Verteidigung des Marxismus“ sammelt Leo Trotzkis Schriften und Briefe über die politische Krise, die sich in den Jahren 1939-1940 innerhalb der Socialist Workers Party (SWP), der US-Sektion der Vierten Internationale, entwickelt hat.

Diese Schriften nehmen einen bedeutenden Platz im Arsenal der marxistischen Theorie ein und sind ein guter Wegweiser, um nicht nur die methodische und programmatische Grundlage für den Aufbau einer revolutionären Partei zu verstehen, sondern auch um den dialektischen Materialismus als Werkzeug zur Analyse der Wirklichkeit zu verstehen. Jeder aktive Marxist sollte sich das Lesen und regelmäßige Wiederlesen dieses Buches zur Aufgabe machen.

Wenn man sich zum ersten Mal mit diesem Buch beschäftigt, ist es wichtig, seinen historischen Kontext zu charakterisieren. Die interne Krise der SWP begann einige Monate vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs, als einige prominente Intellektuelle der Partei Trotzkis Analyse über den Klassencharakter der Sowjetunion in Frage stellten. Dies war der Ausgangspunkt, aber die Kontroverse erreichte daraufhin schnell den Punkt, den dialektischen Materialismus als Methode des Marxismus zu verlassen und den demokratischen Zentralismus in Frage zu stellen. Es war definitiv ein Kampf zwischen dem kleinbürgerlichen und proletarischen Flügel der Organisation.

Trotzkismus in den USA

Ähnlich wie andere Sektionen der Linken Opposition bestand die US-Sektion zunächst aus Kämpfern, die aus der Kommunistischen Partei ausgeschlossen wurden, weil sie die Politik Stalins ablehnten. Einige Jahre lang war es eine kleine Minderheit, die im Klassenkampf keine bedeutende Rolle spielen konnte.

Aber die Ereignisse der 1930er Jahre führten zu einer wichtigen Veränderung in der Entwicklung und Anwendung des Trotzkismus der USA. Diese Jahre waren von sozialen und politischen Umbrüchen von außerordentlichem Ausmaß geprägt. Der Zusammenbruch der New Yorker Börse im Oktober 1929 war das erste Anzeichen einer tiefen Wirtschaftskrise, die für mehr als einem Jahrzehnt die gesamte kapitalistische Welt erschütterte und verheerende Folgen für die Arbeiterklasse hatte.

Die massiven Entlassungen und die wachsende Armut lösten die Bereitschaft zum Widerstand und einen Linksruck in wichtigen Teilen der Industriearbeiterschaft aus. Unter anderem führte dies zur Gründung eines neuen Gewerkschaftsbundes, des Congress of Industrial Organizations (CIO), der die Vorherrschaft der damals größten Gewerkschaft, der American Federation of Labor (AFL), die einen reformistischen Charakter hatte, in Frage zu stellen begann.

Der Boom des Klassenkampfes in den USA, zusammen mit den inneren Problemen der Sowjetunion und dem Vormarsch des Faschismus in Europa, brachte dem amerikanischen Trotzkismus eine beträchtliche Zahl von Vertretern der intellektuellen Szene in New York und an der Ostküste, sowie radikalisierte Arbeiter.

Die Anzahl der Streiks nahm zu, sowohl zahlenmäßig als auch in der Intensität und Radikalität der Ziele. 1934 war ein entscheidendes Jahr, das von drei historischen Konflikten geprägt war: der Streik der Hafenarbeiter an der Ostküste, der zu einem viertägigen Generalstreik in San Francisco führte, der fast zweimonatige Streik der Arbeiter der Electric Auto-Lite Company in Toledo (Ohio) und der Generalstreik in Minneapolis, der von Transportarbeitern vorangetrieben wurde und von der trotzkistischen Gruppe der Stadt mit Unterstützung der Communist League of America geführt wurde, was der damalige Name der US-Sektion der linken Opposition war.

Der Streik in Minneapolis gipfelte in einem durchschlagenden Triumph und gab der Kommunistischen Liga einen starken Aufschwung. Arbeiter aus dem ganzen Land konnten sich vergewissern, dass die Methoden des Trotzkismus funktionierten und zum Sieg führten, und so beschlossen sie, sich ihren Reihen anzuschließen, ein Prozess, der durch den Beitritt einer Reihe von Gewerkschaftern, die den Toledo-Streik führten, verstärkt wurde.

Diese Ereignisse führten zu einer neuen Phase in der Geschichte des Trotzkismus der USA. Als die Arbeiter begannen, der Partei beizutreten, begann sich ihre soziale Zusammensetzung zu ändern, ebenso wie ihre täglichen Aufgaben. Eine Organisation, die sich fast ausschließlich auf theoretische Debatten und Propagandaarbeit konzentrierte, begann sich in eine Partei mit zunehmenden Wurzeln in der Arbeiterklasse zu verwandeln, die an einer Reihe von Fronten im Klassenkampf eine bedeutende Rolle zu spielen begann.

Die Rolle der US-Trotzkisten wurde noch wichtiger, als Stalin im Sommer 1935 mit seiner Volksfrontpolitik begann, die ein Bündnis zwischen den kommunistischen Parteien und den vermeintlich demokratischen Teilen der Bourgeoisie befürwortete. Die revolutionären Ziele sollten auf unbestimmte Zeit verzögert werden; sozialistische Slogans wurden aufgegeben; überall auf der Welt drängten die stalinistischen kommunistischen Parteien auf Vereinbarungen mit der Bourgeoisie und übernahmen für sich selbst die Rolle der Eindämmung der Kämpfe der Arbeiterklasse, was zu Niederlagen wie in der spanischen Revolution führte. In den USA wurde die Kommunistische Partei zum wichtigsten Unterstützer von Präsident Roosevelt und seiner New Deal-Politik.

Die Gründung der SWP im Januar 1938 war ein Schritt nach vorn, der die zunehmende Verankerung der Partei in der Arbeiterklasse widerspiegelte und die großen Chancen, die sich den Kräften des Marxismus boten. Aber keine Veränderung geschieht ohne Erschütterungen und Krisen, und die SWP war keine Ausnahme. Verteidigung des Marxismus ist die Analyse und Antwort von Trotzki auf die unvermeidlichen Ereignisse in der Entwicklung einer revolutionären Partei: „In Wirklichkeit ist das Wesentliche an der gegenwärtigen Krise der Konservatismus ihrer kleinbürgerlichen Elemente, die durch eine rein propagandistische Schule gegangen sind und noch keinen Zugang zum Klassenkampf gefunden haben. Die gegenwärtige Krise ist der entscheidende Kampf dieser Elemente um ihre Selbsterhaltung.“

Der Klassencharakter des Sowjetstaates

Zwei der ersten Schriften in diesem Buch, „Die UdSSR im Krieg“ und „Wieder und noch einmal über den Charakter der UdSSR“ widmen sich der Klärung des Charakters des Sowjetstaates und der Haltung der revolutionären Marxisten gegenüber den kriegerischen Initiativen Stalins und dem kommenden Weltkrieg.

Trotzki bezeichnete die Sowjetunion als „degenerierten Arbeiterstaat“, ausgehend von der Tatsache, dass die revolutionären Errungenschaften vom Oktober 1917 – im Wesentlichen die Verstaatlichung der Produktionsmittel, das Monopol des Außenhandels und die zentralisierte Planung der Wirtschaft – ein entscheidender Schlag gegen die kapitalistischen Produktionsverhältnisse waren und den Weg für den Übergang zum Sozialismus frei machten.

Die Aufgabe, den Sozialismus in Russland aufzubauen, war immer mit dem Sieg der Revolution in Europa und weltweit verbunden. Tatsächlich war der Aufbau der Kommunistischen Internationale, die im März 1919 gegründet wurde, ein grundlegender Bestandteil dieser Strategie, und Lenin, Trotzki und viele andere bolschewistische Führer widmeten dieser Aufgabe enorme Anstrengungen.

Aber die Schwierigkeiten, mit denen die russischen Kommunisten konfrontiert waren, waren gewaltig: Mangel und wirtschaftlicher Zusammenbruch aufgrund der historischen Rückständigkeit Russlands, sowie die Zerstörungen durch den Ersten Weltkrieg und den darauf folgenden Bürgerkrieg, dazu noch das Scheitern der Revolution in Deutschland, Österreich, Ungarn, Italien..., die die Isolation des Arbeiterstaates noch verschärften.

Unter diesen Bedingungen wurden Marx' Worte Realität: „ist diese Entwicklung der Produktivkräfte auch deswegen eine absolut notwendige praktische Voraussetzung, weil ohne sie nur der Mangel verallgemeinert, also mit der Notdurft auch der Streit um das Notwendige wieder beginnen und die ganze alte Scheiße sich herstellen müßte“. Der Sieg der bürokratischen Konterrevolution unter der Führung Stalins und seiner Clique beruhte auf den zuvor genannten negativen objektiven Bedingungen, die von Trotzki, dem wichtigsten Kader der Linken Opposition in Russland, umfassend analysiert wurden.

Indem sie die Arbeiterklasse der tatsächlichen Ausübung politischer Macht beraubt, die Arbeiterdemokratie aus dem Herzen der Kommunistischen Partei heraus unterdrückt und den Staat verwaltet, fühlte sich die Bürokratie als der ultimative Vermittler zwischen den Klassen. Sie gründete sich auf die Anwendung von Gewalt und das politische Machtmonopol und baute ein totalitäres Regime zur Verteidigung ihrer Privilegien und Interessen auf.

Aber diese Bürokratie konnte nicht als eine neue soziale Klasse angesehen werden. Sie glich einer parasitären Kaste, die ihre wirtschaftlichen Privilegien dadurch erlangte, dass sie den Mehrwert bei der Verteilung und Zuteilung von Ressourcen durch den von ihr kontrollierten Staat stahl, aber ihre Macht stammte genau aus der materiellen Grundlage, die durch die Oktoberrevolution geschaffen wurde: der verstaatlichten Wirtschaft. Die Bürokratie stützte sich auf ein Regime des proletarischen Bonapartismus, um einen Begriff von Trotzki zu benutzen, aber die Produktionsmittel waren nicht in ihrem Besitz, wie es bei den Kapitalisten der Fall ist.

Verteidigung der UdSSR

Als Schlussfolgerung aus seiner Analyse vertrat Trotzki die Meinung, dass das stalinistische Regime instabil sei und dass es auf lange Sicht entweder Trends zur Wiederherstellung des Kapitalismus entwickeln würde, oder es würde von einer Arbeiterrevolution mit rein politischem Charakter gestürzt werden, die die Bürokratie vom Thron der Macht stürzen und die verlorene Arbeiterdemokratie erneuern würde, während sie die Planwirtschaft und die im Oktober 1917 erkämpften Produktionsverhältnisse verteidigt.

Trotzkis Meinung nach war es die Pflicht der Arbeiter überall, die UdSSR gegen den Imperialismus zu verteidigen, trotz ihrer bürokratischen Deformationen und der konterrevolutionären Politik der stalinistischen Führer. Darüber hinaus war dies der beste Weg, um die Bedrohung durch die kapitalistische Restauration abzuwenden und den klassenbewusstesten Schichten der Arbeiterklasse die notwendige Unterstützung zu geben, um wieder ein echtes bolschewistisches Programm zu entwickeln. Nur so konnte der rote Knoten von 1917 wieder gebunden und die politische Macht aus den Händen der usurpierenden Bürokratie zurückgewonnen werden.

Trotzkis Positionen waren die Grundlage für das Programm der Linken Opposition und die Bolschewisten-Leninisten in der UdSSR und auf der ganzen Welt, trotz der Verfolgung durch den stalinistischen Polizeiapparat. Aber in jenen Jahren der Revolution und Konterrevolution, mit dem Vormarsch des Faschismus in Deutschland und Italien und der Perspektive eines neuen Weltkriegs befand sich Trotzki in einer Minderheit. Kommunistische Parteien überall, unter dem schützenden Dach der stalinistischen Bürokratie, engagierten sich gegen Trotzki und seine Ideen und verkündeten den „ultimativen Triumph“ des Sozialismus in der UdSSR.

In den Reihen der stalinkritischen Linken, auch in den Reihen der Vierten Internationale, verstärkte der Druck der Ereignisse – insbesondere nach dem Stalin-Hitler-Pakt am 23. August 1939 – die Trends, die den Charakter der UdSSR als Arbeiterstaat verleugneten. Einige kamen zu dem Schluss, dass die Errungenschaften der Revolution völlig zunichte gemacht worden waren.

Infolgedessen führte diese Position zur Bewertung der Bürokratie als unterdrückende soziale Klasse ähnlich der Bourgeoisie – einige der Theoretiker dieses Trends bezeichneten das stalinistische Regime als „Staatskapitalismus“ – und verleugnete folglich, dass die Arbeiterklasse die Sowjetunion in irgendeiner Form unterstützen sollte.

Diese Sektoren, zu denen auch die kleinbürgerlichen Intellektuellen der SWP gehörten, betrachteten nicht nur die Bürokratie als eine neue herrschende Klasse, sondern sagten auch voraus, dass sich der Stalinismus am Ende mit Hitlers Deutschland und anderen faschistischen Ländern zusammenschließen würde, um sein diktatorisches System auf die ganze Welt auszudehnen. Die Interventionen der Roten Armee in Polen und Finnland gaben den Anhängern dieser Theorien in der US-amerikanischen akademischen Szene Auftrieb, was auch innerhalb der SWP spürbar war.

Prominente Parteiführer wie der Philosoph James Burnham, der Intellektuelle Max Shachtman und Martin Abern forderten von den Führungsorganen, dass sie aufhören, die UdSSR als Arbeiterstaat zu klassifizieren und in der Folge die Verteidigung der UdSSR im Falle eines imperialistischen Angriffs aufzugeben. Trotzki, James P. Cannon, SWP-Generalsekretär, und die proletarische Strömung in der Partei lehnten diesen Angriff nicht nur militant ab, sondern verteidigten im Laufe der Kontroverse auch hervorragend den proletarischen Charakter der Partei und ihres revolutionären Programms.

Verteidigung des dialektischen Materialismus und Aufbau der revolutionären Partei

Burnham, Shachtman und die Schicht, die sie unterstützte, die die Minderheit im Nationalkomitee der SWP vertrat, setzten ihre Polemik fort, wobei sie den Fokus der Debatte änderten. Nachdem ihre Argumente über den Charakter der UdSSR und die Bürokratie als soziale Klasse offenbart waren, konterten sie mit der Infragestellung des „internen Regimes“ der SWP und ihres dialektischen Materialismus.

Zuerst verschwommen und verwirrt, dann in einem hysterischen Ton, verurteilten diese akademischen Intellektuellen und ihr Kreis von Studenten den angeblichen „Konservatismus“ und „Bürokratismus“ der SWP-Führung und ihre Unfähigkeit, die „neuen politischen Phänomene“ zu verstehen. Die Debatte drehte sich um brennende Fragen zur Strategie und zum Programm der Partei, zu ihrem internen Regime – dem demokratischen Zentralismus –, zur Rolle der Arbeiter, zur Position der „aufgeklärten“ kleinbürgerlichen Sektoren, die sich der Partei näherten, und zur Erreichung der Disziplin, die notwendig ist, um ein Instrument zu entwickeln, das in der Lage ist, die eigenen Kräfte auf den Sturz des Kapitalismus vorzubereiten.

Angesichts der tiefen Krise des Systems und der extremen Verschärfung des Klassenkampfes, wobei der Triumph Hitlers und der Ausbruch der Spanischen Revolution die vollständigsten Ausdrucksformen waren, war die Errichtung einer neuen bolschewistischen Führung, die in der Lage war, die Sozialdemokraten und Stalinisten zu ersetzen, eine Lebens- oder Todesaufgabe für die Arbeiterklasse der Welt.

In den zehn Jahren seit seiner Vertreibung aus der UdSSR 1929 widmete Trotzki all seine Bemühungen der Reorganisation der Kräfte des revolutionären Marxismus durch die Internationale Linke Opposition und später durch die Internationale Kommunistische Liga, Vorläufer der im August 1938 gegründeten Vierten Internationale.

Trotzki erfuhr aus erster Hand die Schwierigkeiten und Hindernisse, die unweigerlich beim Aufbau einer revolutionären Partei unter widrigen historischen Umständen auftreten. Isoliert von den breiteren Massen der Arbeiterklasse durch die von Stalin entfesselte Kampagne der Lügen und Verfolgungen, die zur Ermordung von Zehntausenden von Kommunisten in der UdSSR führte, einschließlich der leninistischen alten Garde, hatte er es mit einer Schicht junger Kämpfer zu tun, denen es an sozialer Integration in der Arbeiterklasse mangelte.

Viele der Jugendlichen, die sich der linken Opposition näherten, taten das aus Ablehnung des Stalinismus, waren aber weder Bolschewisten noch Leninisten im politischen Sinne und spiegelten tendenziell alle Vorurteile des bürgerlichen sozialen Umfeld wider, aus dem sie kamen. Dasselbe könnte man von den Intellektuellen (in Wirklichkeit nicht von Marxisten, sondern von Mitläufern) sagen, die den stalinistischen Totalitarismus ablehnten, aber keine Grundlage in der marxistischen Theorie hatten und völlig anfällig für den Druck der bürgerlichen öffentlichen Meinung waren.

Diese Erfahrung half Trotzki schnell zu verstehen, dass die Debatte eine viel größere Reichweite hatte als nur die Diskussion über den Charakter der UdSSR oder die Position in Bezug auf den Krieg. Was wirklich geschah, war, dass eine Schicht der SWP, die dem Druck der bürgerlichen und kleinbürgerlichen Politik nachgab, den proletarischen Charakter der Partei in Frage stellte. Unter diesen Umständen würde die Versöhnung mit dieser Tendenz nur dazu führen, dass aus dem Inneren der Partei heraus alle Bemühungen zum Aufbau einer revolutionären Führung, die diesen Namen verdient, untergraben würden.

Deshalb nutzte Trotzki die Debatte, die im Gange war, um das politische Bewusstsein zu heben und der US-Sektion die theoretischen Grundlagen für den Umgang mit opportunistischen Abweichungen zu geben – die in der marxistischen Bewegung regelmäßig auftreten und den Druck fremder Klassen widerspiegeln. Dieser Kampf führte zu heftigen Protesten unter den Intellektuellen und ihren Unterstützern, was Trotzki die Möglichkeit gab, eine Erinnerung an das ABC des internen Parteiregimes zu geben: „Was ist Parteiendemokratie für einen „aufgeklärten“ Kleinbürger? Ein Regime, das es ihm erlaubt, zu sagen und zu schreiben, was er will! Was ist der „Bürokratismus“ für einen „aufgeklärten“ Kleinbürger? Ein Regime, in dem die proletarische Mehrheit ihre Entscheidungen und Disziplin mit demokratischen Methoden trifft. Arbeiter, haltet das im Hinterkopf!“

Die andere Achse des Fraktionskampfes war die Ablehnung des dialektischen Materialismus durch den Kleinbürger als Methode zur Interpretation der politischen, wirtschaftlichen und historischen Prozesse, die für die Darstellung des politischen Programms der Partei wesentlich ist: „Wir sagen, dass unsere Dialektik materialistisch ist, weil ihre Wurzeln nicht im Himmel oder in der Tiefe des „freien Willens“ liegen, sondern in der objektiven Realität, in der Natur. Das Bewusstsein wuchs aus dem Unbewussten, die Psychologie aus der Physiologie, die organische Welt aus dem Anorganischen, das Sonnensystem aus Nebeln. Auf allen Stufen dieser Entwicklungsleiter wurden die quantitativen Veränderungen in qualitative umgewandelt. Unser Denken, einschließlich des dialektischen Denkens, ist nur eine der Formen des Ausdrucks der sich verändernden Materie. In diesem System gibt es keinen Platz für Gott, den Teufel, die unsterbliche Seele, die ewigen Normen der Gesetze und Moral. Die aus der Dialektik der Natur hervorgegangene Dialektik des Denkens besitzt folglich einen durchaus materialistischen Charakter (....) Die dialektische Ausbildung des Geistes, wie sie für einen revolutionären Kämpfer als Fingerübung für einen Pianisten notwendig ist, verlangt, alle Probleme als Prozesse und nicht als bewegungslose Kategorien anzugehen.“

Entgegen Burnhams Meinung bestand Trotzki darauf, dass der dialektische Materialismus unerlässlich sei, um eine revolutionäre Praxis zu gewährleisten. Die von Burnham festgelegte kategorische Trennung zwischen dem politischen Handeln der Partei und ihren theoretischen und philosophischen Grundlagen ist grundsätzlich falsch. Ohne eine korrekte Denkmethode – erklärt Trotzki – ist es unmöglich, die innere Dynamik historischer Ereignisse und sozialer Phänomene zu verstehen, die sich ständig verändern. Eine Partei, die nicht in der Lage ist, die Realität zu analysieren, indem sie sich mit den Widersprüchen und möglichen Entwicklungen auseinandersetzt, die in dieser Realität enthalten sind, verliert den Leitfaden ihrer praktischen Tätigkeit und wird am Ende vom Strudel der bürgerlichen institutionellen Politik verschluckt, die vor dem Opportunismus kapituliert, oder sie lässt sich von sektiererischen Formeln leiten.

Die dialektische Methode erlaubt es, weiter über die Lawine der unmittelbaren Ereignisse hinauszuschauen, sich von Empirie und Pragmatismus zu emanzipieren, die die bürgerliche politische Philosophie bilden, und sie verhindert, dass Definitionen und Kategorien, die speziell zur Analyse aktueller Fakten formuliert wurden, verknöchert und in leere Slogans umgewandelt werden, die nicht den Veränderungen entsprechen, die im Kampf zwischen den Klassen hervorgerufen wurden.

Der Einsatz der Dialektik ist unerlässlich, um den Prozess der Bewusstseinsentwicklung und den objektiven Faktor zu verstehen, den die reformistischen Führungen anführen, um ihre Mutlosigkeit zu verbergen. Es ist sehr verbreitet, dass sektiererische Gruppen über den „niedrigen Bewusstseinsstand“ der Massen predigen und sie so für jede Niederlage verantwortlich machen, obwohl sie in der Praxis einen revolutionären Instinkt gezeigt haben.

Trotzki ist sehr deutlich, wenn er sich der grundlegenden Frage nähert: „Nur Vulgär»marxisten«, die annehmen, dass Politik die reine und direkte „Widerspiegelung“ der Ökonomie ist, können glauben, dass die Führung die Klasse direkt und einfach widerspiegelt. In Wirklichkeit gibt die Führung, die sich über die unterdrückte Klasse erhob, unvermeidlich dem Druck der herrschenden Klasse nach. Die Führung der amerikanischen Gewerkschaften „spiegelt“ beispielsweise nicht so sehr das Proletariat als die Bourgeoisie „wider“. Die Auslese und die Erziehung einer wirklich revolutionären Führung, die dem Druck der Bourgeoisie standhalten kann, ist eine außerordentlich schwierige Aufgabe. Die Dialektik des historischen Prozesses drückte sich selbst am glänzendsten darin aus, dass das Proletariat des rückständigsten Landes, Russlands, unter bestimmten historischen Bedingungen, die weitsichtigste und mutigste Führung hervorbrachte. Dagegen hat das Proletariat in dem Land der ältesten kapitalistischen Kultur, Großbritannien, auch heute noch die dümmste und kriecherischste Führung. [...] All die verschiedenen Arten der ernüchterten und entmutigten Vertreter der Pseudomarxisten gehen dagegen von der Annahme aus, dass der Bankrott der Führung nur die Unfähigkeit des Proletariats „widerspiegelt“, seinen revolutionären Auftrag zu erfüllen. Nicht alle unsere Gegner bringen diesen Gedanken klar zum Ausdruck, aber alle – Ultralinke, Zentristen, Anarchisten, ganz zu schweigen von den Stalinisten und Sozialdemokraten – schieben die Verantwortung für die Niederlagen von sich selbst auf die Schultern des Proletariats.“

Wir haben keinen Zweifel, dass dieses Buch ein wesentlicher Bestandteil der Entwicklung der neuen Generation von Revolutionären ist, aber auch unerlässlich für die Bildung von erfahrenen Revolutionären.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).