Die Ergebnisse der zweiten Runde der französischen Präsidentschaftswahlen könnten auf den ersten Blick wie eine Wiederholung der Wahlen von 2017 erscheinen: Die gleichen Kandidaten und erneut Macrons Sieg über Le Pen, wenn auch mit deutlich geringerem Vorsprung als 2017 und einer geringeren Wahlbeteiligung, die mit 71,8% beim niedrigsten Wert seit 1969 liegt.

Doch seit 2017 hat sich vieles verändert, und es wäre ein Fehler, dies zu ignorieren. 2017 verdoppelte Macron praktisch die Stimmen des rechtsextremen Kandidaten, aber diesmal wurde der Abstand um fast die Hälfte verkürzt. Ein Teil der linken Wähler stimmte in jenem Jahr mit zugehaltener Nase für Macron, um Le Pens Wahlsieg zu verhindern. Bei dieser Gelegenheit hat die zunehmende Überschneidung von Macrons reaktionärer Politik mit dem Programm von Le Pen viele dieser Wähler davon überzeugt, dass Macron kein Mittel gegen die extreme Rechte ist und dass der einzige Weg, sie zu bekämpfen, auf der Straße und in der Wahlunterstützung von La France insoumise besteht, der linken Plattform unter der Leitung von Jean-Luc Mélenchon. Sie haben sich folglich für Enthaltung und Null- oder Leerstimmen entschieden.

Das Wichtigste ist, die ganze Situation zu betrachten und die Hintergrundtendenzen zu verstehen, die diese Präsidentschaftswahlen aufgezeigt haben. Erstens, weil Mélenchon in der ersten Runde ein historisches Ergebnis erzielte und in vielen großen Städten Frankreichs und im roten Gürtel von Paris gewann; und zweitens, weil diese Wahlen den Niedergang zweier großer traditioneller Parteien zuende geführt haben, die die Fünfte Republik jahrzehntelang regiert haben.

Vormarsch von Mélenchon und Frankreich zögert

Mélenchon erzielte einige sehr starke Ergebnisse, die die Situation auf den Kopf stellen hätten können. Mit 7.714.949 Stimmen und 21,95 % lag er nur noch 421.400 Stimmen (1,2 Punkte) hinter Le Pen.

Wenn wir zu diesen Ergebnissen die der PCF (2,28 %), die der NPA (0,77 %) und die des Lutte Ouvrière (0,56 %) addieren, hätten sie zusammen 8.983.732 Stimmen erhalten, d. h. 25,56 %, zwei Punkte über Le Pen und nur zwei Punkte über Macron. Aus der Stichwahl wäre ein politischer Kampf ganz anderen Charakters geworden und die gesamte politische Landschaft hätte komplett auf den Kopf gestellt werden können. Die Möglichkeit, dass Mélenchon die Präsidentschaftswahlen gewinnt, wäre sehr real gewesen und hätte viele der linksgerichteten Stimmenthaltungen mobilisiert. Leider hat die Entscheidung, chancenlose Kandidaten zu behalten, diese Möglichkeit vereitelt. Die Blindheit der Verteidiger dieser sektiererischen Strategie ist offensichtlich.

Auf jeden Fall demonstriert der Vormarsch von La France insoumise das Potenzial, eine antikapitalistische und antifaschistische Front zu bilden, und die Möglichkeiten, die bestehen, um eine Klasse und eine kämpferische Linke aufzubauen. Der Aufstieg der Kämpfe während der Macron-Präsidentschaft, insbesondere die Bewegung der „Gelbwesten“ und die großen Streiks gegen die Privatisierung der Renten, der Eisenbahner und des öffentlichen Bildungswesens, spiegeln sich im Wahlkampf wider. Es ist wichtig, dies zu betonen und die Kampagne zu bekämpfen, dass in Frankreich nur der Vormarsch der extremen Rechten relevant ist.

Vormarsch der extremen Rechten und Zusammenbruch der republikanischen Rechten und der Sozialisten

Die traditionelle republikanische Rechte, der Gaullismus, der seit Ende des Zweiten Weltkriegs die stärkste Säule des französischen politischen Systems war, verlor im ersten Wahlgang 5.533.525 Stimmen und fiel von 20,01 % auf 4,78 %. Macron konnte nur einen kleinen Teil jener Wähler gewinnen, die sich meist für die extreme Rechte entschieden oder sich der Stimme enthielten.

Die tiefe soziale und politische Polarisierung, die Frankreich wie der Rest der Welt erlebt, treibt die traditionelle konservativen Wähler in Richtung rechtsextremer, rassistischer, homophober und protofaschistischer Kräfte. Diese Wahlen sind eine neue Bestätigung dieses Aspekts: Le Pens Rassemblement National und die noch rechtsextremere Zemmour erhielten im ersten Wahlgang 30,22 % der Stimmen, und im zweiten Wahlgang konnte Le Pen dieses Ergebnis auf 41,8 % steigern. Eine ernsthafte Gefahr für die Arbeiterklasse und die demokratischen Rechte, die die Korrosion zeigt, die die bürgerliche Demokratie in einem der am weitesten entwickelten kapitalistischen Länder erlitten hat.

Macron ist es auch nicht gelungen, vom Zusammenbruch der Sozialistischen Partei zu profitieren, die in den letzten Jahrzehnten gemeinsam mit der republikanischen Rechten für die Gewährleistung der Stabilität des französischen Kapitalismus verantwortlich war. Im Jahr 2012 gewann die PS mit 51,64 % der Stimmen den Vorsitz der Republik, aber ihre Kürzungspolitik und ihre vollständige Unterwerfung unter den französischen Kapitalismus verursachten 2017 mit nur 6,36 % ihre krachende Niederlage. In der ersten Runde dieser Präsidentschaftswahlen erreichte der sozialistische Kandidat nur lächerliche 1,75 %, eine Situation, die ernsthaft das Verschwinden der Partei bedroht.

Arbeiter und Jugendliche im Kampf gegen Macron

Macrons Präsidentschaft war in diesen fünf Jahren geprägt von einer brutalen kapitalistischen Politik sowie von Autoritarismus und Unterdrückung gegen die Arbeiterklasse. Sie war ein treuer Diener der großen französischen kapitalistischen Untrrnehmen, hat die Steuern für die Reichsten abgeschafft und eine brutale Arbeitsreform gebilligt, die befristete Einstellungen und Entlassungen erleichtert, die Tür zu Arbeitszeiten von bis zu 46 Stunden pro Woche geöffnet und Tarifverhandlungen hart angegriffen hat. Er förderte auch eine aggressive Reform der Renten, die durch die Streiks und massiven Mobilisierungen gestoppt wurde, die das Land fast drei Monate lang lahmlegten. Während seiner Präsidentschaft haben die Armutszahlen nicht aufgehört zu wachsen, und bereits 21 % der Bevölkerung leben unterhalb der Armutsgrenze.

Die tiefe soziale Unruhe mit Macrons Politik und seine volle Identifikation mit den Milliardären haben Raum für die nationalistische und rassistische Demagogie der extremen Rechten gelassen, insbesondere unter breiten Teilen der verarmten Mittelschicht, die zunehmend hysterisch angesichts der wachsenden Unsicherheit sind, die er ihnen bietet. Dazu hat auch die Distanz beigetragen, die Mélenchon zu den großen gesellschaftlichen Mobilisierungen gezeigt hat, um sie konsequent zu unterstützen. Die Unzulänglichkeit des Programms von La France insoumise, das weiterhin auf rein institutionelles Handeln ausgerichtet ist und es vermeidet, sich vollständig auf die Mobilisierung auf den Straßen zu verlassen, um eine sozialistische Alternative anzubieten, ist ein entscheidender Faktor für die Demagogie von Le Pen, um diese wichtige Unterstützung weiterhin aufrechtzuerhalten.

Ein Aufstieg der extremen Rechten, die der herrschenden Klasse nicht fremd ist, die die soziale Bewegung gegen Macron und seine Reformen mit wachsender Sorge erlebt. Diese Besorgnis, der Verruf und die Erosion von Macron und die Angst, dass Mélenchon diese Unzufriedenheit nach links lenken könnte, wie jetzt bestätigt wurde, hat die französische Bourgeoisie und ihre Medien dazu veranlasst, offen zu manövrieren, um Le Pen zu beschönigen. Die Strategie ist klar: Wenn Macrons Diskreditierung weiter zunimmt, außer bei Millionären und den oberen Klassen, muss die Möglichkeit auf den Tisch kommen, Le Pen als Garant für die Geschäfte des Großkapitals zu platzieren.

Es ist an der Zeit, eine kämpferische, antikapitalistische und revolutionäre Linke aufzubauen

Die guten Ergebnisse von Mélenchon in den Arbeitervierteln der Großstädte – mehr als 60 % in einigen Bezirken von Paris und die meisten Stimmen in 6 der 10 größten Städte – spiegeln wider, dass dieses Jahrzehnt großer Kämpfe nicht umsonst vergangen ist. sondern voller Lektionen für Arbeiter und Jugendliche war.

Die nächsten Parlamentswahlen im Juni werden eine neue Chance für die Linke sein. Es ist von grundlegender Bedeutung, sie mit einem Programm anzugehen, das eine wirkliche Antwort auf die Probleme der Arbeiterklasse bietet und mit dem Kampfwillen verknüpft ist, den die französischen Arbeitnehmer und Jugendlichen immer wieder gezeigt haben und den sie in den kommenden Monaten erneut unter Beweis stellen werden, wie die Jugendmobilisierungen der letzten Tage gegen die extreme Rechte antizipieren.

Mélenchon und FI halten an der Illusion fest, dass es möglich ist, dieses System von innen heraus zu reformieren. Die Tatsachen haben gezeigt, dass diese Perspektive eine Sackgasse ist und dass es Zeit für eine konsequent sozialistische und antikapitalistische Politik ist. Aber es wäre falsch, diesen Reformismus als Vorwand für die Ablehnung einer Wahltaktik der kritischen Unterstützung der IFI zu benutzen, während wir gleichzeitig eine Position der Klassenunabhängigkeit beibehalten. Das ist auch der Weg für revolutionäre Kommunisten, um Tausende von Aktivisten zu erreichen und sie für den Aufbau einer revolutionären Partei zu gewinnen, die den Aufgaben, vor denen wir stehen, gewachsen ist.

Kontakt

 whatsapp5

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).