Der Volksaufstand, der im vergangenen März in Sri Lanka begann, hat sich zu einer ausgewachsenen Revolution entwickelt.

Hunderttausende von Demonstranten sind in der Hauptstadt Colombo auf die Straße gegangen und haben den Präsidentenpalast gestürmt, nachdem sie die Militär- und Polizeikräfte überwältigt haben. Präsident Gotabaya Rajapaksa musste fliehen, und offiziell ist sein Aufenthaltsort unbekannt, obwohl die indische Presse berichtet, dass er das Land auf einem Kriegsschiff verlassen hat.

Die Wirtschaftskrise und der revolutionäre Aufstand

Wir haben die Ursachen des Aufstandes in Sri Lanka in einem vor sechs Wochen veröffentlichten Artikel ausführlich erläutert. In diesem, der inzwischen zweifellos zur Pflichtlektüre gehört, erklären wir, wie die Wirtschaftskrise (die schlimmste, die das Land seit seiner Unabhängigkeit erlebt hat) Millionen von Arbeiter- und Bauernfamilien in Elend und Verzweiflung gestürzt hat. Der Mangel an Treibstoff, die ständigen Stromausfälle und der stratosphärische Anstieg der Preise für Lebensmittel und andere Grundnahrungsmittel haben die Geduld der Menschen in Sri Lanka erschöpft. Ein Prozess, der sich unweigerlich in vielen anderen Ländern wiederholen wird.

Die Krise wurde vom Internationalen Währungsfonds (IWF) genutzt, um im Einvernehmen mit den Regierungsparteien und der srilankischen Bourgeoisie einen brutalen Anpassungsplan durchzusetzen. Die ausländischen Mächte und Schuldner, die sich wie Aasfresser verhalten haben, sahen eine Gelegenheit, noch mehr Gewinne zu erzielen und weigerten sich strikt, auch nur die geringste Erleichterung zu gewähren.

Nach tagelangen spontanen und massiven Protesten riefen die Gewerkschaften am 28. April den ersten Generalstreik seit 1980 aus und forderten u.a. den Rücktritt des Präsidenten. Der Generalstreik wurde am 6. Mai wiederholt, und seit diesem Tag sind zahlreiche Produktionsbereiche in Sri Lanka auf unbestimmte Zeit bestreikt worden.

Die Regierung reagierte mit blutiger Repression, wobei sie sowohl Polizei und Armee als auch faschistische Banden eingesetzt hat, die bereits während des Krieges Terror gegen das tamilische Volk, eine stark unterdrückte nationale Minderheit, verbreitet hatten. Doch die Demonstranten ließen sich von der Repression nicht einschüchtern. Im Gegenteil: Die Proteste nahmen an Intensität zu und zwangen schließlich den Premierminister zum Rücktritt.

Wahllose Repression, wie wir sie in früheren revolutionären Situationen immer wieder erlebt haben, haben zur Folge, dass die Disziplin der Streitkräfte gebrochen wird. Die Bilder, die uns gerade aus Sri Lanka erreichen, zeigen, wie sich Angehörige der Armee und der Polizei den Demonstranten anschließen. Der Staatsapparat ist in großer Bedrängnis, er bricht zusammen, und es entwickelt sich eine Situation der Doppelmacht. Die Bedingungen für die Einsetzung einer Regierung, die wirklich die Arbeiter, die Bauern und alle unterdrückten Bevölkerungsgruppen des Landes vertritt, sind offensichtlich vollkommen herangereift. Eine Regierung, die in der Lage ist, die nationalen und imperialistischen Kapitalisten und die Großgrundbesitzer zu enteignen und die Produktion auf der Grundlage der bereits entstandenen revolutionären Komitees zu verallgemeinern, zu vereinigen und den Weg zum Sozialismus zu öffnen.

Alle Macht der Arbeiterklasse! Für eine revolutionäre Regierung mit einem sozialistischen Programm!

Eine solche Regierung, die als einzige in der Lage ist, etwas zu verändern, kann sich nicht auf denselben Staatsapparat stützen, der jahrzehntelang dazu diente, die große Mehrheit der Bevölkerung zu unterdrücken und auszubeuten. Die srilankische Arbeiterklasse mit ihren gewaltigen revolutionären Traditionen muss sich auf ihre eigenen Machtorgane stützen. Sie muss die wirtschaftlichen Zentren, die Banken und Monopole durch entschädigungslose Verstaatlichung in die eigenen Hände nehmen, genauso wie die Verwaltung, die Kommunikationsmittel und die übrige Infrastruktur.

Wenn die Wirtschaft unter der demokratischen Kontrolle der Arbeiterklasse und ihrer Organisationen stünde, könnten Sofortmaßnahmen gegen die Krise beschlossen werden: Einfrieren der Preise für die Grundgüter, Anhebung der Löhne, Enteignung der Reichen, Beendigung der Manöver der Spekulanten und Hehler durch direkte Aktionen, Organisierung von Arbeiter- und Volksmilizen durch einen wirksamen Appell an die Soldaten, Ersetzung der bürgerlichen Gerichte durch Organe der revolutionären Justiz...

Heute Morgen hat ein Teil der Demonstranten den Präsidentenpalast gestürmt, ein anderer Teil ist zur Zentralbank gegangen. Dies ist eine gute Entwicklung, aber um das Finanzwesen zu kontrollieren, reicht es nicht aus, ein Gebäude zu besetzen. Es ist notwendig, einen Schritt weiterzugehen und in allen Finanzzentren Arbeiterausschüsse zu organisieren, um die Gelder zu kontrollieren, Kapitalflucht zu verhindern und die Verstaatlichung des Sektors durchzuführen. Das ist die Aufgabe aller Organisationen, die den Anspruch erheben, revolutionär zu sein. Es ist an der Zeit, sich der Situation zu stellen und den Ansprüchen des aufständischen Volkes gerecht zu werden.

Solange die produktiven Ressourcen des Landes, die Produktionsmittel, in den Händen der nationalen Kapitalisten und ihrer imperialistischen Herren bleiben, wird es unmöglich sein, die Situation des Elends, die die große Mehrheit der Bevölkerung erlebt, erfolgreich zu beenden. Auch sollte man sich nicht naiv auf die derzeitige Welle der Unterstützung der Revolution durch Angehörige der Streitkräfte verlassen. Es sind die einfachen Soldaten, die sich ihren Klassenbrüdern und -schwestern anschließen. Aber was ist mit der Kaste der Offiziere und Kommandanten? Zweifellos schmieden sie bereits Pläne, um die Kontrolle über die Situation wiederzuerlangen und den Protest in Blut zu ertränken, wahrscheinlich in Zusammenarbeit mit einer der imperialistischen Mächte. Die einzige Möglichkeit, das zu verhindern, besteht darin, die derzeitige Armee aufzulösen und sie durch eine Arbeitermiliz zu ersetzen, die die Waffen verteilt, damit die Revolution von ihren eigenen Protagonisten, der Arbeiterklasse und einfachen Bevölkerung, verteidigt werden kann.

Die Tiefe der kapitalistischen Krise und die Zersetzung seines Herrschaftssystems haben die Aktualität und die dringende Notwendigkeit einer sozialistischen Revolution und einer Strategie für den Sieg wieder auf die Tagesordnung gesetzt. Nach der ersten Welle von Aufständen, die auf die Krise von 2008 folgten, einschließlich des Arabischen Frühlings, stürzte eine Reihe von diktatorischen Regimen auf der ganzen Welt. Doch die Veränderungen blieben rein kosmetische politische Reformen, die bald wieder zunichte gemacht und verraten wurden. Die wirtschaftlichen und sozialen Grundlagen blieben unverändert, die Probleme, die die Aufstände ausgelöst hatten, verschärften sich weiter, und schließlich versiegte der Schwung der Rebellion unter dem unerbittlichen Druck der Notwendigkeiten des Alltags und den Manövern der herrschenden Klasse und der westlichen Mächte.

Heute führen die srilankischen Massen eine soziale Revolution nach klassischem Muster durch, obwohl der bewusste Faktor dieser Revolution, eine revolutionäre Partei, fehlt und im Laufe des Kampfes aufgebaut werden muss. Die nächsten Tage und Wochen werden entscheidend sein, aber eines ist klar: Die schönen Worte und Versprechungen der verschiedenen Cliquen bürgerlicher Politiker führen zu nichts! Die Menschen wollen wirkliche Veränderungen, und sie wollen sie jetzt, und nur das Programm der sozialistischen Revolution hält eine tatsächliche Lösung für ihre Forderungen bereit!

Sri Lanka ist die erste Episode einer weltweiten revolutionären Welle.

Nichts von dem, was bisher in Sri Lanka geschehen ist, ist außergewöhnlich oder speziell für dieses Land. Die Probleme, mit denen die unterdrückten Menschen in Sri Lanka konfrontiert sind, sind die gleichen Probleme, mit denen wir, die Arbeiterklasse und die Armen überall auf der Welt konfrontiert sind.

Es ist unvermeidlich, dass sich Ereignisse wie in Sri Lanka in den kommenden Monaten weltweit wiederholen werden. Die Krise trifft den Kern des kapitalistischen Systems, das sich in diesem Moment nicht nur als unfähig erweist, die Lebensbedingungen der Bevölkerung zu verbessern, sondern auch nicht einmal in der Lage ist, Hunderten von Millionen Menschen auch nur das Existenzminimum zu bieten!

Die Antwort des Kapitalismus auf seine strukturelle Krise haben wir vor wenigen Tagen auf dem NATO-Gipfel gesehen: eine unverhältnismäßige Erhöhung der Militärausgaben und die Vorbereitung auf die Zerschlagung jedes Versuchs, den inakzeptablen Privilegien der bürgerlichen Elite ein Ende zu setzen.

Auch wir, die arbeitenden Frauen und Männer, die Jugend; wir alle, die wir mit unserer Arbeit gesellschaftlichen Reichtum schaffen, der von einer winzigen Minderheit, der Kapitalistenklasse, angeeignet wird, müssen uns auf die kommenden Kämpfe vorbereiten.

Unsere entscheidendste Waffe ist die revolutionäre Mobilisierung und Organisierung. Die Krise des Kapitalismus mit ihrer immer unmittelbarer werdenden Bedrohung durch Krieg und Zerstörung erfordert eine sozialistische Antwort. Es ist notwendig und dringend, jetzt eine revolutionäre Linke aufzubauen, die in der Lage ist, mit einem Programm und einem Aktionsplan in die Ereignisse einzugreifen, und den Sieg der Volksmobilisierung zu gewährleisten! Die massive Reaktion auf die kapitalistische Krise hat begonnen und unsere Aufgabe ist es, die Organisation aufzubauen, die den Sieg möglich macht. Für eine sozialistische Zukunft der Menschheit!

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).