Am 25. April ist der 46. Jahrestag der Nelkenrevolution. An diesem Tag im Jahr 1974 setzte ein von fortschrittlichen Militärs angeführter Putsch der langen Salazar-Diktatur ein Ende. Die Aktion des MFA (Movimento das Forças Armadas, auf Deutsch „Bewegung der Streitkräfte“, eine Bewegung innerhalb der portugiesischen Streitkräfte, die sich für die Beendigung der Kolonialkriege einsetzten, Anm.d.Ü.) war der Auslöser, der den Beginn einer tiefgreifenden sozialen Revolution markierte. Vom Norden bis zum Süden Portugals verbreiteten sich Arbeiterausschüsse in Fabriken und Nachbarschaftskomitees, und die Säuberung faschistischer Elemente im Staat, in Unternehmen und in den Medien. 

Innerhalb der Armee wirkten die Soldaten mit und diskutierten offen über Politik. Es gab eine rasante und massive Zunahme des Aktivismus in den linken politischen Organisationen. Alle Versuche der Reaktionäre, den revolutionären Prozess zu unterbinden, radikalisierten die Arbeiter, Bauern und die Basis der Armee noch weiter. Möglicherweise stand in keinem anderen europäischen Land nach dem Zweiten Weltkrieg der Triumph der sozialistischen Revolution so kurz bevor.

Die Lehren aus der portugiesischen Revolution sind auch heute noch von grundlegender Bedeutung. Wir geben nachstehend den Text des Buches „Die Nelkenrevolution“ von Jordi Rosich wieder, das im März 2013 von der Fundación Federico Engels (Verlag unserer Schwesterorganisation Izquierda Revolucionaria im Spanischen Staat, Anm.d.Ü.) veröffentlicht wurde.

Einleitung - Eine historische Gelegenheit, dem Kapitalismus ein Ende zu setzen

Am 25. April 1974 um halb eins morgens wurde im Radio Renascença das Lied Grândola, vila morena gespielt. Es war das von den Hauptmännern der Movimento das Forças Armadas (MFA) gewählte Signal, den Militärputsch einzuleiten, der die älteste Diktatur Europas beenden sollte. Obwohl sich keiner der jungen Soldaten, die diese Aktion durchführten, bewusst war, dass sie die Tore zu einem der tiefgreifendsten revolutionären Prozesse der jüngeren Geschichte öffnen würden, geschah genau das.

Die portugiesische Revolution von 1974-75 muss in die internationale revolutionäre Welle der späten 60er und 70er Jahre des 20. Jahrhunderts eingeordnet werden, die in Europa im französischen Mai '68, dem italienischen heißen Herbst 1969, dem Sturz der Diktatur der griechischen Obristen im Jahr 1974 und der vorrevolutionären Situation, die zum Sturz der Franco-Diktatur im spanischen Staat führte, ihren Ausdruck fand. Von all diesen Prozessen war jener, der dem Sturz des kapitalistischen Systems und des bürgerlichen Staates am nächsten kam, ohne Zweifel die Nelkenrevolution.

Der Sturz der Salazar-Diktatur bereitete den Weg für eine Explosion der Beteiligung von Millionen von Arbeitern, Männern, Frauen und Jugendlichen, am politischen und sozialen Leben des Landes. Von Nord nach Süd verbreiteten sich Arbeiterkomitees in den Fabriken und Nachbarschaftskomitees in den Vierteln; faschistische Elemente, die mit der Repression in den Betrieben, Radiosendern und Zeitungen verbunden waren, wurden entfernt; innerhalb der Armee wirkten Soldaten mit und diskutierten offen über Politik und stellten die Entscheidungen der Militärführung in Frage. Es gab eine rasante und massive Zunahme des Aktivismus in den linken politischen Organisationen. In den Monaten nach dem 25. April radikalisierten alle Versuche der Kapitalisten, durch Kampagnen gegen "Anarchie", reaktionäre Staatsstreiche, Unterdrückung und Wirtschaftssabotage diesen Zustand der Aktivität und der Beteiligung des Volkes am politischen Leben zu unterbinden, die Arbeiter, Bauern und die Basis der Armee weiter und trieben die Revolution voran. Irgendwann wurden die Ländereien von den Tagelöhnern übernommen und die Banken auf Verlangen der eigenen Bankmitarbeiter verstaatlicht; auch andere Schlüsselsektoren wurden verstaatlicht, und in allen Unternehmen wurde die Kontrolle der Arbeiter mehr oder weniger ausgeweitet, in vielen Fällen durch direkte Besetzung.

Es war das Handeln der Massen, insbesondere der Arbeiter und ihrer Familien, das den Putsch der MFA (Bewegung der Streitkräfte) gegen die Diktatur in eine echte soziale Revolution verwandelte. Die demokratischen Forderungen - wie die Freilassung der politischen Gefangenen, die Legalisierung von Parteien und Gewerkschaften, die Meinungs-, Versammlungs- und Organisationsfreiheit; die Säuberung der faschistischen Elemente des Staatsapparates, die Bestrafung der Folterer der PIDE (politische Polizei der Diktatur) - waren eng mit arbeits- und sozialpolitischen Forderungen verbunden, wie würdige Arbeitsbedingungen, Zugang zu Wohnraum und Kultur, Verbesserung der Wohnviertel usw. Sehr schnell entwickelte sich daraus eine Infragestellung der politischen und wirtschaftlichen Macht der Kapitalisten. In einer Strophe eines Liedes, das nach dem 25. April sehr populär wurde, hieß es: "Freiheit kann nur mit Frieden, Brot, Wohnung, Gesundheit und Bildung ernst gemeint sein". In der Tat nahmen die Arbeiter die Freiheit sehr ernst, aber nicht als leere Parole; deshalb beschritten sie den Weg der sozialistischen Umgestaltung der Gesellschaft.

Die Bourgeoisie und ihre Medien, die die Ereignisse, die das Leben einer Generation von Arbeitern und Jugendlichen so tiefgreifend geprägt haben, nicht ignorieren können, haben systematisch versucht, ein romantisches und grob vereinfachtes Bild der Nelkenrevolution zu festigen, indem sie sie all ihrer klassenmäßigen, revolutionären und sozialistischen Inhalte entleert haben. Diese falsche Version der Ereignisse beschränkt die Revolution auf einen einzigen Tag, den 25. April, obwohl dieser Tag, der sehr wichtig ist, in Wirklichkeit der Beginn einer Revolution war, die 20 Monate dauerte. Für die Bourgeoisie muss alles, was nicht der 25. April und die Errichtung eines parlamentarischen Regimes ist, aus der Erinnerung gelöscht oder auf eine Reihe von "Exzessen" reduziert werden, die sich nicht wiederholen dürfen.

Doch die wirkliche Dynamik der Ereignisse nach dem 25. April, die vor allem durch den Druck der Arbeiterklasse und der Jugend sowie durch die Unfähigkeit des Kapitalismus bestimmt wurde, irgendeine Alternative zu den tief greifenden Bestrebungen nach sozialer Veränderung anzubieten, brachte die Revolution an einen kritischen Punkt des Bruchs mit dem Kapitalismus und dem bürgerlichen Staat. Die Dinge gingen so weit und die Bedingungen waren so günstig für die Interessen und Bestrebungen der Arbeiter, dass die britische bürgerliche Zeitung The Times im März 1975 auf einer ihrer Titelseiten verkündete: "Der Kapitalismus in Portugal ist tot". Tatsächlich stand nach dem Zweiten Weltkrieg in keinem anderen europäischen Land eine siegreiche sozialistische Revolution so kurz bevor. Die Wahrheit ist, dass das kapitalistische Wirtschaftssystem und der bürgerliche Staat in Portugal schwer getroffen, aber nicht vernichtet wurden. Das große Problem der Revolution war, dass die Führungen der linken Massenorganisationen, sowohl politische als auch gewerkschaftliche, kein konsequent sozialistisches Programm vertraten. Die Revolution blieb auf halbem Wege stehen, wurde nicht abgeschlossen, und dies ermöglichte es den Kapitalisten 20 Monate nach dem 25. April, die Initiative wiederzuerlangen und erneut ihre Kontrolle über die Situation zu behaupten, obwohl viele Jahre vergehen mussten, bevor sie die sozialen Errungenschaften und Veränderungen, die durch die Nelkenrevolution erreicht wurden, vollständig rückgängig machen konnten.

Auf dem Weg zu einer neuen Revolution

Heute, fast vierzig Jahre nach der Nelkenrevolution und den turbulenten siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts, klopft die Revolution erneut an die südliche Tür Europas. Die Bourgeoisie der Welt und Europas hat der Arbeiterklasse den Krieg erklärt und einen systematischen Plan gegen all ihre Errungenschaften in Angriff genommen, die sie in einem jahrzehntelangen Kampf erreicht hat. In allen europäischen Ländern findet ein allgemeiner Anstieg des Kampfes der Jugend und der Arbeiterklasse statt, der die Grundlagen der kapitalistischen Gesellschaft erschüttern wird und erneut eine historische Chance für die sozialistische Umgestaltung der Gesellschaft eröffnet.

Portugal erlebt eine Situation des verstärkten sozialen Kampfes gegen die grausamen Kürzungen der rechten Regierung von Passos Coelho und der Troika, Portugal steuert erneut auf eine revolutionäre Situation zu. Millionen von Arbeitern und Jugendlichen bekennen sich nachdrücklich zu den Traditionen der Nelkenrevolution. Das Lied Grândola, vila morena wird wieder bei allen Arten von Veranstaltungen und Demonstrationen gesungen und ist zum Symbol des Kampfes gegen Kürzungen geworden. Das Interesse an jenen Ereignissen wächst, vor allem bei der Jugend. Die Wichtigkeit, die Lehren aus der Nelkenrevolution zu ziehen, beschränkt sich nicht auf eine Übung in historischer Erinnerung, sondern ist eine dringende praktische Notwendigkeit für den gegenwärtigen Kampf, nicht nur in Portugal, sondern auch im spanischen Staat, in Europa und international. Genau das ist das Ziel dieses kurzen Textes: Er soll als Anregung dienen, die Kenntnisse über die portugiesische Revolution zu vertiefen und dazu beitragen, möglichst viele Schlussfolgerungen für den gegenwärtigen und zukünftigen Kampf zu ziehen.

Jordi Rosich
Mai 2013

DIE NELKENREVOLUTION

Die Qual des Salazar-Regimes

Die lange Diktatur, die 1926 begann, war eine Qual für die große Mehrheit der portugiesischen Bevölkerung. Eine winzige privilegierte Minderheit, die aus etwa 100 Familien bestand, war der einzige Nutznießer der schwarzen und langen Periode der Unterdrückung und des Elends. Sehr billige Arbeitskräfte und Rohstoffe aus den riesigen portugiesischen Kolonien in Afrika und Asien waren die beiden Grundpfeiler des schwachen portugiesischen Kapitalismus.

1973 wurde die portugiesische Wirtschaft von nur sieben großen Monopolen kontrolliert, in denen der Industrie- und Finanzsektor vollständig miteinander verflochten waren. Die CUF war die größte Finanzdienstleistungsgruppe und kontrollierte viele Industriezweige. Die Champalimaud-Gruppe hatte das Monopol für Stahl, über das sie mehrere Banken und Aktivitäten im Zusammenhang mit dem zivilen Bauwesen kontrollierte. Auf dem Land war die Ungleichheit ebenso brutal, vor allem im Süden des Landes, wo sich die Großgrundbesitze befanden.

Es gab so viel Elend, dass ein erheblicher Teil der Bevölkerung auf der Suche nach einem etwas besseren Leben auswandern musste. Schätzungen zufolge lebte 1974 jeder siebte Portugiese in einem anderen europäischen Land; betrachtet man nur die Erwerbsbevölkerung, so steigt die Zahl auf ein Drittel. Portugal war das einzige Land der Welt, in dem die Bevölkerung zwischen 1960 und 1970 schrumpfte.

Ein Umstand, der die Ungleichheit und das Elend der portugiesischen Massen noch verschärfte, war der Kolonialkrieg. Portugal war eines der schwächsten Glieder in der europäischen kapitalistischen Kette, gleichzeitig aber auch das letzte verbliebene Kolonialreich der Welt, das auf einer direkten militärischen Herrschaft beruhte.

Die portugiesische Armee unterhielt 120.000 Soldaten in den Kolonien. Die jungen Portugiesen hatten einen vierjährigen Militärdienst, von denen zwei in den Kolonien verbracht werden mussten. Zwischen 1961, dem Beginn des Krieges in Angola, und der Revolution vom April 1974 starben schätzungsweise 15.000 junge Menschen und 30.000 weitere wurden invalide oder verstümmelt. Fast jede portugiesische Familie hatte ein Mitglied im Krieg, aber die Diktatur informierte nicht einmal über dessen Verlauf. Der einzige Kontakt, den sie mit dem Krieg hatten, waren die pathetischen, paternalistischen und chauvinistischen Radio-Reden, die das Regime täglich ausstrahlte.

In der letzten Phase der Diktatur wurde die Situation für die Massen besonders unerträglich. Zu den steigenden Kosten des Krieges kamen die ersten Auswirkungen der weltweiten kapitalistischen Krise von 1973 hinzu. 1961 wurden 35,6% des Staatshaushalts für den Krieg aufgewendet, 1973 waren es mehr als 45%: eine Zahl, die damals nur von Israel und einigen arabischen Ländern, die sich im Krieg befanden, übertroffen wurde. Diejenigen, die die wirtschaftlichen Folgen des Krieges und der Krise bezahlen, sind die Arbeiter, aber auch die Mittelschichten. Von 1970 bis 1973 steigen die indirekten Steuern (auf den Verbrauch) um 73%. Die Inflation greift um sich, wodurch die Kaufkraft der Löhne Monat für Monat sinkt.

Trotz der großen Schwäche des portugiesischen Kapitalismus war der Schlüsselfaktor für die ungeheure Stärke der Revolution die Entwicklung einer mächtigen Arbeiterklasse in den 1950er und 1960er Jahren, in der Hitze des Wirtschaftswachstums. Während dieser Zeit durchläuft Portugal einen beschleunigten Wandel, wobei das soziale Gewicht der Stadtbevölkerung und der Arbeiter zunimmt. Diese junge, in Porto und vor allem in Lissabon stark konzentrierte Arbeiterklasse sollte der Hauptakteur bei allen Schlüsselereignissen des revolutionären Prozesses werden.

Der Kampf der Arbeiter gegen die Diktatur

Die Diktatur in Portugal war sehr schwach und hatte keine Unterstützung von der Gesellschaft. Sie wurde nur durch politische Trägheit und durch den von Tausenden Mitgliedern der PIDE erzeugten Terror aufrechterhalten, die sich der Folter und Repression widmete. Ende der 60er Jahre, mit dem Tod des Diktators Salazar, versucht das Regime, sein Image zu ändern und eine gewisse gesellschaftliche Unterstützung zu gewinnen. Die Änderungen sind unwesentlich, und viele sind rein kosmetischer Natur, wie z.B. die Änderung des Namens von PIDE in DGS. In jedem Fall waren sie Zeichen der Schwäche, die den Kampf gegen die Diktatur förderten und der Arbeiterbewegung einen bemerkenswerten Auftrieb gaben. Am 1. April 1970 wird die Intersindical (heute größter Gewerkschaftsbund in Portugal, Anm.d.Ü.) gegründet. Zwischen 1969 und 1971 wurden etwa 30 Gewerkschaften von den so genannten „B-Listen“ übernommen, die sich gegen die Diktatur wandten. Eine der Veränderungen, die für die weiteren Ereignisse von großer Bedeutung sein sollten, war der Sieg der Linken bei den Wahlen zur Führung der Banken-Gewerkschaft, einem Sektor, der eine große Rolle bei einer Reihe von wichtigen Kämpfen spielte und den ersten Tarifvertrag erreichte. Am Vorabend des 25. April 1974 befanden sich bereits fünfzig Gewerkschaften in den Händen der von der Linken geförderten Listen.

Die letzte Phase der Diktatur ist durch den deutlichen Aufstieg der Streikbewegung gekennzeichnet, insbesondere in den zwölf Monaten vor April 1974. Zwischen Oktober 1973 und dem 25. April 1974 traten vor dem Hintergrund einer ausufernden Inflation und brutaler Erhöhungen der indirekten Steuern mehr als 100.000 Arbeiter in den Industriezentren, insbesondere im Lissaboner Rotgürtel (Vororte der Metropole, in denen vor allem Arbeiter leben und traditionell links gewählt wird, Anm.d.Ü.), und Zehntausende Tagelöhner im Süden des Landes in den Streik, der die Grundlagen der Diktatur energisch angriff. Am Vorabend der Revolution und trotz der brutalen Unterdrückung waren mehr als eine halbe Million Arbeiter in Gewerkschaften unter dem Dach der Intersindical organisisert, in der die PCP (Portugiesische Kommunistische Partei) einen entscheidenden Einfluss hatte.

Auch die Jugend spielte in der letzten Phase der Diktatur eine Schlüsselrolle, indem sie an den riskantesten Aktionen teilnahm und sich im internationalistischen Kampf, in Solidarität mit dem vietnamesischen Volk und mit den vom portugiesischen Kolonialismus unterdrückten Völkern, hervortat. Es wurden Unterschriften gesammelt und öffentliche Veranstaltungen für demokratische Rechte im Militärdienst und anderen Fragen abgehalten. Auch die Nachbarschaftsbewegung wächst. Es werden Proteste gegen die Wohnungspreise, gegen schlechte öffentliche Verkehrsmittel, für eine angemessene Gesundheitsversorgung, für die Wasserversorgung usw. organisiert. Selbst in den Mittelschichten (Kleinbauern, Freiberufler usw.) wurde die Unzufriedenheit immer deutlicher. Lehrer und Ärzte versammelten sich in Massenversammlungen und führten Kundgebungen und Streiks durch, in offener Missachtung des Regimes.

So befand sich die Diktatur bereits vor dem vom MFA angeführten Putsch im April in einem durch reine Trägheit aufrechterhaltenen Zustand nahe dem Tode, und die portugiesische Gesellschaft befand sich in einem fortgeschrittenen Stadium der Aktivität.

Die Bewegung der Streitkräfte

Die MFA hatte ihre Wurzeln vor allem bei den Hauptmännern und den mittleren Befehlshabern der Armee. Die Existenz einer demokratischen Bewegung innerhalb der Armee und unter einer Diktatur war natürlich ein sehr bedeutsamer politischer Faktor, ein Symptom für die enorm günstigen Bedingungen, unter denen die Revolution stattfinden sollte.

Der Beginn schwerer kolonialer Konflikte und schließlich die Kriegserklärung ab 1961 implizierten eine Änderung der Klassenzusammensetzung der Offiziere der Armee, insbesondere auf der mittleren Ebene. Vor Beginn des Kolonialkrieges war eine Stelle in der Armee die Bestimmung, die vielen jungen Menschen aus wohlhabenden Familien vorbehalten war. Aber mit dem Krieg änderte sich die Sache. In die Armee einzutreten bedeutete, sein Leben zu riskieren, und die militärische Option verlor für diese Sektoren all ihre Attraktivität. Die unteren Ränge des Beamtenapparates mussten sich den Mittelschichten öffnen, für die dies aufgrund der portugiesischen Wirtschaftslage eine der wenigen Alternativen zur Auswanderung war.

Diese Veränderung bedeutete, dass die Widersprüche und die Unzufriedenheit in der Gesellschaft innerhalb der Armee leichter zum Ausdruck kommen konnten. Nach mehr als einem Jahrzehnt des Krieges rückte die Aussicht auf einen militärischen Sieg in immer weitere Ferne. In Wirklichkeit standen die Unteroffiziere und Soldaten der portugiesischen Armee nicht einer anderen regulären Armee gegenüber, sondern vielmehr nationalen Befreiungsbewegungen in Form von Guerrillas mit breiter gesellschaftlicher Unterstützung (MPLA in Angola, FRELIMO in Mosambik, FRETILIN in Osttimor und PAIGC in Guinea-Bissau). Der Krieg zog sich in die Länge, die Zahl der Todesopfer stieg, und es war kein Ausweg in Sicht.

Ein Spiegelbild des Hasses, den dieser Krieg bei der Jugend und weiten Teilen der portugiesischen Gesellschaft hervorgerufen hat, ist die Tatsache, dass mehr als hunderttausend junge Menschen aus dem Land geflohen waren, um nicht in die Armee eingezogen zu werden. Für einen wachsenden Teil der Offiziere der mittleren Ebene, die direkt in den Kolonialkrieg verwickelt waren, hatte dieser immer weniger Sinn. In den Hauptkolonien war die einheimische Bevölkerung viel zahlreicher als die weißen portugiesischen Kolonisten. Für viele Offiziere und Soldaten war der Kampf gegen die Guerilla und die Misshandlung der einheimischen Bevölkerung zur Verteidigung der Interessen der weißen Minderheit nicht sehr motivierend.

Zudem wirkte sich das Beispiel des Vietnamkrieges auf die Köpfe des portugiesischen Militärs aus. Die mächtigste Armee der Welt, die US-Armee, war nicht in der Lage, eine Guerilla mit unendlich weniger militärischen Begabungen zu besiegen. Welche Perspektive könnte man für die portugiesische Armee aufstellen? Nicht wenige Soldaten und Unteroffiziere kamen von der Universität, und die Diskussionen, die dort stattfanden - über den Krieg, die Diktatur und die Weltwirtschaftskrise - drangen schließlich auch in die Armee ein.

Die Haltung des Regimes gegenüber der Armee und ihren Offizieren verschärfte ihre Zweifel und Anspannung noch weiter. Die Regierung warf ihnen völlig selbstmörderisch vor, unfähig zu sein, einen schnellen militärischen Sieg zu erringen. So wurde der Druck von unten (von den Arbeitern und der Mehrheit der portugiesischen Gesellschaft, die den Krieg ablehnte) durch den Druck von oben (von der arroganten und verächtlichen Haltung einer verkrusteten Regierung ohne Verbindung zu allem, was um sie herum geschah) verstärkt.

All diese Faktoren legten das soziale und politische Fundament für die Entstehung des MFA. Interessanterweise waren die ersten Offizierstreffen, die zum MFA führen sollten, rein korporativer Natur. Wegen der Notwendigkeit, die durch den Krieg erforderlichen Führungspositionen zu besetzen, förderte die Regierung die Wiederaufnahme von Soldaten, die ihre Wehrpflicht erfüllt hatten. Nach einem kurzen Kurs gingen sie in der Regel in den Rang eines Hauptmanns über, obwohl sie in dieser Funktion nicht dienen konnten, bis die aus der Militärakademie kommenden Soldaten das gleiche Niveau erreichten. Im Sommer 1973 verfügte die Regierung die Abschaffung dieser Beschränkung mit dem Ziel, Kommandoposten schneller zu besetzen. Auf den ersten Sitzungen der künftigen MFA sollten die komparativen Nachteile des Erlasses diskutiert und auch Verbesserungen bei den Gehältern gefordert werden. Doch der anfängliche Charakter der Kapitänsbesprechungen änderte sich in rasantem Tempo. Von den korporativen Fragen gingen sie über zu einer Diskussion über die Gründe für den Krieg, die Interessen, denen er diente, und sein Verhältnis zum Regime. Die Schlussfolgerung war, dass es zur Beendigung des Krieges notwendig sei, der Regierung ein Ende zu setzen, und diese Entscheidung traf die MFA auf ihrer Sitzung im Dezember 1973.

Der 25. April und der überwältigende Durchbruch der Arbeiterklasse

Der MFA-Putsch war unblutig. Bis auf den Widerstand der Mitglieder der PIDE, die vier Tote und mehrere Verletzte verursachten, als sie auf die Menge rund um ihr Hauptquartier in Lissabon schossen, fielen alle Hochburgen der Regierung und Verwaltung fast ohne Widerstand.

Am frühen Morgen des 25. April 1974 übernahm das MFA Radio Renascença, um Grândola, vila morena auszustrahlen, ein von der Diktatur verbotenes Lied, das als Signal für das Militär gewählt worden war, auf die Straße zu gehen.

Um halb drei Uhr nachmittags berichtete die MFA, dass der Premierminister, Marcello Caetano, in der Kaserne der Republikanischen Nationalgarde (GNR) in Carmo von Militärs umzingelt war, während sich andere Regierungsmitglieder in der Kaserne des Lanzenreiterregiments Nr. 2 in der gleichen Situation befanden. Diese beiden Kasernen und die der PIDE, das Gefängnis von Caxias (in dem einige der politischen Gefangenen, denen die Mitglieder der PIDE mit der Ermordung gedroht hatten, inhaftiert waren), einige Räumlichkeiten der Legião Portuguesa (einer ultrarechten, dem Regime nahestehenden Gruppe) und einige Polizeizentren waren die einzigen verbliebenen Zentren des Widerstands und sorgten für die angespanntesten Momente des Tages.

Die MFA schickte ein Ultimatum an die Kasernen, in denen Regierungsmitglieder Zuflucht suchten. Um vier Uhr nachmittags kapitulierte Lanceros Nr. 2 bedingungslos. Kurz darauf, um halb sechs, nach einigen Schüssen, ergaben sich die GNR und Marcello Caetano. Der Präsident der Republik, Américo Thomaz, wurde zur gleichen Zeit in seinem Haus verhaftet. Es war das Ende von 42 Jahren Diktatur. Das letzte Zentrum des Widerstands, das PIDE-Hauptquartier, ergab sich am 26. April um 9.45 Uhr.

Die Aktion der MFA öffnete die Tore für einen beeindruckenden revolutionären Strom. Arbeiter, Hausfrauen, Jugendliche und allgemein die Bevölkerung verließen ihre Häuser und strömten auf die Straßen und wirkten zusammen mit dem Militär an allen wichtigen Episoden des Sturzes der Diktatur mit. Diese Atmosphäre, diese Kraft, erfasste schnell die Basis der Armee, die Soldaten und Offiziere der unteren Ränge. Die Auswirkungen der Begegnung zwischen der Armeebasis (die nichts anderes war als die Kinder von Arbeitern und Bauern in Uniform) und der Arbeiterklasse würden tiefe Spuren in der gesamten nachfolgenden revolutionären Periode hinterlassen. Auf dem Weg der Ereignisse wurde ein breites Spektrum demokratischer Freiheiten erobert. Der Repressionsapparat des Staates wurde durch den revolutionären Strom schwer getroffen. Die DGS-PIDE wurde einige Tage später aufgelöst, und die auf die Unterdrückung von Demonstrationen spezialisierte Polícia de choque sollte im August abgeschafft werden. Und schon die Einmischung der MFA bedeutete ein ernsthaftes Gegengewicht zur hierarchischen Struktur der Armee.

In dem journalistischen Bericht Portugiesische Revolution, 25. April, von Humberto da Cruz und Carmen Espinar wird die Situation reflektiert und erklärt, dass „ein grundlegender Aspekt der damaligen Ereignisse die fortschreitende Eingliederung des Volkes in die MFA war. Nach einem anfänglichen Moment der Unsicherheit begannen die Menschen in Lissabon, den Schritten der MFA auf den Straßen zu folgen. Die Belagerung der Carmo-Kaserne und später die Belagerung der DGS-PIDE standen im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit“. Und später: „Am Nachmittag des 26. begann die Volksbewegung, obwohl noch immer grundsätzlich spontan, sich kohärenter auszudrücken und eine aktivere und bestimmende Rolle in den Ereignissen zu übernehmen, wodurch sie zusammen mit dem MFA als einer der grundlegenden Motoren der folgenden Transformationen in Erscheinung trat“. Hauptmann Salgueiro Maia, der am 25. die Schaltzentralen der Hauptstadt übernahm, erklärt, wie „die Unterstützung des Volkes außergewöhnlich war und viel dazu beigetragen hat, dass die Carmo-Kaserne jede Idee von Widerstand aufgegeben hat. Die Atmosphäre, die man dort erlebte, ist unbeschreiblich“ (El País, 25.4.1999).

In den Monaten nach dem April-Putsch wurde eine intensive und breit angelegte Protest- und Streikbewegung entfesselt. Am 1. Mai 1974, sechs Tage nach dem 25. April, demonstrierten 600.000 Menschen in Lissabon und weitere Zehntausende in anderen Städten des Landes. In allen Unternehmen und Betrieben wurden von der Basis gewählte Arbeiterkommissionen eingerichtet. Die Arbeiterkommissionen werden zur vorherrschenden Organisationsform einer mächtigen Streik- und Protestbewegung, die in den Monaten Mai und Juni intensiv zum Ausdruck kommt, Portugal von einem Ende zum anderen durchzieht und absolut alle Arbeitssektoren betrifft.

Zu den Hauptforderungen dieser ersten Streikwelle gehören die Einführung eines menschenwürdigen Mindestlohns, Lohnerhöhungen und das Recht auf Urlaub sowie die Säuberung faschistischer Elemente aus der Führung der Unternehmen. Es finden die ersten Fabrikbesetzungen und die ersten Elemente der Arbeiterkontrolle statt: Trends, die sich in den kommenden Monaten noch verstärken werden. Mitte Mai erreichen die Arbeiter einen Mindestlohn von 3300 Escudos, eine Zahl, die die Hälfte der bisherigen Löhne übersteigt, in vielen Fällen sogar um das Doppelte. Die durchschnittliche Lohnerhöhung beträgt 35%. Es wird auch ein vom Arbeitgeber bezahlter Urlaub von einem Monat erreicht. Im Allgemeinen werden bei den Arbeitsbedingungen erhebliche Fortschritte erzielt. Im Juni beginnt die Mobilisierungswelle auf das Land zu ziehen und treibt die Organisation und den Kampf der Tagelöhner in der südlichen Region Alentejo voran.

In den städtischen Zentren entstehen die nach Stadtvierteln organisierten Nachbarschaftskomitees (Comissões de Moradores). Es gab eine Welle von Besetzungen leerstehender Häuser, die auf die bedürftigsten Familien umverteilt wurden. Es wurden viele Wohnungsbaugenossenschaften gegründet und Initiativen zur Schaffung von Parks und sozialen Zentren ergriffen. In vielen Orten, vor allem aber in der Region Lissabon, wurden gemeinsame Sitzungen von Nachbarschafts- und Arbeiterkomitees organisiert.

General Spínola und die Erste Provisorische Regierung

Die Bourgeoisie behielt zwar die Kontrolle über Unternehmen und Großgrundbesitz, konnte aber mit der Situation, die sich nach dem 25. April eröffnet hatte, nicht zufrieden sein. Es ging ihnen nicht um die Richtung, die die Führung der beiden wichtigsten Arbeiterparteien - der Portugiesischen Kommunistischen Partei (PCP) unter Führung von Álvaro Cunhal und der Sozialistischen Partei (PS) unter Führung von Mario Soares - dem Kampf der Arbeiter gab. Tatsächlich bestand ihre einzige Perspektive, wie die der MFA, darin, in Portugal eine parlamentarische Demokratie zu etablieren. Was für die Bourgeoisie untragbar war, war, dass die Unterdrückten aktiv geworden waren, dass sie ihre Angst und ihren Respekt vor den Ausbeutern verloren hatten. Dies zeigte sich in jeder Fabrik, in jeder Nachbarschaft und sogar in jeder Äußerung und Geste der Arbeiter. Außerdem konnte die Bourgeoisie sie nicht unterdrücken. Die Verbrüderung der Soldaten und der Bevölkerung war keine vorübergehende Episode vom 25. April, sondern markierte ein Vorher und ein Nachher. Es war diese trotzige Atmosphäre gegenüber der Staatsmacht, außerhalb und innerhalb der Armee, von der die Bourgeoisie wusste, dass sie sie beenden musste. Der Verantwortliche für die Umkehrung dieser Situation war General António de Spínola, ein rechter General, der auf der Seite Francos am spanischen Bürgerkrieg teilgenommen hatte und mit der Großbourgeoisie, dem Salazar-Regime und dem Kolonialismus verbunden war.

Schon vor dem Sturz des Regimes herrschte in den Kreisen der Mächtigen eine Atmosphäre der Krise. Die Situation in den Kolonien war so explosiv, dass sie die Ausbeutung ihrer Ressourcen und die Einfuhr von Rohstoffen alarmierend schwierig machte. In den Lenkungsausschüssen der großen Monopole wurde darüber geredet, dass die Kolonialherrschaft mit anderen Methoden aufrechterhalten werden müsse. Unter diesen Umständen der Sackgasse und Krise veröffentlichte Spínola wenige Wochen vor dem 25. April sein Buch 'Portugal und die Zukunft'. Der politische Inhalt des Buches ist substanzlos, es wirft die Notwendigkeit einer „politischen Lösung des Kolonialkonflikts“ und wenig mehr auf. Das Regime sah es jedoch als eine Geste der Verachtung an und enthob Spínola seines Amtes, was ihm den Heiligenschein eines „Dissidenten“ und die Sympathien eines Teils des Militärs einbrachte.

Spínola nahm jedoch weder in der Praxis noch im Geiste an der MFA und am 25. April teil. Als Marcello Caetano in der Kaserne von Carmo kapitulierte, schrieb er einen Brief an Spínola, in dem er ihm die Macht übertrug und so verhinderte, dass die Macht „auf der Straße lag“. Schlauerweise ruft Spínola, bevor er sie annimmt, den MFA-Kommandoposten an und bittet ihn um Unterstützung. Die MFA akzeptiert. Obwohl die Macht also tatsächlich „auf der Straße“ und in den Händen der aufständischen Militärs lag, übertrugen sie die formelle Macht an Spínola, der sich am nächsten Tag öffentlich als Vorsitzender eines Rates der Nationalen Rettung präsentierte. Wenn die MFA-Führer einen Fehler begingen, als sie Spínola die Staatsgewalt übertrugen, dann begingen die Führer der PCP und PS einen noch schlimmeren Fehler, als sie Spínola als "Held der Revolution" vor der Arbeiterklasse und den Massen als Ganzes unterstützten, obwohl ihm dies überhaupt nicht zustand. Unter Ausnutzung seiner privilegierten Stellung sollte Spínola nicht viele Monate brauchen, um konterrevolutionäre Putschpläne in Gang zu setzen.

Cunhal und Soares werden Teil der Ersten Provisorischen Regierung, deren Premierminister, Adelino da Palma Carlos, ein Mann des Vertrauens von Spínola ist. Zudem gelangen Elemente der Rechten in die Regierung. Die Position der PS und der PCP ist, die Lohnforderungen zu mäßigen, die heikle wirtschaftliche Situation zu betonen - das portugiesische Kapital beschuldigte die globale kapitalistische Krise, die 1973 begann - und zu einer "umsichtigen" Ausübung des Streikrechts aufzurufen.

Im August wird ein äußerst restriktives Streikgesetz verabschiedet, das von den Arbeitern, die dieses Recht in völliger Freiheit ausgeübt haben, ohne auf eine Gesetzesänderung zu warten, als Angriff gewertet wird. Die Arbeiter der Lisnave-Werft, die eine führende Rolle im gesamten revolutionären Prozess gespielt haben, rufen zu einer Demonstration auf, um gegen das Gesetz zu protestieren. Die PCP kann die Arbeiterversammlung nicht davon überzeugen, den Aufruf zurückzuziehen. Die Provisorische Regierung verbietet sie und schickt Soldaten an das Fabriktor, aber es nützt nichts. Am Ende sympathisieren die Soldaten mit dem Kampf und machen den Weg frei für eine Kolonne von 20.000 Arbeitern. Diese Episode ist ein gutes Beispiel für die nach dem 25. April geschaffene Atmosphäre.

Trotz des Widerstands der PCP- und PS-Führer ließen die Kämpfe und die revolutionäre Atmosphäre nicht nach, und bereits in einer Rede am 15. Mai präsentiert Spínola die Propaganda, die seinen ersten Putschplan begleiten sollte, in königlicher Manier: „Nach den ersten Wochen natürlicher Gefühlsexplosion, gekennzeichnet durch gewisse Auswüchse, die dem Klima der bürgerlichen Ruhe, die es zu bewahren gilt, abträglich sind, wird das Land in eine Phase der reflexiven Besinnung eintreten, um zu erkennen, dass Demokratie nicht Anarchie bedeutet und dass Verwirrung durch ungeordnete Handlungen in keiner Weise zum Aufbau der Zukunft beiträgt, die das portugiesische Volk anstrebt“.

Der Aufruf zur „Ordnung“ gegenüber der wirtschaftlichen „Anarchie und dem Chaos“ - offensichtlich gegen die Arbeiterbewegung gerichtet - ist eine Konstante in Spínolas Äußerungen. Am 20. Mai geschieht etwas, das unter den Arbeitern und den MFA-Militärs selbst für enorme Aufregung sorgt: Die beiden höchsten Vertreter der Diktatur nach dem Tod von Salazar, der Staatspräsident Américo Thomaz und der Premierminister Marcello Caetano, „fliehen“ ohne Wissen der linken Parteien oder der MFA nach Brasilien. Dies führt zu einer enormen Empörung in der Bevölkerung.

Der Palast-Putsch vom 7. Juli

Im Vertrauen auf die gemäßigte Haltung der Führer der linken Parteien und in dem Glauben, er könne die MFA nach Belieben manipulieren, legte Premierminister Da Palma am 7. Juli, nachdem er seinen Rücktritt in Aussicht gestellt hatte, dem Ministerrat einen Plan vor, der ein Referendum im Oktober zur Bestätigung Spinolas als Präsident, die Ausweitung der Befugnisse des Premierministers, die Verschiebung der Wahlen zur Verfassungsgebenden Versammlung um zwei Jahre und den Stopp der Verhandlungen mit den Kolonien vorsah. Der Zustand der Bourgeoisie war so schwach, dass sie nicht einmal ihre eigenen Parteien ausreichend organisiert hatte. Sie befürchtete, wie sich im April 1975 tatsächlich bestätigen würde, dass die Linke die Wahlen zur Verfassungsgebenden Versammlung souverän gewinnen würde.

Da Palmas Plan zielte darauf ab, den von der MFA eingeleiteten Prozess aus der Bahn zu werfen, scheiterte jedoch und führte zum Gegenteil des von der Rechten gewünschten Ergebnisses: Die MFA - deren noch nicht institutionalisierte Führung diejenige war, die wirklich die Macht innehatte und in der Armee den Ton angab - verstärkt ihre direkte Beteiligung an der Regierung, und Vasco Gonçalves, das ranghöchste Mitglied der MFA und Vertreter ihres linken Flügels, wird zum Premierminister der Zweiten Provisorischen Regierung ernannt.

Auf der anderen Seite wird am 8. Juli das Operationskommando des Kontinents (COPCON) unter der Leitung von Otelo Saraiva de Carvalho geschaffen. Was den Charakter des COPCON betrifft, so sind Otelos eigene Worte bezeichnend: „Es besteht aus jungen aktiven Offizieren, die tief in den Geist der Bewegung [der Streitkräfte] integriert sind, und seine Aufgabe ist es, alle Streitkräfte operativ zu beleben. Eine meiner Aufgaben besteht darin, dass die Truppen nicht auf die Mauern der Kasernen beschränkt sind und dass sie ein Bewusstsein nahe an der Bevölkerung haben“. COPCON versammelte die fortschrittlichsten Sektoren des Militärs, die sich mit der Linken identifizierten, und erfüllte die Funktion der inneren Ordnung, indem es die Polizei ersetzte, was den Kontrollverlust der Bourgeoisie über die Situation zeigte. Unter der Bedrohung durch die Reaktion hatte die MFA einen Schritt nach links gemacht. Eine Tendenz, die durch die beiden, diesmal viel ernsteren Putschversuche, die Spínola in den folgenden Monaten anführen sollte, noch vertieft werden sollte.

Trotz seiner offensichtlichen Verwicklung in das Juli-Manöver behielt Spínola seine Position als Präsident, während Da Palma als Sündenbock diente, der nur ein Handlanger von ihm war. Von seiner Position aus bereitete er einen neuen Staatsstreich am 28. September vor.

Zweiter Versuch der Reaktion: die 'schweigende Mehrheit'

Bei ihrem zweiten Versuch, die Revolution zu beenden, wollte die Reaktion dem Putsch eine Massenbasis geben und versuchte, die so genannte „schweigende Mehrheit“ zu mobilisieren. Spinola rief weiterhin zum Kampf gegen „Chaos und Anarchie“ auf. Im September wurden in Lissabon Zehntausende von Flugblättern verteilt und Tausende von Plakaten aufgehängt, die zu einer Demonstration „zu Ehren von General Spínola“ und „gegen den Extremismus“ aufriefen, in einer klassischen bonapartistischen Botschaft, die zynisch zu einer „starken Unterstützung für die Erfüllung des Programms der Streitkräfte“ aufrief. Das Plakat war nicht unterschrieben und zeigte ein Gesicht mit dem Ausdruck „schweigende Mehrheit“ im Mund. Aus Privatflugzeugen wurden Flugblätter über Lissabon, Coimbra und anderen Teilen des Landes abgeworfen.

Angesichts des offensichtlich reaktionären Charakters des Manövers weigerten sich die Zeitungen - die stark dem Druck ihrer Arbeiter ausgesetzt waren und deren Redaktionen von faschistischen Elementen im Zusammenhang mit der Diktatur gesäubert worden waren -, die Ankündigung der Demonstration zu veröffentlichen.

Am 26. September fand in der Lissabonner Stierkampfarena von Campo Pequeno ein Stierkampf statt, der eigentlich eine von Spínola organisierte Veranstaltung war, um ein Bad in der Menge zu nehmen und den Aufruf zum 28. zu stärken. Drei Viertel der Eintrittskarten waren auf reaktionäre Sektoren verteilt worden, und während dem Präsidenten herzlicher Beifall gezollt wurde, wurde Premierminister Vasco Gonçalves ausgebuht. Die Schreie auf dem Platz gegen die MFA und den Dekolonisierungsprozess werden immer lauter. Einer der Toreros zeigt in der Mitte des Platzes ein Plakat, das zur Demonstration der „schweigenden Mehrheit“ aufruft, was die Anwesenden anheizt, die anfangen, „ultramar, ultramar“ (auf deutsch Übersee, Anm.d.Ü.) gegen die Unabhängigkeit der Kolonien sowie „Tod Alvaro Cunhal“ zu schreien.

Die Massen spüren die Gefahr und den reaktionären Charakter der Demonstration vom 28. September. Die Alarmglocken läuten, als bekannt wird, dass die reaktionären Demonstranten, die in Lastwagen und Bussen aus allen Ecken Portugals, vor allem aus dem Norden, kommen sollen, bewaffnet sein würden. Die Antwort der Arbeiter in Lissabon ist wirklich heldenhaft und beeindruckend. In der Nacht des 27. beginnen die Streikposten unter maßgeblicher Beteiligung von Mitgliedern der PCP, der Intersindical und anderer linker Gruppen, alle Zufahrtsstraßen nach Lissabon mit Barrikaden zu versperren. Die Losung, die von Mund zu Mund geht, lautet: „No pasarán, der Faschismus und die Reaktion werden nicht durchkommen“. Eines der Ereignisse, das damals sehr präsent war, war der Militärputsch Pinochets in Chile ein Jahr zuvor. Die Arbeiter wollten auf keinen Fall, dass Portugal zum Chile Europas wird.

Die Massen schlagen die Reaktion nieder

Die wunderbare Antwort der Massen, um die Reaktion zu stoppen, kam trotz des Zögerns der MFA-Führung, die nicht auf die Barrikaden drängte. Wie Otelo selbst zugibt, als er sich an die Nacht vom 27. auf den 28. erinnert: „Ich hatte eindringliche Anrufe von vielen Leuten erhalten, die mir von den Barrikaden erzählten. Ich dachte mir: 'Das ist es, das Volk ergreift an unserer Stelle die Initiative!' Wir waren diejenigen, die dort sein sollten, und dort beziehen unsere guten Leute Stellung“ (Manuel Leguineche: La revolución rota).

In Porto demonstrieren mehr als 100.000 Arbeiter, Soldaten und Seeleute mit dem Ausruf „Portugal wird nicht das Chile Europas sein“.

In Alvaro Cunhals Buch 'Die portugiesische Revolution. Die Vergangenheit und die Zukunft' sind die Ereignisse wie folgt beschrieben: „Die konterrevolutionäre Operation wurde von den Volksmassen zerschlagen, die eng mit den Offizieren, Unteroffizieren, Soldaten und Matrosen verbunden waren, die dem 25. April und der Sache der Freiheit die Treue hielten.

Vom Norden bis zum Süden des Landes erhob sich das Volk entschlossen, mit Mut und Zuversicht. Auf den Aufruf der PCP und anderer linker politischer Organisationen (...), der Gewerkschaften, der Einheits- und Jugendorganisationen (...) hin, zeigten die Volksmassen starke Wachsamkeit, errichteten überall Barrikaden, kontrollierten den Verkehr und verhinderten buchstäblich den 'Marsch auf Lissabon'.

Die Arbeiterklasse spielte eine entscheidende Rolle bei der Niederschlagung der Reaktion (...) In den Verkehrsmitteln richteten die Arbeiter eine strenge Kontrolle ein. Die Eisenbahner waren bereit, die Züge mit den Demonstranten anzuhalten, und die Busfahrer weigerten sich, die Busse zu fahren.

Von den 550 Bussen, die die Demonstranten aus dem Norden kostenlos nach Lissabon bringen sollten, wagten sich nur zwei an die Barrikaden.

Als das COPCON die Absage der Demonstration erklärte, hatte sie nicht mehr die geringste Chance, stattzufinden (...).

Die Barrikaden, die Kundgebungen, die Demonstrationen am 27. und 28. September stellten einen wirklichen Volksaufstand der Massen gegen die Reaktion dar, der in einem durchschlagenden Sieg endete, der durch die Festigung der Freiheiten den revolutionären Prozess noch weiter beschleunigte“.

Der Appell von Sanches Osório, einem MFA-Soldaten und Spínola-Minister der Ersten Provisorischen Regierung, um 3 Uhr morgens im Radio war gescheitert: „Um den Frieden und die Ruhe unter den Portugiesen zu sichern, müssen diese Barrikaden sofort aufgehoben werden, um den Verkehr von Fahrzeugen zu ermöglichen". Wie die Presse am nächsten Tag in Anerkennung der Rolle der Barrikaden sagen würde, "wurde der Befehl glücklicherweise nicht ausgeführt“. Mehr noch: Die Streitkräfte, die sich den Streikposten näherten, kollaborierten mit ihnen, statt sie aufzulösen, übergaben ihnen Waffen ...; die Verbindung zwischen der Armeebasis und der Arbeiterklasse, die am 25. April hergestellt wurde, war sehr stark. Die Barrikaden wurden erst einige Zeit später aufgelöst, als sehr deutlich wurde, dass der Putsch gescheitert war, und nach wiederholten Appellen der MFA und von Otelo.

Natürlich war der Staatsstreich kein Witz. Die Putschisten setzten die weniger revolutionstreuen Kräfte wie die Republikanische Nationalgarde und die Polizei für öffentliche Sicherheit (PSP) ein, um in der Nacht vom 27. auf den 28. den Rundfunk zu übernehmen; es gab Pläne, Vasco Gonçalves mit einem Gewehr mit Zielfernrohr aus einem Fenster vor seinem Haus zu ermorden; die Streikposten beschlagnahmten zahlreiche Waffen (636 Jagdgewehre, 88 Pistolen ...). In der Absicht, dem COPCON den Kopf abzuschlagen und ihn zu neutralisieren, stellte Spínola Otelo, der tatsächlich einen Großteil der Nacht aufgehalten wurde, eine Falle.

Wäre der Putsch erfolgreich gewesen, hätte die Reaktion nicht gezögert, die Revolution in einem Blutbad zu ertränken und die Führer der MFA und der Arbeiter zu ermorden.

Doch erneut scheiterte die Reaktion. Und erneut trieb die Peitsche der Reaktion die Revolution voran. Zum ersten Mal enthüllte die Rechte ihre Pläne klar und deutlich und die Arbeiterklasse besiegte sie, wodurch sie sich stärker und selbstbewusster fühlte. Mit jedem Versuch der Bourgeoisie, die Kontrolle über ihre Armee wiederzuerlangen, entglitt sie ihr noch weiter! So war die Atmosphäre in der Gesellschaft und an der Basis der Armee.

In den Fabriken nahm der Kampf einen radikaleren Charakter an. Im Allgemeinen hatten die Arbeitgeber auf die erste Streikwelle unmittelbar nach dem 25. April mit Zugeständnissen reagiert. Doch dann, parallel zu Spínolas politischer Offensive gegen die „Anarchie“, verhärteten sie ihre Haltung mit Entlassungen, Aussperrungen, Repressalien und Wirtschaftssabotage. Auf diese Offensive der Bosse, begleitet von einer Verschärfung der Wirtschaftskrise, reagierten die Beschäftigten ab September mit einer neuen Streikwelle, in der die Arbeiterkontrolle und die Fabrikbesetzungen eine größere Rolle spielten.

Am 3. Januar 1975 verabschiedet die Generalversammlung der Banken-Gewerkschaft in Lissabon einen Antrag, in dem der Regierung vorgeschlagen wird, die Banken zu verstaatlichen, um „die Interessen des portugiesischen Volkes gegen Imperialismus, Monopole und Großgrundbesitzer zu verteidigen“. Im Januar findet auch eine Massendemonstration für die Einheit der Gewerkschaften statt, angestoßen von der Intersindical. Am 7. Februar findet in Lissabon eine weitere, von den Arbeiterkommissionen initiierte Massendemonstration gegen die Arbeitslosigkeit und die drohenden NATO-Marinemanöver vor der portugiesischen Küste statt. Die Führung der Partido Socialista verteidigt ihre Illegalisierung, aber die Truppen, die geschickt wurden, um sie zu verhindern, verbrüdern sich schließlich mit den Arbeitern. Der Februar ist auch der Höhepunkt der Bewegung der Landbesetzungen, insbesondere in Alentejo. In diesem Monat findet die Erste Konferenz der Landarbeiter des Südens statt, unter dem Motto: „Auflösung des Großgrundbesitzes; das Land denen, die es bearbeiten“.

Das Scheitern des März-Putsches. Die Revolution erreicht ihren Höhepunkt

In diesem Kontext der wachsenden Radikalisierung der Arbeiterklasse setzen der Imperialismus und die portugiesische Bourgeoisie auf einen neuen Versuch, die Revolution gewaltsam zu beenden, diesmal mit einem reaktionären Militärputsch im klassischen Stil am 11. März 1975. Wieder einmal steht Spínola als militärischer Führer an vorderster Front.

Als erstes Ziel wählten die Putschisten das Lissabonner Artillerie-Regiment Nr. 1 (RAL 1). Es handelte sich um eine strategisch günstig gelegene Kaserne mit enormer Feuerkraft, aber der Hauptgrund für ihre Wahl war, dass sie eine Bastion der militärischen Linken war, einer der stärksten Stützpunkte des COPCON und des revolutionären Geistes des 25. April.

Am Morgen des 11. März wird die Kaserne mehrmals bombardiert, wobei es einen Toten und mehrere Verletzte gibt. Später werden Fallschirmjäger vom Stützpunkt Tancos eingeflogen und belagern die Kaserne. Sie haben den Befehl, RAL 1 anzugreifen, weil es dort angeblich Bewegungen gibt, die dem Programm und den Interessen der MFA zuwiderlaufen. Wie bei dem Aufruf zur Demonstration der „schweigenden Mehrheit“ im September berief sich die Reaktion auf die Interessen der MFA, um ihre wahren Pläne zu vertuschen.

Während der Belagerung von RAL 1 spielen sich wirklich beeindruckende Szenen ab. Auf der einen Seite versammeln sich Arbeiter aus nahegelegenen Fabriken und Bewohner der Nachbarschaft und beginnen, mit den belagernden Soldaten zu sprechen. Einige Zivilisten beteiligen sich direkt an dem Gespräch zwischen dem Hauptmann der Fallschirmjäger und dem der Artillerie, wobei letzterer nachdrücklich bestreitet, dass es irgendeine Art von Bewegung gegen die Revolution in RAL 1 gibt. Auf der anderen Seite beginnen die Soldaten von RAL 1 und die Fallschirmjäger miteinander zu reden. An einem Punkt verbrüdern und umarmen sich die Belagerer und die Belagerten und schaffen so eine Situation, in der jeder Versuch, RAL 1 zu besetzen, unmöglich wird. Ein weiterer Brennpunkt des Putsches war die Kaserne der Republikanischen Nationalgarde in Carmo im Zentrum von Lissabon. Aktive und pensionierte Militärputschisten verhafteten den Generalkommandeur der GNR. Wie schon am 25. April, als sich der Diktator Marcello Caetano in diese Kaserne flüchtete, umzingelten sie die Massen und hinderten die Putschisten daran, sie zu verlassen. Nur wenigen gelang die Flucht in gepanzerten Fahrzeugen; sie beantragten politisches Asyl in der deutschen Botschaft.

Die Putschisten hatten geplant, sich in RAL 1 und in der GNR-Kaserne zu verschanzen und Lissabon in die Zange zu nehmen, aber der Plan scheiterte. Wie schon beim Putschversuch im September werden wieder alle Hauptstraßen in Lissabon, Porto, Santarém usw. mit Streikposten besetzt (unter erheblicher Beteiligung von Aktivisten der PCP), die alle Fahrzeuge nach Waffen durchsuchen. Am späten Nachmittag findet in Lissabon eine große Anti-Putsch-Demonstration statt. Drei Tage später gibt es eine riesige Demonstration der Volkstrauer um den Soldaten, der bei dem Angriff auf RAL 1 getötet wurde.

Der Schatten des 25. April war lang. Wahrscheinlich hatten die Putschisten die Atmosphäre innerhalb eines Sektors der militärischen Führung, der sich um die politische Instabilität, die tiefe Wirtschaftskrise und das bei ihnen durch die Revolution hervorgerufene Gefühl von Chaos sorgte, mit der Atmosphäre unter den Soldaten und der Arbeiterklasse verwechselt, die sich immer mehr radikalisierten. Auf eine Frage über die Ungeschicklichkeit des Putsches antwortete ein Soldat: „Spínola ist ein altmodischer Soldat. Er glaubt, er könne durch die Einnahme einer Kaserne und die Inhaftierung von loyalen Offizieren schon darauf zählen, die Soldaten dieser Kaserne in jedes Abenteuer mitzunehmen. Er glaubt, dass der Soldat nur ein Schachbauer ist, ohne eigene Meinung. Und das ist nicht mehr der Fall. Die Soldaten sprechen jetzt mit uns, stellen unsere Ansichten in Frage, und wir führen mit ihnen einen offenen Dialog über soziale, wirtschaftliche und politische Probleme. Sie würden niemals einem Mann mit den Ideen Spínolas folgen“ (Manuel Leguineche: La revolución rota). Ein offizieller Bericht über das Komplott vom 11. März kam zu dem Schluss: „Von allen Fehleinschätzungen der reaktionären Kräfte sind wir überzeugt, dass die wesentlichste darin bestand, dass sie nicht begriffen haben, dass das Volk wieder aktives Subjekt seiner eigenen Geschichte ist und massenhaft an den großen Ereignissen des nationalen Lebens teilnimmt, was durch ihr rasches, entschlossenes und sehr wichtiges Handeln zur Verteidigung des revolutionären Prozesses bewiesen wurde“.

Die MFA und der Sozialismus

Seit dem 25. April hatte in den Fabriken, in der öffentlichen Verwaltung und in den Medien eine Säuberung der mit der Diktatur verbundenen Manager stattgefunden. Es gab auch Situationen der Arbeiterkontrolle, in denen die Arbeiter die Geld- und Warenströme in und aus ihren Unternehmen überwachten.

Im Fall der Bankangestellten erlaubte ihnen diese Kontrolle, Schritt für Schritt die Bewegungen der großen Finanzkonzerne zu verfolgen, Kapitalflucht, Buchhaltungstricks, die Rolle der Banken bei der Destabilisierung der Wirtschaft und sogar die Abzweigung von Geldern für reaktionäre Zwecke aufzudecken. Auf diese Weise wurde die Verbindung zwischen dem Putsch vom 11. März und den wirtschaftlich Mächtigen klar festgestellt. Der 11. März half den Arbeitern schnell zu verstehen, dass die konsequenteste Art und Weise, die Errungenschaften der Revolution, einschließlich der elementarsten demokratischen Rechte, zu verteidigen, darin bestand, die wirtschaftliche Macht der Bourgeoisie, des wahren Förderers der Putschversuche, an der Wurzel auszureißen.

Feier des 1. Mai

„In Portugal gab es keine fortschrittliche Bourgeoisie, weder real noch vermeintlich, auf die man sich stützen konnte“.

Wie Cunhal, der oberste Führer der PCP, in seinem bereits erwähnten Buch feststellt, bestand einer der Fehler der Kapitalisten nach der Revolution darin, „so weiterzuleben wie immer (...) Als ob nichts geschehen wäre, als ob die Arbeiter jetzt nicht die Möglichkeit hätten, von ihrer Betrügerei zu erfahren“. Die Arbeiterklasse spielte eine entscheidende Rolle in dem Prozess der Verstaatlichungen unmittelbar nach dem 11. März. Cunhal berichtet: Die Arbeiter "entlarvten die illegalen Kapitalexporte, die Diskriminierung in der Kreditpolitik, die Abzweigung von Geldern, die finanzielle Hilfe für reaktionäre und faschistische Parteien. Nach dem 28. September [1974, dem Tag des Putschversuchs der 'schweigenden Mehrheit'] führten die Arbeiter die effektive Kontrolle über die Banken ein. Am 3. Januar 1975 beschlossen 4.000 von ihnen in einer Generalversammlung, die Provisorische Regierung zu Maßnahmen zur Verstaatlichung der Banken aufzufordern. Am 14. Januar, während der Demonstration von 300.000 Arbeitern für die Einheit der Gewerkschaften, wird erneut die Verstaatlichung gefordert". Und er fährt fort: „Da die Reaktion am 11. März besiegt und die Beteiligung der Privatbanken nachgewiesen ist, untersagen die Bankangestellten, angeleitet von der Gewerkschaft, den Managern den Zutritt zu den Anlagen. Die Gewerkschaftsdelegierten erhalten die Schlüssel zu den Tresoren. Die Arbeiter bilden Überwachungsposten im ganzen Land und schließen die Banken. Am 13. überreichen sie der Versammlung der MFA Beweise für Wirtschaftssabotage durch die Behörden. Am selben Tag fasst der Revolutionsrat den historischen Beschluss zur Verstaatlichung der Banken“.

Aufgrund der enormen Konzentration der portugiesischen Wirtschaft durch die Verstaatlichung von Schlüsselsektoren wurde der öffentliche Sektor zum entscheidenden Hebel der Wirtschaft. Die Verstaatlichung erreichte 96% im Elektrizitätssektor, 93,5% im Finanzsektor, 80% im Zement-, Seetransport-, Radio- und Fernsehsektor, 60% im Versicherungs-, Luftfahrt- und Papiersektor und mehr als 30% in den Bereichen Chemie und Transportmaterialbau.

Auf dem Land gibt die Niederlage der Reaktion den Landbesetzungen einen enormen Auftrieb und intensiviert den Kampf der Tagelöhner, der eigentlichen Motoren der Agrarreform. Als das Gesetz zur Agrarreform Ende Juli 1975 veröffentlicht wurde, war das Verschwinden eines großen Teils der Großgrundbesitze bereits vollendete Tatsache.

Es war nach dem 11. März 1975, als die MFA zum ersten Mal über die Notwendigkeit des Sozialismus zu sprechen begann. Wenige Stunden nach dem gescheiterten Putsch der Reaktion erklärte Major Ernesto Melo Antunes im Einklang mit den Überlegungen eines großen Teils der MFA-Führer die Notwendigkeit, „eine sozialistische Gesellschaft, eine Art portugiesischen Sozialismus, mit eigenen Merkmalen und unter Führung der bereits institutionalisierten MFA aufzubauen“. Eine weitere wichtige Maßnahme nach dem 11. März ist genau die Institutionalisierung der MFA durch die Schaffung des Obersten Rates der Revolution und eines Paktes zwischen der MFA und den politischen Parteien, durch den dem Militär eine sehr wichtige Rolle in der künftigen Verfassung und in der politischen Macht des Landes garantiert wurde. Angesichts der Tatsache, dass die MFA stark nach links gerückt war, wurde dieser Pakt von vielen Arbeitern als eine Garantie für die „Unumkehrbarkeit“ der Revolution interpretiert und erregte große Unterstützung und Begeisterung.

Der Linksruck der MFA war nicht vorsätzlich, sondern hatte seine Erklärung in der Dynamik der innenpolitischen Ereignisse und im allgemeinen Kontext der kapitalistischen Krise der 1970er Jahre. Wäre der Putsch vom 11. März erfolgreich gewesen, hätte sich die Repression auch gegen die führenden Mitglieder der MFA gerichtet. Die Putschversuche drängten nicht nur die Arbeiter zu entschiedeneren Aktionen nach links, sondern auch die Soldaten, die stärker mit der Stimmung in der Gesellschaft verbunden waren. Der Kampf gegen die Reaktion war eine Frage des Überlebens, und seine Logik führte sie dazu, reaktionäre Kommandeure zu entlassen und sich, wenn auch indirekt, auf die Arbeiterklasse zu stützen, deren Initiativen in den entscheidenden Momenten der Schlüssel gewesen waren.

Auf der anderen Seite gab es in Portugal keine fortschrittliche Bourgeoisie, weder real noch vermeintlich, auf der eine bürgerliche Demokratie oder ein „zivilisierter“ Kapitalismus aufgebaut werden könnte. In der Politik hatte die Bourgeoisie einstimmig auf die Karte des Putsches gesetzt, in der Wirtschaft auf die Karte des Boykotts, der Schließung von Unternehmen und der Kapitalflucht. Angesichts der tiefen Wirtschaftskrise in Portugal, dem schwächsten Glied eines europäischen Kapitalismus, der ebenfalls in der Krise steckte, eroberte der „portugiesische Weg zum Sozialismus“ die Köpfe der am stärksten radikalisierten Sektoren der MFA.

Die Sozialdemokratie agiert als Speerspitze der Reaktion

Die Putschversuche hatten das Gegenteil des verfolgten Ziels erreicht: Das COPCON, mit Otelo Saraiva de Carvalho an der Spitze, wird verstärkt; die bisher unantastbaren führenden rechten Putschisten werden inhaftiert; die Regierung von Vasco Gonçalves verstaatlicht wichtige Sektoren der Wirtschaft, und vor allem fühlt sich die Arbeiterbewegung stärker denn je.

Die Revolution war auf ihrem Höhepunkt, die Reaktion völlig gelähmt. Das Kräfteverhältnis war so günstig, dass der Triumph einer sozialistischen Revolution auf friedlichem Wege durchaus möglich gewesen wäre. Der kapitalistische Staat war wirklich dabei, zu zerfallen. Das COPCON weigerte sich, gegen die Arbeiterbewegung, Fabrikbesetzungen oder Landbesetzungen vorzugehen. Andere staatliche Organe wie die PSP und die GNR, die vom COPCON wegen des Verdachts ihrer Beteiligung an dem gescheiterten Putsch nicht anerkannt wurden, waren nicht in der Lage, irgendetwas zu unterdrücken. Die Bourgeoisie hatte sogar Schwierigkeiten, ihre eigenen Medien zu kontrollieren.

Die Strategen des Imperialismus und der Bourgeoisie nahmen Notiz von der enormen sozialen Radikalisierung, die durch den Putschversuch vom 11. März ausgelöst wurde, und von seinen Auswirkungen auf den Staatsapparat. Auf dieser Linie zu beharren, war eine törichte Sache. Auf der anderen Seite waren die rechten Parteien sehr schwach, und ihren Führern fehlte jegliche Autorität gegenüber den Massen, die die revolutionäre Flut bremsen könnte. Dies zeigte sich bei den Wahlen zur Verfassungsgebenden Versammlung am 25. April 1975, bei denen bei einer Wahlbeteiligung von 91,6 % die Linke 56,6 % der Stimmen erhielt (PS 37,87 %, PCP 12,46 %, MDP 4,14 %, FSP 1,16 % und MES 1,02 %) und die Rechte 31 % (PPD 26,39 % und CDS 7,61 %).

So ist nach dem Scheitern des reaktionären Putsches im März der wesentliche Trumpf des Imperialismus und der Bourgeoisie zur Zersetzung der Revolution die sozialdemokratische Führung der PS mit Mario Soares an der Spitze. Natürlich erklärte sich die PS in diesem Kontext revolutionärer Blüte für den Sozialismus. Tatsächlich war ihre soziale Unterstützung darauf zurückzuführen, dass ein bedeutender Teil der portugiesischen Arbeiter glaubte, dass die PS-Führung wirklich für die sozialistische Umgestaltung der Gesellschaft eintrat. In der Praxis jedoch nutzten die sozialdemokratischen Führer ihre Autorität innerhalb der Bewegung, um sie zu spalten, die Revolution zu stoppen und sie der Rechten und der Konterrevolution auszuliefern. Dennoch hätten sie keinen Erfolg gehabt ohne die Fehler der PCP-Führung und des linken Flügels der MFA. Der grundlegende Fehler bestand darin, weder ein Programm zu haben, um den revolutionären Prozess bis zum Ende durchzuziehen, noch eine Taktik, um den Einfluss der sozialdemokratischen Führung auf ihre gesellschaftliche Basis zu verringern. Hätte die PCP der Führung und Basis der PS öffentlich eine Einheitsfront zur Errichtung des Sozialismus in Portugal vorgeschlagen, mit einem Programm basierend auf der demokratischen Beteiligung der Arbeiter durch die Hunderte von Komitees, die in den Fabriken und Stadtvierteln gebildet wurden, und der Planung der Wirtschaft zur Schaffung von Arbeitsplätzen und zur Überwindung der Krise, hätte die PCP zweifellos alle Manöver der PS-Führung vereitelt und sie vor ihrer eigenen Basis entlarvt. Die grundlegende Orientierung der PCP bestand jedoch darin, Einfluss auf die MFA zu nehmen und Positionen in den staatlichen Strukturen zu gewinnen, wobei die Arbeiterbewegung der Erreichung dieser Ziele untergeordnet wurde.

Premierminister Vasco Gonçalves war ein mit der PCP sympathisierender Soldat. Die Errungenschaften der Revolution schienen durch das Gewicht der militärischen Linken in der MFA, in der Regierung selbst und im Pakt MFA-Parteien garantiert. In den folgenden Monaten sollte die Situation jedoch komplizierter werden.

Die sozialdemokratische Führung der PS nutzte jeden Fehler der PCP und der militärischen Linken aus und näherte sich zunehmend einer gemeinsamen Front mit der politischen Rechten mit ihren ständigen Appellen gegen das „Chaos“ und die „Exzesse“ der Revolution. Einer der Vorfälle, der es der PS-Führung erlaubte, als Opfer eines Komplotts aus PCP und Vasco Gonçalves zu erscheinen, war die Besetzung der Zeitung República durch ihre Arbeiter am 19. Mai 1975. Dieses Ereignis unterschied sich völlig von den bekannten Säuberungen von Faschisten, denn jeder wusste, dass die República das wichtigste inoffizielle Presseorgan der PS war. Tatsächlich wurde die meistgewählte linke Partei daran gehindert, über ein eigenes Presseorgan zu verfügen, was von vielen sozialistischen Arbeitern als undemokratisches Manöver angesehen wurde. Ein weiterer wichtiger Vorfall war die Abschlusskundgebung bei der Demonstration am 1. Mai 1975, bei der der PS-Führer Mario Soares nicht sprechen durfte, während Cunhal und Gonçalves es taten.

Am 16. Juli verlässt die PS unter Berufung auf den Fall der Zeitung República und die Billigung eines programmatischen Dokuments mit ausgesprochen linkem Charakter durch die Versammlung der MFA die Regierung. Kurze Zeit später verlässt sie auch die rechte PPD. Von da an verstärkt sich die sozialdemokratische Offensive gegen die Linke. Um ihren Austritt aus der Regierung zu rechtfertigen, veröffentlicht die PS ein Dokument („Die Krise überwinden, die Revolution retten“), in dem sie die Bildung einer Regierung der nationalen Rettung vertritt, deren unmittelbares Ziel die Schaffung eines „Klimas des Vertrauens, der Arbeit und der Disziplin“ im Land sein sollte. Diese Regierung sollte „das Prinzip bekräftigen, dass die Nachbarschafts- und Arbeiterkommissionen die Formen der Volksmacht sind, [aber] es ist notwendig, dass sie nicht den Anspruch erheben, eine Parallelmacht zum Staatsapparat zu werden“. Die PS ruft zu Kundgebungen auf, um den Rücktritt von Vasco Gonçalves zu fordern, bei denen von den Anwesenden antikommunistische Parolen geschrien werden. Gleichzeitig organisiert die Reaktion unter Ausnutzung der Reden der PS Anschläge gegen die Hauptsitze der PCP und anderer linker politischer und gewerkschaftlicher Organisationen. Im Juli und August wurden 86 bzw. 153 solcher Terroranschläge verzeichnet, hauptsächlich in Nordportugal, wo die Rechte am meisten Unterstützung hatte.

In diesem Kontext extremer Spannungen wird am 8. August die Fünfte Provisorische Regierung gebildet, ebenfalls unter der Leitung von Vasco Gonçalves, die nur von der PCP unterstützt wurde. Die PS, die Rechte und ein beträchtlicher Teil der MFA sind gegen sie. Die Polarisierung ist so groß, dass es in der MFA einen offenen Bruch gibt und ein Sektor ein von neun Militärs unterzeichnetes Dokument vorlegt. „Los Nueve“ (auf deutsch: Die Neun, Anm.d.Ü.), wie sie genannt wurden, stellten eine gemeinsame Front der Sozialdemokratie und der Rechten im Kreis des Militärs dar, an deren Spitze die Ersteren standen und die der Linken in der MFA gegenüberstand. Genauso wie das oben erwähnte PS-Dokument kritisiert auch das „Los Nueve“-Dokument die „fortschreitende Zersetzung der staatlichen Strukturen“, prangert „Anarchismus und Populismus“ an und kritisiert, wenn auch indirekt, die Verstaatlichungen. Als Antwort auf diese Positionen veröffentlichten die radikalisierteren Militärs des COPCON ein weiteres Dokument mit dem Titel „Revolutionäre Selbstkritik des COPCON und Vorschlag für ein politisches Programm“. Dieser Text hatte viele Mängel, aber auch viele wirklich positive und richtige Vorschläge, wie zum Beispiel, dass die Arbeiter- und Nachbarschaftskommissionen die Instrumente zur Lösung wirtschaftlicher Probleme und die wirklichen Organe der politischen Macht sein sollten. Die Debatte über diese Dokumente förderte die Diskussion in den Kasernen und brachte die Politisierung und Radikalisierung der Soldaten auf ein bisher nicht erreichtes Niveau.

Obwohl die Position der PCP in der Unterstützung von Vasco Gonçalves besteht, betont die Parteiführung nach der Bildung der Fünften Provisorischen Regierung die Notwendigkeit einer Annäherung zwischen der militärischen Linken und der von „Los Nueve“ geführten Fraktion. Ende August ruft die PCP öffentlich zur Verständigung zwischen den beiden Hauptsektoren auf, in die sich die MFA geteilt hatte. Aber die Spannungen zwischen den Neun und der militärischen Linken um Gonçalves spiegelten eine tiefe und wachsende Polarisierung innerhalb der MFA wider, die wiederum die wachsende Polarisierung in der Gesellschaft widerspiegelte. Am 30. August tritt Vasco Gonçalves schließlich zurück.

Soldados Unidos Vencerán

„Die sozialdemokratischen Führer nutzten ihre Autorität innerhalb der Bewegung, um sie zu spalten, die Revolution zu stoppen und sie der Rechten und der Konterrevolution auszuliefern“.

Obwohl an der Armeebasis ein klarer Linksruck stattfand, wandte sich die Masse der Offiziere nach rechts. Nach dem gescheiterten Putsch vom 11. März waren die militärische Linke und die radikaleren Offiziere in der Versammlung der MFA und im Revolutionsrat in der Mehrheit, aber das Ausbleiben einer Lösung für die tiefe Wirtschaftskrise und die soziale und politische Unsicherheit und Instabilität, die dem revolutionären Strom innewohnen, drängten einen zunehmenden Teil der Offiziere nach rechts. Bei einer Versammlung am 5. September wird die militärische Linke verdrängt, und die Positionen der Neun werden zur Mehrheit unter den MFA-Offizieren.

Dieses neue Kräfteverhältnis bestimmte die Zusammensetzung und die Linie der Sechsten Provisorischen Regierung, geleitet von Admiral Pinheiro de Azevedo und dominiert von der PS und der Rechten. Seine Amtseinführung am 19. September eröffnete eine außergewöhnlich turbulente Zeit und eine neue Welle von Arbeiterstreiks.

In den fortschrittlichsten Sektoren der Arbeiterklasse, der Jugend und der Armeebasis gab es ein klares Gespür dafür, dass die Revolution in Gefahr war. Angesichts der Neuformierung der Rechten in der militärischen Führung wurde die halbgeheime Organisation Soldados Unidos Vencerán (SUV) (auf deutsch etwa: Vereinte Soldaten werden gewinnen, Anm.d.Ü.) gegründet und begann sich unter den Soldaten zu entwickeln, indem sie wichtige Demonstrationen in Porto, Lissabon und Coimbra organisierte, bei denen bewaffnete Soldaten und Arbeiter gemeinsam marschierten. Demonstrationen und Konflikte wechseln sich ab. In der zweiten Septemberhälfte organisierten die im Kolonialkrieg verwundeten Soldaten einen massiven Protest gegen die Regierung und forderten die Anerkennung ihrer Situation und wirtschaftliche Unterstützung. Am 12. November organisieren 50.000 Bauarbeiter eine Massendemonstration in Lissabon, um von der Regierung die Anerkennung eines anständigen Tarifvertrags zu fordern. Die abschätzige Haltung des Premierministers und des Arbeitsministers radikalisiert den Protest. Drei Tage lang umstellen die Arbeiter den Regierungssitz. Da die Minister im gleichen Gebäudekomplex (dem São-Bento-Palast) wie die Verfassungsgebende Versammlung versammelt waren, hinderten die Arbeiter auch die Abgeordneten daran, ein- und auszugehen. Eine Delegation von Arbeitern betritt den Kongress und stellt ein Lautsprechersystem auf, um ihren Forderungen Gehör zu verschaffen. Die Regierung hat nicht die Macht, weder sozial noch militärisch, die Belagerung zu brechen. Die Arbeiter hoben den Protest erst auf, nachdem Azevedo eine Reihe von Forderungen akzeptiert hatte.

Die Reaktion ergreift die Initiative

Die Regierung Pinheiro de Azevedo organisiert von Anfang an kontinuierliche Provokationen gegen die Linke. Am 25. September gründet sie in Opposition zum COPCON die Militärische Interventionsgruppe (AMI). Am nächsten Tag entzieht sie dem COPCON „die Eingriffsbefugnisse zur Wiederherstellung der öffentlichen Ordnung“. Am 7. November, nach einem gescheiterten Versuch, die Ausstrahlung von Radio Renascença zu verhindern, das der Kirche gehört, aber von ihren Arbeitern besetzt und von der Linken benutzt wird, bombardiert die AMI das Radio. Im ländlichen Raum, in der Zentralregion von Rio Maior, organisiert die Rechte über ihre Partnerorganisation, den portugiesischen Bauernverband, Gewaltakte gegen die landwirtschaftlichen Genossenschaften, die in der Hitze der Revolution entstanden sind.

Währenddessen gibt es eine Rebellion der Fallschirmjäger auf dem linken Stützpunkt Tancos. Die Soldaten waren sehr verärgert über die Regierung, weil sie sich bei der Bombardierung von Radio Renascença ausgenutzt fühlten. Als sie am 8. November in der Versammlung zusammenkamen, versuchte ein General, sie von der Rechtmäßigkeit der Maßnahme zu überzeugen, aber die Soldaten verließen die Versammlung noch während er sprach, nachdem einer von ihnen ihn öffentlich beschuldigt hatte, auf der Seite der Bourgeoisie zu stehen. Etwa hundert hochrangige Offiziere der Einheit, die der Regierung nahe stehen, verlassen die Kaserne, die in die Hände linker Offiziere fällt. Als Vergeltung für die Haltung der Fallschirmjäger verlegt die Regierung tausend von ihnen in die Reserve, was praktisch gleichbedeutend mit der Auflösung der Einheit ist, die sich klar auf der Seite der Revolution positioniert hatte. Am 10. November verabschieden die Soldaten von Tancos in einer Versammlung eine Resolution, in der sie die Bombardierung von Radio Renascença ablehnen. Am nächsten Tag setzen sie sich mit Saraiva de Carvalho in Verbindung, um ihn um Unterstützung zu bitten und sich in der immer offeneren Konfrontation, die zwischen der Revolution und der Konterrevolution stattfand, innerhalb und außerhalb der Kasernen zu seiner Verfügung zu stellen. Otelo Saraiva bekundet öffentlich seine Unterstützung für die Fallschirmjäger von Tancos.

Nie wurde so offen von Bürgerkrieg gesprochen wie in diesen Novemberwochen. Am 14. November fliehen die Führer der PS und der Rechten nach Porto zu einer Demonstration, die mit dem Sturm auf den regionalen Sitz der Gewerkschaften endet. Die wichtigsten Offiziere der Rechten und der Fraktion der „Neun“ erwägen ernsthaft, eine bewaffnete Konterrevolution im Norden des Landes zu organisieren und von dort aus, vielleicht mit Hilfe der Franco-Diktatur, die Belagerung der „Lissaboner Kommune“ zu initiieren. Aber das war ein sehr gefährliches Spiel. Trotz der verpassten Gelegenheiten der Führer der Linken und der Haltung der PCP-Führung, die eine versöhnliche Linie verfolgte, war es keineswegs klar, dass die Bourgeoisie aus einer offenen militärischen und zivilen Konfrontation siegreich hervorgehen würde.

Es ist General Ramalho Eanes, der die rechten Militärs und die Fraktion der Neun davon überzeugt, in Lissabon zu bleiben, und ein Manöver einleitet, um die militärische Linke von ihren Positionen zu verdrängen. Die Konterrevolutionäre wussten, dass einer ihrer Schwachpunkte die Position von Otelo Saraiva, dem Chef des COPCON und der Militärregion Lissabon, war. Er hatte enormes Ansehen innerhalb und außerhalb der Kasernen und große Feuerkraft unter seinem Befehl. Er war in der Region Lissabon, wo sich die meisten der roten Kasernen befanden und wo die Arbeiterklasse am stärksten war. Der Plan, den die Konterrevolutionäre am Wochenende vom 15. und 16. November ausbrüten, besteht darin, Otelo als Chef der Militärregion Lissabon abzusetzen und ihn durch Vasco Lourenço, einen der Führer der „Neun“, zu ersetzen; der nächste Schritt wäre, ihn aus dem COPCON zu entfernen und dieses schließlich aufzulösen. All dies würde durch einen formellen Beschluss des Revolutionsrates geschehen, wo die linksfeindlichen Militärs seit Anfang September in der Mehrheit waren. Um den geplanten Entlassungen einen politischen Deckmantel zu geben, einigten sie sich auf ein wirkungsvolles Manöver: Premierminister Azevedo, der aktiv an der Verschwörung beteiligt war, sollte erklären, dass die Regierung „streikt“, mit dem Argument, dass die anhaltenden Streiks, die „Verschleppungen“ der Arbeiter und die im Land herrschende „Anarchie“ ihm nicht erlaubten zu regieren. Mario Soares wurde über das Manöver informiert und war einverstanden.

So wird, nachdem die Regierung der Presse gegenüber öffentlich ihren „Streik“ erklärt hatte, auf einer Sitzung des Revolutionsrates am 20. November, wie geplant, beschlossen, Otelo an der Spitze der Militärregion Lissabon abzulösen. Otelo protestiert, akzeptiert aber schließlich. Otelos Zustimmung zu dieser Maßnahme war die Bedingung, die Vasco Lourenço stellte, um ihn zu ersetzen. Er wusste, dass die Dinge sehr kompliziert werden könnten, wenn Otelo seine Entlassung nicht akzeptieren würde. Doch als Otelo die Kommandeure des COPCON über die Entscheidung des Revolutionsrates, ihn zu entlassen, und über seine Zustimmung dazu informiert, lehnen sie diese kategorisch ab und zwingen Otelo, eine neue Sitzung des Rates zu beantragen. Otelo geht zurück, aber nachdem er ein deutliches Zeichen der Schwäche gezeigt hat. Am Montag, dem 24. November, tritt der Revolutionsrat erneut zusammen. Währenddessen schneiden die rechten Landbesitzer in Rio Maior die Zufahrtsstraßen nach Lissabon ab und fordern, dass der Revolutionsrat „der Anarchie in Lissabon ein Ende setzt“. Wie zu erwarten, wird die Entlassung Otelos erneut bewilligt.

Am Morgen des 24. und 25. besetzen die Fallschirmjäger von Tancos mehrere Luftwaffenstützpunkte in einem klaren Akt der Konfrontation gegen die Regierung und die militärische Rechte. Zu der Provokation der Regierung, die Einheit der Fallschirmjäger aufzulösen, kam nun die Entlassung des charismatischsten und repräsentativsten militärischen Führers der Aprilrevolution. Hätten Otelo und die Führung der PCP damals die Arbeiter, Tagelöhner, Soldaten und Kommandeure, die mit der Linken verbunden waren, aufgerufen, sich für die Verteidigung der Errungenschaften der Revolution zu mobilisieren und den Putschkomplotten der Rechten und der Regierung ein Ende zu setzen, wäre das Manöver von Ramalho Eanes sehr wahrscheinlich gescheitert.
Die Rebellion der Fallschirmjäger von Tancos war jedoch weder mit anderen linksgerichteten Einheiten noch mit der Arbeiterbewegung koordiniert, die sie überraschend erwischte. Die militärische Rechte, die bereits genügend Belege dafür hatte, dass die militärische und politische Linke nicht bereit war, sich ernsthaft gegen Otelos Entlassung zu wehren, nicht einmal Otelo selbst, nutzte die Lähmung aus, um alle Militärkommandeure zu entlassen, die sich eher mit der Linken identifizierten. In der Folge kam es zu einer tiefgreifenden Umgestaltung der Armee, bei der sogar viele Soldaten entfernt wurden, die den „Neun“ nahe standen und für die Pläne der Bourgeoisie sehr nützlich gewesen waren. Die Niederlage der Rebellion von Tancos und die Zerschlagung der militärischen Linken markierten auch einen Wendepunkt in der Arbeiterbewegung, die nach Monaten intensiver Teilnahme am politischen Leben, an der Organisation und am Kampf in eine Periode des Abschwungs eintrat. Der 25. November markiert das Ende der Nelkenrevolution.

Warum hat Otelo dem Druck der Neun nachgegeben und angesichts seiner Entlassung als Chef der Militärregion Lissabon und der offensichtlichen Pläne zur Auflösung des COPCON nicht zur Rebellion aufgerufen? Wahrscheinlich aus Mangel an Vertrauen in die Arbeiterklasse und wegen der Angst, die der Eintritt in eine Phase der Revolution hervorrief, in der es von elementarer Bedeutung war, ein sozialistisches Programm und eine internationale revolutionäre Perspektive zu haben. Er hatte sie nicht und hatte sich auch nicht auf eine solche Extremsituation vorbereitet, die ganz anders war als die der kühnen Aktion vom 25. April 1974. Doch jeder revolutionäre Prozess kommt in der einen oder anderen Form zu einem Schlüsselmoment, in dem schnelle Entscheidungen und vorherige Vorbereitung eine entscheidende Rolle spielen.

Warum hat die Revolution nicht gesiegt?

Trotz der überwältigenden Zeichen von Stärke und Kampfbereitschaft der Arbeiterklasse bis zum letzten Moment, die die ungeheure Schwäche der Regierung Pinheiro de Azevedo zeigten, war ein beträchtlicher Teil der Arbeiter bereits erschöpft. Die Rechte setzte sich nicht dank ihrer Stärke durch, sondern weil das Fehlen einer revolutionären Führung dazu führte, dass die beeindruckende Energie, die die Arbeiterklasse freisetzte, verschwendet wurde.

Nur durch den Aufruf an die Komitees der Arbeiter und Stadtbewohner, die Landarbeiter und die beginnenden Komitees der Soldaten in den Kasernen, die Macht zu übernehmen, wäre es möglich gewesen, die Revolution zu vollenden und die Gefahr einer reaktionären Umkehr zu beenden, um so die demokratischen Errungenschaften der Arbeiterklasse zu sichern und die Grundlagen für eine sozialistische Planwirtschaft zu schaffen, die den katastrophalen sozialen Folgen der kapitalistischen Krise ein Ende setzen würde. Weder am 25. November noch in den Monaten unmittelbar davor, als die Aktionen der Konterrevolution immer dreister wurden, noch in den für die Linke günstigsten Momenten, als die Rechte und die Reaktion halb zerfallen waren und die Arbeiterbewegung auf ihrem Höhepunkt war, gab es ernsthafte und konkrete Pläne, um die Revolution zu vollenden, dem Kapitalismus ein Ende zu setzen und die Macht der Arbeiter und armen Bauern, die die Mehrheit der portugiesischen Bevölkerung bildeten, effektiv zu etablieren. Die wichtigste Lehre aus der Nelkenrevolution ist, dass für die Durchführung der Revolution bis zum Ende eine revolutionäre Partei mit einem marxistischen Programm und moralischer und politischer Autorität unter den fortschrittlichsten Sektoren der Arbeiterklasse notwendig ist, wie es die Bolschewiki in der Russischen Oktoberrevolution 1917 waren.

Solange die Revolution nicht abgeschlossen war, gab es Raum für die Reaktion, um sich zu organisieren, Intrigen zu schmieden, die Kräfte neu zu bündeln und im günstigsten Moment anzugreifen. Nachdem ihre Versuche, die Revolution frontal zu beenden (Putsche vom September 1974 und März 1975), gescheitert waren, begann die Konterrevolution verdeckt, getarnt als revolutionär, im Namen des „Sozialismus“ zu agieren. Es ist wahr, dass der bürgerliche Staatsapparat und vor allem die Armee von der gigantischen revolutionären Welle völlig erschüttert wurde. Es ist wahr, dass die Bourgeoisie in gewisser Weise die Kontrolle über ihre eigene Armee verloren hatte. Es ist sogar wahr, dass nicht nur die Basis der Armee massenhaft für die Revolution war, sondern dass ein bedeutender Teil der Offiziere sich nach links gewandt hatte, und nicht wenige weit nach links, und offen mit den sozialistischen Ideen sympathisierten. Aber all das, was ein Ausdruck der ungeheuer günstigen Bedingungen für eine Revolution war, reichte nicht aus, um die Gefahr einer Konterrevolution und der Wiedererlangung der Kontrolle durch die Bourgeoisie abzuwenden. Um diese Möglichkeit zu verhindern, war es notwendig, alle Macht an die Arbeiter-, Nachbarschafts- und Soldatenkomitees zu übergeben, die die Säulen eines neuen, sozialistischen und wahrhaft demokratischen Staates bilden würden. Dieser Arbeiterstaat, der auf der Mitwirkung der Arbeiter, ihrer schöpferischen Fähigkeit und ihrem revolutionären Willen basiert, würde die sozialistische Umgestaltung der Gesellschaft in Gang setzen und hätte die besten Voraussetzungen, um jeden konterrevolutionären Versuch zur Wiederherstellung der Macht der 100 Familien niederzuschlagen, die Portugal historisch beherrscht und seine Bevölkerung unterjocht hatten. Solange die Revolution jedoch unvollendet, solange die Befehlskette der bürgerlichen Armee und die Dynamik des bürgerlichen Staates aufrechterhalten blieb, hatte die Konterrevolution immer noch einen ausgezeichneten Nährboden, um zu agieren, und ein weites Feld, auf dem sie sich verschwören und die Revolution sabotieren konnte, wie die Tatsachen zeigten.

Auf wirtschaftlicher Ebene waren die Verstaatlichungen ebenfalls ein Ausdruck der Tiefe der kapitalistischen Krise und der Stärke der Arbeiter, aber sie allein reichten nicht aus, um die Dynamik des kapitalistischen Marktes und seine zerstörerischen Auswirkungen auf die Lebensbedingungen der portugiesischen Arbeiterklasse, insbesondere Arbeitslosigkeit und Inflation, zu beseitigen. Das Fehlen einer Lösung für die Krise wirkte als demoralisierender Faktor in der Arbeiterklasse und untergrub die soziale Basis der Revolution. Um die Revolution auf wirtschaftlicher Ebene zu vollenden, war es notwendig, alle verstaatlichten Banken und Unternehmen durch die Planung der Wirtschaft unter der Kontrolle der Arbeiter zu nutzen.

Kein revolutionärer Prozess in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg ging so weit wie die portugiesische Revolution von 1974-75. Die Arbeiterklasse war bereit, bis zum Ende zu gehen, und ihr Bewusstsein, das auf intensiven und reichen Erfahrungen beruhte, hatte ein sehr hohes Niveau erreicht. Die Konterrevolution wurde ein ums andere Mal zerschlagen. Die Bourgeoisie verlor weitgehend die Kontrolle über ihren eigenen Staat, und ihre wirtschaftliche Macht wurde stark geschwächt. Sie herrschte nicht einmal in ihren eigenen Unternehmen, von denen viele besetzt und verstaatlicht wurden! Die Möglichkeit einer externen militärischen Intervention gegen die Revolution war außerordentlich schwierig; ein eventueller Versuch der Franco-Diktatur, die portugiesische Revolution zu zerschlagen, hätte zweifellos ihren eigenen Untergang herbeigeführt. Selbst ohne diesen Versuch hätte der Triumph der portugiesischen Revolution den Franquismus hinweggefegt und die Revolution auf den spanischen Staat ausgeweitet, dessen Arbeiterklasse sich bereits in einem Zustand des Aufbruchs befand, wie wenig später die Transition zeigen sollte. Die Flamme der Revolution hätte sich auf ganz Europa ausgebreitet, angefangen im Süden. Es gibt nur wenige Fälle in der Geschichte, in denen die Bedingungen für den Sozialismus so günstig waren wie in der Nelkenrevolution. Gerade wegen dieser objektiven, überprüfbaren und unbestreitbaren Tatsache zeigt die Erfahrung Portugals, dass der Faktor der Führung zu einem bestimmten Zeitpunkt in jedem revolutionären Prozess absolut entscheidend wird.

Die Führung der Portugiesischen Kommunistischen Partei trug die Hauptverantwortung für die strategische und taktische Ausrichtung der Revolution. Durch das Beispiel und die Opfer von Zehntausenden Aktivisten und die ausdauernde Arbeit in den Fabriken während der langen Nacht der Diktatur war sie die am stärksten in der Arbeiterbewegung verwurzelte Partei. Doch gerade als der MFA-Putsch die Revolution auslöste, legte die PCP-Führung den Schwerpunkt auf die Einhegung der Arbeiterbewegung und die Vermeidung von „Exzessen“, die das Bündnis mit der angeblich fortschrittlichen Bourgeoisie gefährden würden. Der Kampf für den Sozialismus wurde in eine unbestimmte Zukunft verbannt und völlig losgelöst vom Kampf für demokratische Rechte; erst als die MFA als Antwort auf die Peitsche der Konterrevolution und unter dem unbändigen Druck der Arbeiter das Ziel des Sozialismus erklärte und die Politik der Verstaatlichungen beschleunigte, stellte auch die Führung der PCP das Ziel des Sozialismus auf und unterstützte die Verstaatlichungen. Aber eine praktische Orientierung im Einklang mit diesem erklärten Ziel wird nicht angenommen. Die Linie der PCP beruhte im Wesentlichen darauf, den Schritten der MFA zu folgen, die ihrerseits ebenfalls keine wirkliche Strategie für die sozialistische Umgestaltung der Gesellschaft hatte. Als sich die MFA wegen der enormen politischen Polarisierung der Revolution spaltete, war das Ziel der PCP, die Einheit der MFA wiederherzustellen. Und während die PCP einen Kampf für eine unmögliche Einheit führte, bereiteten die Rechte und die Sozialdemokratie ungestraft und vor den Augen der Welt die Konterrevolution vor.

Es war absolut unvermeidlich, dass es irgendwann zu einem Differenzierungsprozess innerhalb der MFA sowie zu einem Zusammenprall zwischen den Revolutionären und der die PS führenden Sozialdemokratie kommen würde. Diese Spaltung musste jedoch nicht unbedingt eine demoralisierende Wirkung auf die Arbeiterbewegung haben. Tatsächlich hätte die Spaltung an der Spitze zu einer Stärkung der revolutionären Kräfte von unten führen können, wenn die PCP den Boden dafür bereitet hätte. Wie bereits erwähnt, bildete die Basis der Armee die Soldatenkomitees und die Organisation SUV. Dies hätte einen Sprung nach vorn bei der Stärkung des revolutionären Lagers bedeuten können, wenn dieser Prozess der Organisation und politischen Radikalisierung unter den Soldaten sich in eine Gesamtstrategie zur Machtergreifung eingefügt hätte. In Bezug auf die Sozialistische Partei war es geboten, die Taktik der Einheitsfront anzuwenden und die Führung und Basis der PS zur Einheit aufzurufen, um die Revolution zu vollenden und die sozialdemokratischen Führer dazu zu bringen, ihr immer deutlicher werdendes Bündnis mit der Bourgeoisie und der Rechten zu brechen. Auf ihrem ersten legalen Kongress nach dem Sturz der Diktatur im Dezember 1974 erhielt der linke Flügel der PS, der ihrer Parteiführung kritisch gegenüberstand, die Unterstützung von 40% der Delegierten. Die Methode und das Programm, mit denen die sozialdemokratische Führung und ihre wirkliche konterrevolutionäre Rolle entlarvt werden sollten, war eine der zentralen Aufgaben der Revolution. Es wäre notwendig gewesen, dass die PCP-Führung eine genossenschaftliche, nicht-sektiererische Methode mit einem entschlossenen Programm kombiniert hätte, um die Revolution zu vollenden, aber die PCP-Führung hatte weder das eine noch das andere. Das Fehlen eines Programms zur Vollendung der Revolution ging einher mit sektiererischen und oft bürokratischen Methoden in der Bewegung, denen ständige Einheitsverkündungen ohne Inhalt und Prinzipien folgten, wodurch die Demagogie der Sozialdemokraten eine größere Wirkung entfalten konnte.

Nach dem 25. November 1975 konnte die herrschende Klasse die bürgerliche Normalität wiederherstellen. Dennoch gingen die portugiesischen Kapitalisten und der Imperialismus auf Bleifüßen, da sie befürchteten, dass eine übereilte Wiederherstellung ihrer Positionen eine unerwünschte Reaktion der Arbeiterklasse hervorrufen und die Flamme der Revolution wieder entfachen könnte. Obwohl die Karten für einen Bürgerkrieg und einen blutigen Putsch neu gemischt wurden, musste sich die Bourgeoisie mit einer Konterrevolution in demokratischen Formen begnügen. Die großen Errungenschaften der Revolution, einschließlich der Verstaatlichungen, blieben lange Zeit erhalten. Die landwirtschaftlichen Kollektivierungen zum Beispiel blieben praktisch intakt bis 1986, als der Beitritt Portugals zur Europäischen Union zu ihrer allmählichen Auflösung führte.

Obwohl die Nelkenrevolution eine verpasste Gelegenheit war, wäre es völlig unausgewogen, nicht darauf hinzuweisen, wie wir es am Anfang dieses Textes getan haben, dass die Traditionen jener Jahre nicht verloren gegangen sind und dass diese reiche und intensive Erfahrung nicht umsonst geschehen ist. In der portugiesischen Revolution berührte die Arbeiterklasse den Himmel mit ihren Händen, spürte mit aller Intensität ihre Kraft, die Möglichkeit ihrer Befreiung. Dies lässt sich nicht so leicht aus der Erinnerung löschen, so sehr die Bourgeoisie es auch versucht; und noch weniger, wenn immer breitere Schichten der Jugend und der neuen Generation von Arbeitern wahrnehmen, dass sie, wie ihre Eltern und Großeltern, in den kommenden Jahren wieder aufgerufen sind, einen neuen und entscheidenden Kampf zu führen. Nun kann ein gründliches Verständnis dieses revolutionären Prozesses in seiner ganzen historischen Dimension und das Ziehen seiner Lehren für den gegenwärtigen und zukünftigen Kampf nur durch Studium und aktive Lernbereitschaft erreicht werden. Wenn wir mit dieser kurzen Darstellung der portugiesischen Revolution von 1974-75 dieses Studium fördern, ist unser Ziel erreicht. Aus revolutionären Erfahrungen wie der Nelkenrevolution zu lernen, die Theorie zu vertiefen, in das Geschehen einzugreifen und eine starke revolutionär-marxistische Strömung in der Bewegung zu organisieren, ist der beste Weg, dazu beizutragen, dass der nächste April noch kraftvoller wird, und dass er diesmal kommt, um zu bleiben.

Kontakt

 whatsapp5

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).