Haushalten, die Arbeiter und Jugendliche direkt betrifft. Während die reichsten 20% der Bevölkerung über das 166-fache Nettovermögen der unteren 20% mit dem niedrigsten Einkommen verfügen, ist die Verschuldung südkoreanischer Familien in den letzten Jahren auf über 100% des BIP gestiegen, die höchste auf dem Kontinent.

Wachsende Jugendarbeitslosigkeit, steigende Immobilienpreise, fehlender Zugang zu Bildung oder Gesundheit... zwingen Millionen Familien, sich an Geldverleiher zu wenden. Diese überwältigenden Schulden sind die Hauptursache für Selbstmorde in Südkorea, dem Land, das bei den Anteilen des Selbstmordes an Todesfällen weltweit den sechsten Rang einnimmt.  

Einer der interessantesten Aspekte, der sich Episode für Episode entfaltet, ist die repressive Rolle, die verschiedene Charaktere und Gruppen innerhalb der Serie spielen. Der Anführer (der die Fäden des Spiels kontrolliert), die Soldaten (die für die Ausführung der Befehle verantwortlich sind, die Spieler kontrollieren und den Abzug abfeuern) oder die Geschäftsleute. Letztere, ekelhafte Vertreter der Kapitalistenklasse, finanzieren das Glücksspiel als Unterhaltungsmedium für sich „als wäre es ein Pferderennen“. Ein klares Beispiel dafür, dass das Leben der Arbeiterklasse den Kapitalisten nichts wert ist.

All diese Themen, die uns allen sehr bekannt sind, und gleichzeitig in Filmen und Serien traditionell kaum eine Rolle spielen, kommen nicht wegen eines vermeintlichen Progressivismus der Filmproduktionsfirmen auf die Leinwand, sondern weil sie Teil des kollektiven Bewusstseins der Massen sind. In einer Zeit grassierender sozialer und wirtschaftlicher Krise, Arbeitslosigkeit und Kürzungen, Korruption des Systems und des obszönen Reichtums der Bourgeoisie finden die realen Probleme der Jugend und der Arbeiterklasse auch in Serien ihren Niederschlag, und bilden ein weit verbreitetes Bewusstsein ab.

The Squid Game ist eine Geschichte von Gewalt, Verrat, Entmenschlichung, aber vor allem des Überlebens. Der große Erfolg der Serie besteht darin, aufzudecken, wie dieses System auf Ausbeutung, auf Spaltung der Unterdrückten, auf Angst basiert; und wie Freiheit in einer Klassengesellschaft ein Privileg ist, das durch die Unterdrückung einer Klasse gegenüber der anderen aufrechterhalten wird. Sie, unsere Feinde, sind sowohl auf als auch außerhalb des Bildschirms organisiert. Und um ihrer Macht und ihrer Barbarei ein Ende zu setzen, dienen nicht individuelle Lösungen, sondern kollektive Organisation und Kampf.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).